Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 3 ° Sprühregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Landgericht Leipzig: Eilenburger sieht sich von seiner Umwelt bedroht

Prozess Landgericht Leipzig: Eilenburger sieht sich von seiner Umwelt bedroht

Über Jahre hinweg soll ein heute 26-Jähriger Passanten in Eilenburg bespuckt, beleidigt, geschlagen, mit Flaschen beworfen oder mit Tritten traktiert haben. Der Mann ist derzeit in der Klinik für Psychiatrie Altscherbitz untergebracht, das Landgericht Leipzig verhandelt seine Zukunft. Dort äußerte sich nun der psychiatrische Gutachter.

Am Landgericht Leipzig sitzt derzeit ein gewalttätiger, psychisch kranker Eilenburger auf der Anklagebank.

Quelle: André Kempner

Leipzig/Eilenburg. Im Prozess gegen einen geisteskranken, gewalttätigen Eilenburger hat sich diese Woche der psychiatrische Gutachter geäußert. Mehrere Male traf sich der Leitende Oberarzt aus dem Klinikum St. Georg mit Martin K., um sich ein Bild zu machen von der Gedankenwelt des jungen Mannes. Was geht vor in diesem 26-Jährigen, der jahrelang Passanten in Eilenburg-Ost terrorisierte?

„Was genau Sie umtreibt, das wissen nur Sie selbst. Ich versuche lediglich, mich Ihnen anzunähern“, wandte sich Gutachter Dr. Christof Hieronymus im Gerichtssaal an den Angeklagten. Martin K. wird beschuldigt, diverse Personen – vor allem Ausländer und Frauen – bespuckt, beleidigt, geschlagen, mit Flaschen beworfen oder gar mit Tritten traktiert zu haben (wir berichteten). Tatorte waren unter anderem die Windmühlen-, die Puschkin- und die Wurzener Straße in Eilenburg. Oft begannen die Übergriffe wortlos und ohne Vorwarnung, ohne erkennbaren Anlass. Die Opfer trugen zum Teil Schürf- oder Platzwunden davon, in einem Fall war eine Frau vier Monate lang dienstunfähig.

Gutachter beschreibt Seelenqualen

Der Gutachter erkennt bei Martin K. eine Schizophrenie mit Denkstörungen und Realitätsverlust. Allein im Juni und Juli vergangenen Jahres meldete sich der junge Mann fünfmal im Krankenhaus – wegen angeblicher körperlicher Beschwerden. „Doch die Ärzte konnten ihm nicht helfen, denn was ihn quält, kommt von der Seele“, erklärte Hieronymus. „Er wurde folglich weggeschickt, fühlte sich unverstanden und in seiner Annahme bestätigt, dass alle sich gegen ihn verbündet haben.“ Mit gravierenden Folgen: Immer wieder ging er in der Nähe seiner Wohnung auf Mitmenschen los, die er persönlich nicht kannte. Unter anderem auf einen Abwasserkanal-Arbeiter, von dem er glaubte, er verseuche das Trinkwasser. Er zerstörte eine Sat-Empfangsanlage aus Angst vor Strahlung, übergoss Menschen mit Wasser, um sie aus der Masse des Bösen herauszulösen. In einem Rucksack, den er oft bei sich hatte, trug er ein etwa 30 Zentimeter langes Messer mit sich herum. Es kam nie zum Einsatz – „ich wollte mich nur schützen“, erklärte der 26-Jährige. Ist er ein politisch motivierter Ausländerfeind? Der Gutachter hält das für unwahrscheinlich. Betroffene von Psychosen rückten oft Nebensächlichkeiten in den Fokus, wie etwa eine bestimmte Haar- oder Hautfarbe – und damit eine Personengruppe.

Denkstörungen bestehen weiterhin

Unklar ist, seit wann die Schizophrenie bei Martin K. besteht. Als Kind sei er nicht sonderlich auffällig gewesen – er verließ die Schule nach der achten Klasse. Allerdings konsumierte er bereits mit 13, 14 Jahren Cannabis, Extasy, Crystal Meth. Mit 24 schaffte er aus eigenem Antrieb den abrupten Entzug, wurde auf Medikamente eingestellt, die er jedoch im Frühjahr 2015 absetzte. Wenig später, so beschrieb es seine Mutter, kam die Psychose zurück, „wie ein Sturm, der sich langsam aufbaut“ – diesmal ohne die Einwirkung von Drogen. „Die Denkstörungen bestehen weiterhin“, diagnostizierte der Gutachter. Martin K., seit Oktober in der Klinik für Psychiatrie Altscherbitz untergebracht, sei noch lange nicht so stabil, dass er außerhalb des geschützten Raumes leben könne. Der Eilenburger soll, so der Antrag der Staatsanwaltschaft, auf längere Sicht in den Maßregelvollzug. Das Urteil wird Mitte April erwartet.

Von Kay Würker

Leipzig Harkortstraße 51.3326568 12.3712573
Leipzig Harkortstraße
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Eilenburg
Eilenburg in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Nordsachsen

Fläche: 46,85km²

Einwohner: 15.452 Einwohner (Dezember 2015)

Bevölkerungsdichte: 330 Einwohner/km²

Postleitzahl: 04838

Ortsvorwahlen: 03423

Stadtverwaltung: Marktplatz 1, 04838 Eilenburg

Ein Spaziergang durch die Region Eilenburg
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Fußball in Nordsachsen
  • Fußball in Nordsachsen
  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr