Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Knackig, süß und saftig: In Wöllmen geht’s um alte Apfelsorten

Gartenobst Knackig, süß und saftig: In Wöllmen geht’s um alte Apfelsorten

Bei der Obstbörse des Landschaftspflegeverbands Nordwestsachsen in Wöllmen können Privatleute ihr Gartenobst anbieten. Viele wissen schließlich nicht wohin mit überzähligen Früchten. Zwar hat diese Idee noch nicht so richtig gefruchtet, aber der Besuch lohnte trotzdem.

Julia Pöschel erklärt Ruth und Ralf Börner die alten Apfelsorten.

Quelle: Heike Liesaus

Wöllmen. Das hat sich gelohnt. Ingrid und Jürgen Schmidt wissen nun mehr über ihren eigenen Garten. Das Paar aus Borsdorf war am Freitag zur Obstbörse nach Wöllmen gekommen. Die veranstaltete der in Eilenburg ansässige Landschaftspflegeverband Nordwestsachsen (LPV) nun schon zum 8. Mal auf dem Hof Dottermusch. Aber die beiden Borsdorfer hatten wie viele andere extra ein Kistchen Äpfel mitgebracht, obwohl es dort schon jede Menge gibt. Denn Pomologe Ralph Frankenstein, sozusagen Stargast der Börse, bestimmte Sorten. So wurden auch Exemplare aus dem Schmidtschen Garten vor sein sachkundiges Auge gebracht. Frankenstein besichtigte sie jeweils sorgsam von außen, bevor er sie mit Bedacht aufschnitt, mal mehr oder weniger zufrieden im Kerngehäuse stocherte, ein Stück kostete, im Bestimmungsbuch blätterte, um dann das Urteil zu verkünden. Im Falle eines grünen Exemplars war es für ihn relativ einfach: Grany Smith. „Leider ein eher für die Industrie verwendeter Apfel“, erklärte der Fachmann.

Er hatte Tipps parat, wie dem Treiben der Apfelwickler-Maden, die sich jeweils im Kerngehäuse einnisten, Einhalt geboten werden kann: Leimringe, die aber relativ teuer sind, um den Stamm legen, oder dicke Streifen Wellpappe drumherum binden. In deren Röhren setzen sich die Apfelwickler-Weibchen, die den Baum hinaufkrabbeln, fest. Die Pappe kann dann verbrannt werden.

Pomologe Ralph Frankenstein bestimmt Apfelsorten

Pomologe Ralph Frankenstein bestimmt Apfelsorten.

Quelle: Heike Liesaus

Melodie und Roter Hauptmann

Nebenan standen zig Körbchen mit vielen verschiedenen alten Apfelsorten, an denen Schildchen mit den Namen angebracht waren: Melodie hieß da ein zart rosa angehauchtes Exemplar, rustikalere Sorten sind Roter Hauptmann oder der Prinz Albrecht von Preußen. „Die sehen ja toll aus“, staunte Ruth Börner gemeinsam mit Ehemann Ralf über die „Gold Juwel“. „Die alten Sorten interessieren uns sehr, weil wir selbst einen Garten haben.“ Vor allem wollten die beiden Portitzer Rat in Sachen Baumschnitt suchen. Sie hoffen, die eigenen Erträge noch ein wenig zu steigern. Hinweise gab es auch in Sachen Baum-Auswahl: „Besser in einheimischen Baumschulen nachfragen, dann sind die Unterlagen auf die regionalen Verhältnisse eingestellt“, erklärte Heike Weidt vom LPV.

Börsen-Idee

Erfunden wurde die Börse vor allem, um diejenigen, die in ihrem Garten viel Obst ernten, aber es nicht verwerten können, mit denjenigen zusammenzubringen, die sich mit Garten-Äpfeln eindecken wollen. Doch so richtig wird diese Idee noch nicht wahrgenommen. Es hatten sich kaum Anbieter gemeldet. Trotzdem war der Hof gut besucht. Immer freitags bauen hier Direktvermarkter ihre Stände auf. Und auch die Obstbörse soll es weitergeben: „Wir bleiben dran. Es muss sich jeweils herumsprechen“, sagte Veronika Leißner vom LPV. Äpfel gibt es in diesem Jahr generell weniger als sonst. „Auch Zwetschgen sind bei uns immer sofort alle“, so Dieter Dottermusch, auf dessen Plantage der Frost zur Blühzeit ebenfalls Ausfälle verursachte. Wenn auch unterschiedlich je nach Apfelsorte. 15 wachsen bei ihm. „Von manchen nur wenige Bäume. Aber man muss auch immer etwas ausprobieren.“

Die Tauchaer Tausendfüßler-Kinder sind hoch auf dem Erntewagen durch die Obstplantage unterwegs

Die Tauchaer Tausendfüßler-Kinder sind hoch auf dem Erntewagen durch die Obstplantage unterwegs.

Quelle: Heike Liesaus

Dottermusch investiert viel Zeit, um fürs einheimische Obst zu begeistern. Noch am Obstbörsenvormittag machte er den Traktor mit dem Anhänger klar, auf dem eine ganze Kindergartengruppe Platz nahm. „Wir sind die Tausendfüßer aus Taucha“, winkten sie noch und schon tuckerte das Gefährt mit ihnen durch die Baumreihen mit den roten Äpfeln davon.

Von Heike Liesaus

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Eilenburg
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die nächste Runde läuft - jetzt mitmachen und bewerben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Fußball in Nordsachsen
  • Fußball in Nordsachsen
02.10.2017 - 08:25 Uhr

Deutliche 0:3-Heimniederlage gegen den SV Tresenwald Machern

mehr
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr