Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 2 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Kreisreform: SPD Nordsachsen offen für Visionen

Kreisreform: SPD Nordsachsen offen für Visionen

Die Finanzausstattung der Kommunen und die Zukunft des Kreises waren zwei der Themen, mit denen sich die nordsächsischen Genossen am Wochenende beschäftigten. In Eilenburg traten die SPD-Ortsvorstände und der Kreisvorstand der Sozialdemokraten zu ihrer Klausurtagung zusammen.

Nordsachsen. Schwerpunkt der Gespräche war auch die Bundestagswahl, bei der Heiko Wittig für die SPD antritt.

Wie angekündigt diskutierten die Genossen auch über die Kreisumlage, eine Grundsatzentscheidung ist jedoch, anders als angekündigt, nicht gefallen. "Für die SPD werden die Ausführungen in der Fraktionssitzung und im Finanzausschuss an 26. Februar erst entscheidend für den Meinungsbildungsprozess sein", teilte die Kreisvorsitzende Ursula Fritzsche aus Wermsdorf mit. Mit einer Umlage von 31,5 Prozent in den vergangenen drei Jahren liege Nordsachsen aber über dem Durchschnitt von Sachsen. "Für viele unserer Städte und Gemeinden ein Kraftakt. Die Vermögenshaushalte schrumpften trotz Steuermehreinnahmen, wenn überhaupt noch vorhanden, erheblich", so Fritzsche weiter. Besonders kleinere Gemeinden müssten viele notwendige Projekte mangels Eigenfinanzierung zurückstellen.

Immerhin seien 33 von 35 Maßnahmen zur Haushaltkonsulidierung umgesetzt. Trotzdem bleibe die Verschuldung des Landkreises, steigende Sozialausgaben, Übertragung von Leistungen von Bund und Land ohne genügenden Finanzausgleich ein großes Problem, so die Sozialdemokraten übereinstimmend. Unter dem Druck übergeordneter Behörden andere, geplante Vorhaben in Frage zu stellen, werde eine schwierige Entscheidung.

In punkto Kreisreform verwiesen die Teilnehmer der Klasurtagung auf einen Beschluss der SPD von 2011, keine Veränderung der Landkreis anzustreben, sondern alle Kraft für die Entwicklung und Stabilisierung von Nordsachen einzusetzen. "Die unglückliche Situation unseres Landkreises in Fläche und Finanzausstattung ist eine Tatsache", so die Vorsitzende Ursula Fritzsche. Auf der Suche nach Lösungen sei man aber offen für neue Gedanken und die Visionen anderer, versicherte sie.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 18.02.2013

red

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Eilenburg
  • Zeitungsküken 2017 gesucht!

    Es geht in eine neue Runde: Zum elften Mal sucht die Delitzsch-Eilenburger Kreiszeitung das Zeitungsküken. Mit der Aktion steht der Nachwuchs der R... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lädt am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos in unserem Special. mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus den Städten und Gemeinden. mehr

Fußball in Nordsachsen
  • Fußball in Nordsachsen
25.04.2017 - 06:36 Uhr

Kreisliga A-West: Das Führungsduo vergrößert durch Heimsiege den Vorsprung

mehr
  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr