Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Kunstschmied aus Hohenprießnitz setzt auf Leipzigs schwarze Gestalten
Region Eilenburg Kunstschmied aus Hohenprießnitz setzt auf Leipzigs schwarze Gestalten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:27 18.10.2017
Der Präsident der Handwerkskammer zu Leipzig, Claus Gröhn, möchte auch im Interesse von Schmieden wie Roger Widdermann in Sachen Bürokratieabbau Nägel mit Köpfen machen. Sie schlagen deshalb symbolisch Nägel unter dem Thor-Hammer ein. Quelle: Ilka Fischer
Hohenprießnitz

Da hängt der Hammer. Schmiede sollen einst mit diesem Spruch ihre neuen Lehrlinge begrüßt haben. In der Schmiede der Familie Widdermann finden sich etliche Exemplare, doch einer hängt, oder korrekter fliegt übermanngroß an der Fassade ihres Wohn- und Arbeitshauses in Hohenprießnitz. So mancher Autofahrer auf der Bundesstraße 107 wird sich schon darüber gewundert haben. Und auch die Delegation der Handwerkskammer zu Leipzig kam bei ihrem Besuch an diesem rund 800 Kilogramm schweren Koloss nicht herum.

Warum er hier seit etwa zwei Jahren die Fassade ziert, ist einfach erklärt. „Dabei handelt es sich um Thors Hammer“, erklärt Roger Widdermann. Für ihn passt dieser doppelt, denn zum einen gehört der Hammer nun mal zur Schmiede, zum anderen interessiert er sich sehr für die alte germanische Mythologie. „Wenn der auch als Donnergott bezeichnete Thor seinen Hammer warf“, so erzählt der Schmied, der eigentlich gelernter Schlosser und studierter Maschinenbauingenieur ist, „blitzte es am Himmel. Der von Ziegen gezogenen Streitwagen Thors ließ zudem den Himmel donnern.“

Bürokratiewahn braucht reinigendes Gewitter

Gegen ein reinigendes Gewitter, das den ganzen Bürokratiewahn niederzwingt, hätte man in der Schmiede Widdermann, die nach der Wende auch mal bis zu vier Gesellen zählte, inzwischen aber als reines Familienunternehmen mit Frau und Tochter fungiert, absolut nichts. „Es geht nicht darum, keine Steuern zu zahlen“, so Roger Widdermann, „aber ohne meine Frau, die das Büro macht, käme ich überhaupt nicht zum eigentlichen Arbeiten.“ Und diese liebt der 58-Jährige noch immer.

Nach der Wende, als er arbeitslos wurde, fasste er sich ein Herz. „Ich machte dann mit dem Kunstschmieden das, was ich schon immer wollte.“ In die Doppelgarage der Schwiegereltern zogen der Trabi aus, Amboss, Feuerschüssel und auch ein transportables historisches Schmiedefeuer dafür ein. Mit Letzterem ist die Schmiede der Hingucker auf den zehn bis zwölf Märkten, die die Widdermanns immer noch jedes Jahr besuchen. „Das Wave-Gotik-Treffen in Leipzig hat sich dabei für uns zum Hauptabsatzmarkt entwickelt“, hat Karin Widdermann ausgemacht. Öfter sei es zudem so, dass auf den Märkten erst einmal nur geschaut und später dann gekauft werde. Seit dem Frühjahr gebe es auch deshalb den Online-Shop.

Hoffest zur Wintersonnenwende

Inwieweit die sehr aufwendigen Marktbesuche durchzuhalten sind, bleibt abzuwarten. Doch das Heimspiel beim Weihnachtsmarkt im Schloss Hohenprießnitz ist gesetzt. Die Tradition, am 21. Dezember, den Tag der Wintersonnenwende, ab 13 Uhr zum Hoffest einzuladen, soll möglichst lange fortgeführt werden. Anders sieht das bei der Ausbildung aus. „Davon habe ich mich schweren Herzens verabschiedet“, erklärt Roger Widdermann. „Neben dem zeitlichen Aufwand lässt es sich auch finanziell einfach nicht stemmen.“ Der Lehrling müsse bezahlt werden, auch wenn er das Schmieden erst noch lernen muss. Und dann koste auch noch die Theorie samt Prüfungen viel Geld. Claus Gröhn, Präsident der Handwerkskammer zu Leipzig, kennt diese Nöte. „Auch deshalb kämpfen wir als Handwerkskammer für eine Gleichbehandlung.“ Es könne nicht sein, dass die akademische Ausbildung vom Staat finanziert wird, die berufliche aber von den Handwerkern bezahlt werden soll.

Von Ilka Fischer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Halloween und Weihnachten – der Eilenburger Tierpark hat auch im vierten Quartal seine ganz speziellen Höhepunkte. Das Tierparkteam hat sich längst darauf eingerichtet, dass Ende Oktober werden innerhalb weniger Stunden Hunderte das Besucherticket lösen. Und Weihnachten im Tierpark? Da vorbeizuschauen, das gehört für viele Eilenburger inzwischen einfach zum Familienbrauch.

18.10.2017

17 Tiere hat der Zscheppliner Schäfer Mario Neumann in der vorigen Woche verloren . Dass es tatsächlich der Wolf war, der zwischen den Mastlämmern nahe dem Eilenburger Ortsteil Hainichen wütete, sie tötete, verletzte und in die Mulde jagte, bezweifelt er allerdings.

18.10.2017

Auf dem Leipziger Hauptbahnhof wollte die Bundespolizei einen 33-jährigen Mann, der aus der Nähe von Eilenburg stammt, kontrollieren. Da ergriff der Mann plötzlich die Flucht.

17.10.2017