Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Kein Strom –Rentnerin friert in kalter Wohnung
Region Eilenburg Kein Strom –Rentnerin friert in kalter Wohnung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:20 17.02.2010
Anzeige
Eilenburg

Aber es waren Schulden angefallen: Um etwa 1000 Euro soll es gegangen sein. Immer kurz vor dem Abschalten der Zufuhr des Energieträgers soll sie dann eine Rate bei den Stadtwerken bezahlt haben. Schließlich aber wechselte sie die Wohnung und damit auch den Heizenergieträger von Gas auf Strom und Nachtspeicheröfen. Da der Saft nicht allein aus der Steckdose, sondern auch vom Anbieter Yellow kommen sollte, glaubte sie offenbar, ihre alten Rechnungen gar nicht mehr begleichen zu müssen. Weil aber die Stadtwerke auch für den Fremdanbieter-Strom den Zähler anklemmen müssen – sie sind der Netzbetreiber – ergab sich eine ungewollte Situation: Keine bezahlten Rechnungen, keine neue Dienstleistung. Und wo kein Zähler ist, darf kein Strom durch, nicht mal gelber. Die neue Wohnung in der Rinckartstraße blieb ungemütlich kalt: neun Grad Celsius.

Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

 

Eilenburg. Sie habe fest zugesagt, versicherte Siegfried Trzoß gestern. Die bekannte Entertainerin Dagmar Frederic tourt momentan noch auf einem Kreuzfahrtschiff über die Meere.

16.02.2010

[gallery:500-66629052001-LVZ]  Eilenburg. Die Wirtschaftskrise hat den Karneval erreicht. Doch Karneval ist, wenn das Volk trotzdem lacht. Das Elferrrad des Eilenburger Carneval Clubs (ECC) fiel zwar der Abwrackprämie zum Opfer und Fahnenschwenker Marian Hampel schreitet daher beim größten Rosenmontagsumzug in Sachsen zu Fuß voran.

15.02.2010

Kathrin Niedermanner, die 40-jährige Kandidation der SPD für die Bürgermeisterwahl am 7. März in der Gemeinde Doberschütz, will sich als erstes der Jugendarbeit widmen, sollte sie gewählt werden.

14.02.2010
Anzeige