Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 0 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Lausch-Ufo landet auf dem Eilenburger Burgberg

Kunstinstallation Lausch-Ufo landet auf dem Eilenburger Burgberg

Das Ufo ist gelandet. So sieht es jedenfalls aus auf dem Platz vor der Heinzelberge auf dem Eilenburger Burgberg. Die Kunstinstallation „Lauschberg“ des Chemnitzer Designers Michael Stapf wurde montiert. Sie soll noch ein akustisches Innenleben bekommen.

Alexander Boesche, Paul Vergin, Emily Krzyzek, Elija Lawnik, Niklas Schure (v.r.n.l.) lauschen gespannt am Lauschberg vor der Heinzelberge. Leider ist noch nichts zu hören.

Quelle: Wolfgang Sens

Eilenburg. Das Ufo ist gelandet. So sieht es jedenfalls vor der Heinzelberge auf dem Eilenburger Burgberg aus. Dort steht jetzt eine metallisch schimmernde Halbkugel, aus der hörrohrförmige Trichter ragen. Die Kunstinstallation „Lauschberg“ des Chemnitzer Designers Michael Stapf ist an ihrem Bestimmungsort angekommen. Sie erhält noch ihr akustisches Innenleben. Das Treiben der Heinzelmännchen, die im Bauch des Eilenburger Berges wohnen, soll von hier aus hörbar sein. Um den Sagengestalten eine Stimme zu geben, sind Schüler der Freien Grundschule Cultus+ extra ins Tonstudio gegangen. Damit die Aufnahmen über die Lausch-Rohre vernehmbar werden, sind noch diverse Leitungen zu installieren. „Die Elektrofirma Danzmann wird Herrn Stapf dabei unterstützen“, so die Info aus dem Rathaus.

Das Pflaster, auf dem das Heinzel-Lausch-Ufo steht, ist schon fertig verlegt. Wer auf den Burgberg spaziert, um das Kunstwerk in Augenschein zu nehmen, muss aber derzeit noch Bauzäune umkurven. Die Platzgestaltung ist noch nicht vollendet. Zudem sollen die Fundamente des Bergfried-Turms wieder sichtbar werden. Sie werden freigelegt und aufgemauert. Umlaufend zirka 2,70 Meter breit sollen sie etwa 60 Zentimeter bis einen Meter weit über die Oberfläche ragen. Das Landesamt für Archäologie habe sich mittlerweile mit der Idee, das Fragment überirdisch wieder sichtbar zu machen, angefreundet, erklärt die Stadtverwaltung. Weil die Kosten für den Platz günstiger ausfallen, als anfangs gedacht, können auch die zirka 53 000 Euro dafür aufgebracht werden. Das Gesamtbild des Areals werde somit aufgewertet, die alte Anlage für Besucher besser nachvollziehbar.

Der Lauschberg steht nun dort, wo es einst einen Brunnen gegeben haben soll. Außerdem vollzieht eine Metallpergola, die begrünt wird, die Umrisse des Schlosses nach, das einst auf dem Berg stand.

Von Heike Liesaus

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Eilenburg
  • Zeitungsküken 2017 gesucht!

    Es geht in eine neue Runde: Zum elften Mal sucht die Delitzsch-Eilenburger Kreiszeitung das Zeitungsküken. Mit der Aktion steht der Nachwuchs der R... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lädt am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos in unserem Special. mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus den Städten und Gemeinden. mehr

Fußball in Nordsachsen
  • Fußball in Nordsachsen
  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr