Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Kossener kämpfen um zügigen Bau des Flügeldeiches

Kossener kämpfen um zügigen Bau des Flügeldeiches

Nasse Mauern, Sperrmüll, Renovierung. Schon wieder. - Für die vom Hochwasser betroffenen Familien im Jesewitzer Ortsteil Kossen ist besonders bitter: Ein schützender Deich hätte bereits stehen können.

Voriger Artikel
Erste Nacht der Pferde - ein Feuerwerk der Bilder
Nächster Artikel
Preisverdächtiges Berufsschulzentrum auf der Roten Jahne bei Eilenburg

Landrat Michael Czupalla diskutiert mit Bürgermeister Ralf Tauchnitz und Kossener Anwohnern.

Quelle: Heike Liesaus

Kossen. EU-Gesetze aber schützen die Brutzeit des Seeadlers. Die Landesdirektion verordnete mehrere Monate Bauruhe. Aber nun soll es trotz Seeadler keinen Verzug mehr geben. "Der Punkt hat jetzt absolut Vorrang", will sich Landrat Michael Czupalla (CDU) für den Weiterbau ohne Unterbrechung einsetzen.

Der neue Ringdeich vor Kossen hat dem Juni-Hochwasser Stand gehalten, allerdings war er nur zur Hälfte fertig . Auch jetzt darf nur mit Ausnahmegenehmigung an der Deichscharte, der Durchfahrt die im Hochwasserfall geschlossen wird, gebaut werden. Erst ab 15. Juli dürfen die Erdarbeiten, bei denen die schwere Baugeräte dann auch auf der Flussseite des Dammes eingesetzt werden müssen, wieder aufgenommen werden. "Effektiv kann nur sechseinhalb Monate im Jahr gebaut werden", erklärte der Jesewitzer Bürgermeister Ralf Tauchnitz (WV) Landrat Michael Czupalla bei einem Treffen mit Anwohnern im Ort, bei dem es neben Hilfe bei der Schadensbeseitigung auch um den Stand des Deichbaus ging. - "Was soll das? Da fliegen jede Nacht 90 Flugzeuge drüber, die B 107 ist dem Nest näher als unser Dorf", argumentierte Anwohner Siegfried Knappe. Früher habe der Adler auch weiter weg vom Dorf gebrütet, er sei trotz des Krachs etwas näher herangezogen. Eine Familie hatte gerade vor wenigen Wochen ihr Haus nach einer Sanierung wieder bezogen, nun beseitigt sie erneut Hochwasserschäden.

"Hier ist die Geduld zu Ende", schätzte Czupalla ein. Da könne weder sein, dass die Arbeiten, falls noch nicht fertig, im Oktober schon wieder unterbrochen würden, noch sollten sie erst wieder am 15. des Monats aufgenommen werden: "Die müssen früher anfangen", wollte er sich einsetzen. Worte, die den Anliegern natürlich aus dem Herzen sprachen. Auch die Gemeinde habe schon ein Schreiben an die Landesdirektion und an den sächsischen Umweltminister Kupfer aufgesetzt, das "hier durchgemacht wird, bis zum Ende", berichtete Tauchnitz. Die Baufirma habe zwar gesagt, dass sie gute Chancen sieht, das Projekt bis Oktober zu vollenden, "aber was, wenn es mal vier Wochen regnet und die nicht bauen können?".

Nein, hier denke keiner daran, sein Haus aufzugeben, erklärten die Nachbarn auf Nachfrage Czupallas. Allerdings: Ein Anwohner will sein zum zweiten Mal geflutetes Haus abreißen. Aber wieder neu aufbauen. Urban Trültzsch vom Ortschaftsrat erkundigte sich, ob sich hier etwas mit möglichst schnellen Genehmigungen machen ließe. Auch um die Belange eines alleinstehenden Anwohners, der die Geschehnisse nicht verkraftete und ins Krankenhaus musste, soll sich gekümmert werden.

"Wir werden auch organisieren, dass die Sächsische Aufbaubank zu einem Termin kommt, hier vor Ort, wenn nötig auch ein zweites Mal", versprach Uta Schladitz, verantwortlich für Wirtschaftsförderung im Landkreis. Mittlerweile belaufe sich die Summe der Schäden im Landkreis auf 110 Millionen Euro. Diesmal habe es größere Schäden auf landwirtschaftlichen Flächen gegeben, etwa 10 000 bis 11 000 Hektar waren betroffen, die im Gegensatz zum August 2002 noch nicht abgeerntet waren. Schaden: rund elf Millionen Euro. "Wir hoffen, dass die Förderrichtlinien für Bürger, Unternehmen und Kommunen in den nächsten Tagen herausgegeben werden", berichtete Schladitz. Ab 15. Juli soll ein Beratungsbüro für Hochwasserbetroffene in der Landratsamt-Außenstelle Delitzsch eröffnet werden.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 09.07.2013

lis

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Eilenburg
Eilenburg in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Nordsachsen

Fläche: 46,85km²

Einwohner: 15.452 Einwohner (Dezember 2015)

Bevölkerungsdichte: 330 Einwohner/km²

Postleitzahl: 04838

Ortsvorwahlen: 03423

Stadtverwaltung: Marktplatz 1, 04838 Eilenburg

Ein Spaziergang durch die Region Eilenburg
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Fußball in Nordsachsen
  • Fußball in Nordsachsen
21.11.2017 - 11:59 Uhr

Wenn es draußen kälter und dunkler wird, beginnt die Hallensaison. Wir bieten eine Übersicht über Turniere in und um Leipzig und sind dankbar für Hinweise.

mehr
  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr