Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Langenreichenbach beeindruckt EU-Jury mit einem dicht gedrängten Programm
Region Eilenburg Langenreichenbach beeindruckt EU-Jury mit einem dicht gedrängten Programm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:11 28.05.2010
Anzeige

. Aber auch die Feste werden gern gefeiert, wie sie fallen. Und so klang mit den örtlichen Schalmeien, die das 750-Seelen-Dorf selbst über den großen Teich hinaus schon bekannt gemacht haben, mit einer großen Präsentation örtlicher Vereine, Einrichtungen und Betriebe im und am Heidelbachsaal, mit Bratwurst und Bier am Donnerstagabend einmal mehr ein ereignisreicher Nachmittag aus. Mit dieser Aktion wollten die Langenreichenbacher quasi in der Champions League der Dorfwettbewerbe, beim Europäischen Dorferneuerungspreis 2010 unter dem Motto „Neue Energien für ein starkes Miteinander" punkten. Dafür wurden die vier Jury-Mitglieder der Europäischen Arge Landesentwicklung und Dorferneuerung nicht nur mit Back- und Wurstwaren aus der heimischen Produktion bewirtet. Auch das Repertoire des eindrucksvollen bürgerschaftlichen Engagements in dem zirka vier Kilometer langen Ort entlang des Heidelbaches zwischen Schildau und Klitzschen, das Ortsvorsteher Detlef Bölke (Freie Wähler) abspulte, beeindruckte die Gäste.

Weitere Informationen in der Samstags-Ausgabe dieser Zeitung

Karin Rieck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[image:php7l8cKT20100527192338.jpg]
Eilenburg. In der Muldestadt soll es künftig ein Kreisauskunftsbüro (KAB) des Deutschen Roten Kreuzes geben. Dieses hilft vor allem Menschen, die aufgrund von Katastrophenfällen den Kontakt zu ihren Angehörigen verloren haben.

27.05.2010

Die Signale Eilenburgs für eine Bewerbung zur Landesgartenschau 2015 zeigen derzeit Rot. Eine endgültige Entscheidung steht aber noch aus. Grund dafür sind die enormen finanziellen Belastungen, die auf die Stadt zukommen würden.

27.05.2010

Zschepplin/Hohenprießnitz. Der schon lange geplante Rückbau des ehemaligen Gemeindeamtes an der Schulstraße in Hohenprießnitz wird weiter vorangetrieben.

26.05.2010
Anzeige