Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Kinder machen Papier
Region Eilenburg Kinder machen Papier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:16 21.01.2010
Drei Sekunden, dann muss die Maschine wieder ausgestellt werden, verrät Savios Finger (rechts). Gespannt verfolgen die Kinder, wie das Wasser aus dem Papier gesogen wird. Quelle: Heike Liesaus
Jesewitz

Es handle sich um reinste Natur. Alles Holzfasern. „Zellulose sagen die Erwachsenen dazu, Papiermatsch nennen es die Kinder“, bemerkt er, während er das Sieb zur Hand nimmt und zeigt, wie die Fasern damit aufzufangen sind. Auf den Maschen sammelt sich eine graue Schicht. Die Geburt eines Papierbogens. Da zieht gewisse Andacht über die kleinen Gesichter. Nur zehn Minuten sollten die Mädchen und Jungen zuhören müssen – das war vorher versprochen – nun dürfen sie gleich ran, um alles selbst zu machen. Immer zwei einen Bogen. Schnell bildet sich eine Schlange vor der kleinen Papierwerkstatt, die Koßmann vor der Tafel aufgebaut hat. Das Joe-Clever-Projektteam, eine Inititiave von Tetra Pak und Vogtlandmilch, reist mit dieser Aktion seit zehn Jahren von Schule zu Schule. Die jungen Jesewitzer lernen diese gestern im Rahmen ihrer Schulmilchaktion kennen.Den Kindern demonstriert Koßmann auch, wie ihre Tetra-Paks, aus denen sie eben noch Milch getrunken haben, erst eingeweicht und dann geschnitzelt werden, so dass die silbrige Folie und die Plasteschicht plötzlich allein daliegen. Und was bleibt übrig? „Wasser“, antwortet ein Junge. „Und da ist das Papier drin“, ergänzt ein anderer. Die Einweich-Prozedur hatte der bärtige Mann aber schon vorbereitet, sie würde für eine Schulstunde viel zu lang dauern.„Wiederverwendung nennt Ihr das“, spricht Koßmann. „Recycling nennen es die Erwachsenen.“ Nachdem die Papierfasern mit dem Sieb aufgefangen sind, muss das nur auf eine Maschine gesetzt werden, die ruckzuck eine Menge Wasser herauszieht. Anschalten. Bis drei zählen. Ausschalten. Fertig. Dann wird der feuchte Bogen von den Drahtmaschen getrommelt. Aber damit er sich richtig löst, muss er kräftig abgeschlagen werden. Das macht Koßmann doch lieber allein. Zarte Kinderfinger könnten sonst Schaden nehmen. Der Papierbogen aber darf nach all diesen Strapazen zwischen Zeitungsseiten trocknen. 24 Stunden lang. Das Sieb muss natürlich gleich an die vorherige Station zurück. Warum? „Weil es die anderen brauchen“, meldet sich eines der Mädchen. Das gibt ein großes Lob vom Joe-Clever-Experten. „Denn in den Städten wie Dresden und Berlin beobachte ich bei den Kindern oft das schlimme Ich-Virus.“ Diese Art sei hier offenbar nicht verbreitet. Damit macht er die Landkinder nochmal richtig stolz.

Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

 Eilenburg. Mit einem Tag der Präsentationen will sich das Eilenburger Gymnasium mit seinem Haus Dr.-Külz-Ring in der Mitte der Stadt am Sonnabend, dem 30. Januar, von 9 bis 12 Uhr künftigen Absolventen der Grundschulen in Eilenburg, Bad Düben und der Region empfehlen.

19.01.2010

Sperrmüll-Aktionen in Eilenburg haben in der Vergangenheit immer wieder Diskussionen ausgelöst. Die oft mehrfach gesichteten und überdimensionalen Haufen, die sich während der Sammlungen an Straßen und Plätzen türmen, zieren das Stadtbild nicht gerade.

19.01.2010

 Mockrehna (lis). Zwei Einsätze hielten am Wochenende die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Mockrehna in Atem. „Über digitale Meldeempfänger und Sirene wurden wir am Freitag um 17.45 Uhr zu einem Wasserrohrbruch in die Reichsstraße gerufen“, berichtet Jens Radtke, der stellvertretende Wehrleiter.

18.01.2010