Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Keine Pause trotz Sommerpause in der Eilenburger Schwimmhalle
Region Eilenburg Keine Pause trotz Sommerpause in der Eilenburger Schwimmhalle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 23.07.2017
Andreas Loth (rechts) und Uwe Lofski von der Firma Caverion warten die Brandschutzklappen im Keller der Eilenburger Schwimmhalle. Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
Eilenburg

„Wir wollen weiter attraktiver werden“, sagt Michel Müller, Leiter der Eilenburger Schwimmhalle. Er und sein Team verbringen dafür auch während der Sommerpause jeden Tag im Hallenbad an der Ziegelstraße.

Aufenthaltsbereich in Planung

„Es geht in erster Linie darum, den laufenden Betrieb zu garantieren“, sagt Müller. Gern hätte der Schwimmbadchef aber auch seine Vorstellung von einer Rückzugszone im Innenraum der Halle umgesetzt. Das ihm zur Verfügung stehende Budget reichte allerdings nicht aus. „Jetzt wird es so sein, dass erst einmal eine Übergangslösung für den Aufenthaltsbereich gefunden wird.“ Müller möchte einen Bereich schaffen, in dem sich Eltern während des Schwimmunterrichts ihrer Kinder aufhalten und Kursteilnehmer nach ihren Stunden ausruhen können. Außerdem sollen sie auch Kaffee oder Eis erwerben können, ohne dass sie die Halle verlassen müssen. „Und wer seine Banane mitbringen möchte, kann das natürlich auch gerne weiterhin machen.“

Nun soll dafür erst einmal eine preisgünstige Variante angeschafft werden. „Ich bin kein Freund von weißen Plastikstühlen“, sagt Müller. Etwas Ordentliches solle es schon sein. Wenn das Angebot von den Gästen angenommen wird, könne sich der Schwimmhallenleiter vorstellen, den Rückzugsbereich weiter auszubauen.

Neues System – mehr Kurse

Quer durch die ganze Halle sind derzeit auch seine Mitarbeiter und Handwerkerfirmen verstreut. Sie reinigen das Becken, aus dem das Wasser während der Schließzeit abgelassen wurde; führen Wand- und Malerarbeiten durch, um die Gebrauchsspuren zu beseitigen.

Auch Uwe Lofski und Andreas Loth sind unterwegs. Die beiden Mitarbeiter der Firma Caverion warten und reparieren die Brandschutzklappen im Keller der Eilenburger Schwimmhalle. Um die etwa 30 Klappen zu erreichen, müssen sich die beiden Techniker nicht nur zwischen Rohren und Abzugskanälen durchschlängeln, sondern auch Kriechgänge bewältigen. Die Brandschutzklappen haben die Aufgabe, ein Ausbreiten des Feuers in den Lüftungsschächten im Brandfall zu verhindern. „Da hängen Menschenleben dran“, erklärt Andreas Loth seine Arbeit.

Zusätzlich zu den baulichen Veränderungen wird derzeit auch eine neue Software inklusive neuen Kassensystems installiert. Was bisher handschriftlich in Ordnern festgehalten wurde, soll nun über ein Computerprogramm – dem „course-manager“ – organisiert werden. „Das bisherige System hat super funktioniert“, sagt Müller. Von der neuen Methode verspreche sich der Schwimmhallenleiter eine schnellere und effizientere Vermittlung von Kursen und einen Ausbau des Angebots. Erste Auswirkung: Die Kurszeit der Aquafitness werde beispielsweise von zwei auf drei Tage erhöht.

Ende nächster Woche wird das Wasser ins Becken eingelassen und alle Handwerker verschwinden allmählich aus der Halle. Dann ist das Eilenburger Hallenbad wieder fit für die neue Saison, die am 7. August offiziell startet.

Von Mathias Schönknecht

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Starkregen, danach wieder sehr heiße Tage: Der diesjährige Sommer zeichnet sich nicht durch Beständigkeit aus. Ist das für die nordsächsischen Landwirte ein Problem? Wir hörten uns in einigen Betrieben um.

23.07.2017

Die Polizei in Eilenburg hat am Mittwoch im Keller eines Mehrfamilienhauses eine Aufzuchtanlage für Cannabispflanzen entdeckt. Im Verdacht steht ein 27 Jahre alter Mann, gegen den nun ein Ermittlungsverfahren läuft, teilte die Polizeidirektion am Donnerstag mit.

20.07.2017

Mächtig gewaltig: Die größte Linde vom Nachbargrundstück ist beim kurzen Sturm in der Nacht zum Donnerstag direkt aufs Gebäude der Geschäftsstelle des DRK-Kreisverbandes gekippt, ein Auto zertrümmert und ein Stück Dach abgedeckt. Personen sind glücklicherweise nicht betroffen.

20.07.2017
Anzeige