Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 3 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Kinderheim bleibt nach Brand unbewohnbar

Kinderheim bleibt nach Brand unbewohnbar

Zwei Tage nach dem verheerenden Brand, den eine 14-Jährige im Caritas Kinder- und Jugendheim Eilenburg mutmaßlich gelegt hat (wir berichteten), versuchen Kinder und Erzieher dem gewohnten Tagesablauf nachzugehen.

Eilenburg. In den Räumen ist dies aber nicht möglich. "Die sind völlig verrußt und auf längere Zeit nicht bewohnbar", sagte Bernadette Olma, Pressesprecherin der Caritas-Trägergesellschaft St. Mauritius gGmbH (ctm), zu der das Heim gehört. Eine Schadenshöhe könne sie nicht nennen, zudem müssten Fachleute den Brandort besichtigen. Ob das für 24 Kinder ausgelegte Objekt weiter als Wohnstätte genutzt werde, sei unklar. Dies werde nach der Schadens- und Kostenanalyse entschieden.

Die acht Mädchen und Jungen sind indes in einem Bereich des Verwaltungsgebäudes untergekommen. Dort gibt es eine Etage für die Mitarbeiter mit vier Doppelzimmern, WC, Küche und Essbereich. "Die Bedingungen sind optimal. Nur die Sanitäranlagen müssen erweitert werden", so Olma. Betten waren vorhanden, Matratzen wurden gekauft.

Die Polizei geht derzeit davon aus, dass die 14-Jährige aus Wut etwas verbrennen, aber nicht das Heim anzünden wollte. Das Feuer sei dabei außer Kontrolle geraten, so ein Sprecher. Türen, Mauerwerk und Elektrik wurden erheblich beschädigt. Verletzt wurde niemand.

Das Mädchen war seit zwei Monaten vorübergehend in dem Heim untergebracht und büchste immer wieder aus. "Sie war zuvor in einer anderen Einrichtung", so Olma. Auch dort habe es Probleme gegeben. Über den derzeitigen Aufenthaltsort könne sie nichts sagen. Das Mädchen sei in der Obhut des Jugendamtes. Die betroffenen Kinder hätten enttäuscht und wütend reagiert. Schul-, Spiel- und persönliche Sachen seien völlig verrußt. Noch sei unklar, ob und was davon gereinigt und wieder genutzt werden könne. "In den Zimmern steckte ihr Leben, mehr haben sie nicht", so die ctm-Sprecherin weiter. Die Kinder halfen dennoch beim Einrichten und Umgestalten des neuen Domizils mit.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 04.11.2014
Von Kathrin Kabelitz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Eilenburg
Eilenburg in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Nordsachsen

Fläche: 46,85km²

Einwohner: 15.452 Einwohner (Dezember 2015)

Bevölkerungsdichte: 330 Einwohner/km²

Postleitzahl: 04838

Ortsvorwahlen: 03423

Stadtverwaltung: Marktplatz 1, 04838 Eilenburg

Ein Spaziergang durch die Region Eilenburg
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

Fußball in Nordsachsen
  • Fußball in Nordsachsen
22.01.2018 - 15:46 Uhr

Ex-Kapitän wird Assistent von Ohlig / Verletzte kehren zurück / Munteres Toreschießen in zwei Testspielen

mehr
  • VDE 8 - Alle Infos und Fakten

    Am 10. Dezember eröffnete Deutschlands größte Bahnbaustelle, das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 - hier gibt es Infos, Hintergründe und Foto... mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr