Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Konfliktgebiet Schwarzbach bei Wöllnau: Agrarchef fürchtet weiteren Flächenverlust
Region Eilenburg Konfliktgebiet Schwarzbach bei Wöllnau: Agrarchef fürchtet weiteren Flächenverlust
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 04.03.2017
Idyllische Landschaft entwickelt sich am Schwarzbach. Doch nasse Keller und Landwirtschaftsflächen führen zu Konflikten. Quelle: Heike Liesaus
Anzeige
Doberschütz

Gerade sind zwei große Vögel aufgeflogen. Kraniche? Das Presseler Heidewald- und Moorgebiet entfaltet gleich hinter Wöllnau seine Reize. Doch die idyllische Landschaft ist Konfliktgebiet. „Wir wollen kommenden Generationen zeigen, was so eine ursprüngliche Landschaft ausmacht. Doch bis hierher und nicht weiter. Der Schwarzbach soll die Grenze sein“, zeigt Bürgermeister Roland Märtz (CDU) die Fläche, die seit zirka 25 Jahren zur Kernzone des Presseler Heidewald- und Moorgebietes gehört.

Morastige Wasserpfützen. Quelle: Heike Liesaus

Der Doberschützer Bürgermeister und Karsten Ittner, Vorsitzender der Agrargenossenschaft Heideglück, der angrenzende Flächen gehören, hatten sich zum Vorort-Termin mit Landrat Kai Emmanuel (parteilos) und Uta Schladitz von der Wirtschaftsförderung des Landkreises getroffen. Die Vernässung der Flächen und somit der Konflikt, der sich zwischen der Entwicklung eines Naturrefugiums und der vom Menschen besiedelten und genutzten Landschaft auftut, sollten vorgeführt werden. Das ist gerade besonders anschaulich, weil das Wasser im Schwarzbach hoch steht. Auf der dem Wald zugewandten Fläche, die zum Kerngebiet gehört, ist zu erleben, was der Grundwasseranstieg bewirkt: Bei jedem Schritt zwischen den wintergrauen Grasbüscheln bilden sich morastige Wasserpfützen rund um die Gummistiefel. Gut fürs Moor. Weniger gut für Anlieger im Einzugsgebiet.

Rad zurückgedreht

In den 70er-Jahren wurde die Landschaft mit Melorationskanälen durchzogen, somit entwässert und als Ackerfläche nutzbar. Seit 1992 wurde das Rad zurückgedreht. „Und das war richtig. Denn auf dem Kies im Untergrund liegt nur die Moorschicht. Der Boden wäre nicht fruchtbar geblieben. Doch mit dem Grundwasseranstieg kann die Ortskanalisation nicht mehr richtig entwässern“, verdeutlicht Märtz. „Keller werden nass. Landwirtschaftsflächen unbrauchbar, die außerhalb des Presseler Heidewalds liegen. Da können Entschädigungen fällig werden.“ Das Miteinander gestaltet sich nicht einfach, deutet Ittner an: „Da wird die Drainage gekappt, die Fläche vernässt und dann wird gesagt: Na, verkauft sie uns mal.“ Nicht allein seinem Betrieb werden über den Naturschutz Produktionsgrundlagen entzogen.

Anlieger gegen Erweiterung

Als nun das Kerngebiet des Presseler Heidewald- und Moorgebietes, in das Bund und Land bereits Millionen Euro investierten, mit dem Naturschutzprojekt Schwarzbachniederung um 1600 Hektar erweitert werden sollte, hatte es voriges Jahr 400 Einwände gehagelt. Nicht allein aus Wöllnau, sondern auch aus Battaune sowie Görschlitz, das zur Nachbargemeinde Laußig gehört. Das Verfahren liegt vorerst auf Eis. Im Auftrag des Landratsamtes läuft eine hydrologische Untersuchung.

Kommunikation und Kompromissbereitschaft zwischen den Beteiligten sei gefragt, mahnte Emmanuel an. Das gilt selbst innerhalb seines Hauses zwischen Naturschutz und Wasserbehörde. Landwirt Ittner sieht wenig Spielraum: „Die Landwirtschaft hat, denke ich, bereits viel Kompromissbereitschaft gezeigt. Mit einer Gebietserweiterung würden die Wasserprobleme noch zunehmen.“

Abfluss-Forderungen

Nicht allein die Grenze am Schwarzbach, auch die des Grundwasseranstiegs sieht Märtz erreicht. „Das Wasser muss wegkönnen. Und der Schwarzbach sollte wieder als Vorflutersystem nutzbar sein.“ Wegen der zirka einen Meter hohen Sedimentschicht sei der Querschnitt eingeschränkt. Der 20 Kilometer lange Graben müsste grundlegend entschlammt werden. Die Kosten werden auf 400 000 Euro geschätzt. „Wenn jedes Jahr ein Kilometer dran ist, dann sind das 20 000 Euro jährlich. Und dann ist man in 20 Jahren auch durch.“ Außerdem sei das Bachbett zu hoch angelegt worden, wo Straßenbrücken gebaut wurden. Auch das wäre eigentlich zu nivellieren.

Von Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wo wird Eilenburg in diesem Jahr Geld ausgeben, wo werden Einnahmen erzielt? Der Haushaltsplan, über den am Montag im Stadtrat entschieden werden soll, balanciert zwischen höheren Einnahmen, erhöhten Ausgaben, Investitionen und Einsparungen. Hauptschwerpunkt ist der Hortbau an der Grundschule Ost für 2,4 Millionen Euro.

03.03.2017

Jammern sie immer nur auf hohem Niveau? Werden sie staatlich gemobbt? Was kann man tun, damit es ihnen besser geht? Solche und andere Fragen treiben aktuell die Bauern in Nordsachsen um. Die LVZ hat mit ihnen gesprochen, um Sorgen und Nöten auf den Grund zu gehen.

03.03.2017

Der erste Storch in der Region ist aus dem „Winterurlaub“ zurückgekehrt. Er wurde nun im Storchennest von Hainichen gesichtet. Das ist sehr zeitig, normalerweise sind die Störche ab Ende März im Anflug.

03.03.2017
Anzeige