Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Langenreichenbach kürt neue Fischkönigin und RTL-Team kontrolliert die Kilos der Dorfbewohner
Region Eilenburg Langenreichenbach kürt neue Fischkönigin und RTL-Team kontrolliert die Kilos der Dorfbewohner
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 14.10.2012
Glitschige Sache: Irma Starke ist die neue Fischkönigin von Langenreichenbach. Quelle: Heike Fedorov
Anzeige
Langenreichenbach

Es handelte sich bei der nicht alltäglichen Fuhre um den Präsidenten der hiesigen Fischgruppe, seinem Gefolge und der noch amtierenden sowie der neu zu krönenden Fischkönigin des 760-Seelen-Dorfes.

Das zehnte Fischfest sollte gefeiert werden. Und mit von der Partie war ein Kamerateam des Fernsehsenders RTL, das der Einladung zu den Feierlichkeiten nachkam. Hauptaugenmerk der Fernsehcrew galt aber nicht nur der Krönung der neuen Fischkönigin Irma I. Das TV-Team interessierte sich vielmehr für die extra aufgestellte Waage auf dem Festplatz. Denn das Jubiläum der örtlichen Fischgruppe nahmen die Fernsehmacher zum Anlass, um an die am 13. Oktober 2007 abgeschlossene RTL-Aktion „1000 Kilo Speck weg – ein Dorf nimmt ab" zu erinnern.

Langenreichenbach. Ein Traktor mit Hänger, beladen mit Käscher schwingenden und Watstiefeln bekleideten Männern sowie zwei aufgehübschten Damen zierte das Ortsbild am Samstagmorgen in Langenreichenbach.

Fünf Jahre später hieß es nun "Butter bei die Fische". Was die Waage wohl diesmal anzeigt? Mit einem Nachwiegen sollte festgestellt werden, ob die Kilos weiter gepurzelt sind oder das Gegenteil der Fall ist oder ob es bei dem damaligen Erfolg von den erreichten 1000 Kilogramm blieb. Von denen, die zum Fischfest gekommen waren und sich auf die Waage gestellt hatten, konnte getrost behauptet werden, dass der überwiegende Teil das Gewicht nochmals reduziert hatte.

So konnte beispielsweise Ortsvorsteher Detlef Bölke von seine anfänglichen 106,4 auf 98,1 Kilogramm und um weitere 1,9 Kilo nach fünf Jahren auf das Endgewicht von 96,2 Kilogramm schmälern. Bürgermeister Peter Klepel (parteilos) und Hobby-Fischer Tino Vogel gingen ebenfalls mit gutem Beispiel voran.

Nach dem Wiegen standen dann die Fische im Mittelpunkt. Von den insgesamt 150, die im Frühjahr eingesetzt wurden, konnten 116 herausgeholt werden. Der größte Teil davon wurde im Anschluss zubereitet. „Insgesamt haben wir den Verlust von 42 Fischen zu beklagen. Allein 27 hat der Fischotter geholt. Mehr als 100 Fische verträgt der ehemalige Badeteich aber ohnehin nicht. Da nehmen die Fische nicht ordentlich zu", sagte Ehrenpräsident Friedrich Wendt.

Ebenfalls zufrieden über ihre einjährige Amtszeit als Fischkönigin war Anke Starke. „Es war eine schöne Zeit mit den Jungs." Sie gab das Zepter an ihre Schwägerin Irma Starke weiter. Seit Sonnabend nun regiert die 47-jährige, gebürtige Jessenerin, die es wegen der Liebe vor mehr als 20 Jahren in den als eines der schönsten Dörfer Sachsens bekannten Ort verschlug. Wie auch Schwägerin Anke ist von der zweifachen Mutter, die neben ihrem Amt als Fischkönigin für ein Jahr als Anlagenleiterin bei der hiesigen Agrargesellschaft Langenreichenbach tätig ist, der Ehemann Hobby-Fischer. „Wenn man einen Mann in der Fischgruppe hat, wird man irgendwann gefragt, ob man nicht Fischkönigin werden will. Und mit etwas Überredungskunst ist man schließlich auch gewillt, das Amt zu übernehmen", sagte sie.

Heike Fedorov

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wöllnau/Bad Frankenhausen. Es gilt als die Sixtina des Nordens – das Monumentalgemälde „Frühbürgerliche Revolution in Deutschland" in Bad Frankenhausen. Die Pinselstriche seines Schöpfers Werner Tübke unterstützte in den 1980er-Jahren neben anderen Künstlern auch der bekannte Wöllnauer Maler Volker Pohlenz.

08.10.2012

Fit bis ins hohe Alter und das Rentnerleben in vollen Zügen genießen – das wünscht sich nicht nur Senior Roland Kalke aus Hohenprießnitz. Doch weil wohl bei jedem – ob früher oder später – irgendwann der Tag kommt, an dem sich Beschwerden, meistens in den Beinen oder Gelenken, einstellen und das Leben zur Qual machen, nahm der Hohenprießnitzer den Tag der Senioren, der jüngst in Eilenburg stattfand (wir berichteten), zum Anlass, um ein lediges Problem nachzureichen, das in regelmäßigen Abständen für Frust sorgt: Hilfen für Geh- und Körperbehinderte im Alltag.

02.10.2012

Die Zahl derer, die im historischen Klassenzimmer des Eilenburger Museums am Sonntagnachmittag wissen wollten, was der Leipziger Verleger und Autor Joachim Jahns zur Diskussion um die Nazi-Vergangenheit des DDR-Schriftstellers Erwin Strittmatter beizusteuern hatte, war überschaubar.

25.09.2012
Anzeige