Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Lebensgefährtin mit Messer bedroht: Amtsgericht Eilenburg fällt Urteil
Region Eilenburg Lebensgefährtin mit Messer bedroht: Amtsgericht Eilenburg fällt Urteil
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 01.07.2017
Das Amtsgericht Eilenburg. Quelle: Wolfgang Sens
Eilenburg

Als der Angeklagte im Eilenburger Amtsgericht Angaben zur Person machen sollte, verwirrte das nicht nur den Staatsanwalt, weshalb er nochmals dezidiert nachfragte: „Sie sind im Iran geboren, jetzt aber afghanischer Staatsbürger?“ Der 23-jährige Angeklagte bestätigte dies über die Dolmetscherin. Einen Beruf habe er weder im Iran noch in Deutschland erlernt. Er ist verheiratet, lebt aber von seiner Frau getrennt. Zur Verhandlung erschien er mit seiner Lebensgefährtin, die auch als Zeuge geladen wurde. Zur Zeit ist er in einem Heim im Westen des Landkreises Nordsachsen untergebracht.

Schlüssel und Telefon einbehalten

Der Angeklagte soll seine Lebensgefährtin Anfang dieses Jahres mit einem 20 Zentimeter langen Küchenmesser bedroht und dabei gesagt haben, dass er sie umbringen würde. Zudem wurde ihm vorgeworfen, die Schlüssel zur Eilenburger Wohnung seiner Lebensgefährtin sowie ein Mobiltelefon einbehalten zu haben. Er habe beides auch nach mehrfacher Aufforderung nicht herausgegeben. Die Staatsanwaltschaft beantragte daraufhin beim Amtsgericht Eilenburg für beide Taten – Bedrohung und Diebstahl – einen Strafbefehl in Höhe von 30 Tagessätzen zu je zehn Euro. „In dieser Höhe war er angemessen“, bestätigte Richterin Carmen Grell. Sie erklärte, dass es eine äußerst geringe Strafe sei, weil berücksichtigt wurde, dass der junge Mann in Deutschland noch nicht vorbestraft war. Zudem gab sie ihm auch den Hinweis, dass er die Geldstrafe in Raten zahlen könnte. Es bedürfe nur einer Vereinbarung mit der Staatsanwaltschaft.

Doch offenbar redete dem Angeklagten irgendjemand ein, er müsse unbedingt gegen den Strafbefehl in Einspruch gehen, Rechtsmittel einlegen. Das tat er dann auch mit Hilfe eines Anwalts. In der Hauptverhandlung machte der Verteidiger aber jetzt deutlich, dass die Gesprächsführung im Vorfeld des Gerichtstermins schwierig gewesen sei. Er konnte nicht auf eine Dolmetscherin zurückgreifen, nur der Bruder seines Mandanten war anwesend. Auch der Rechtsanwalt hatte dem jungen Mann geraten, den Einspruch zurückzunehmen.

Strafbefehl behält Gültigkeit

Letztlich tat es der Angeklagte jetzt während der Hauptverhandlung und akzeptierte seine Strafe, der Strafbefehl behielt damit seine Gültigkeit. Die Zeugin musste daraufhin auch nicht mehr gehört werden.

Allerdings wollte sich der Angeklagte mit einigen Worten auch der Richterin erklären. Warum rastete er an jenem Tag aus? Die Erklärung überraschte ein weiteres Mal: Die Lebensgefährtin des Angeklagten lebt bereits seit einigen Jahren in Deutschland. Die Beziehung scheint soweit intakt. Doch jedes Mal, wenn die Frau Kontakt zu ihrer Mutter hat, kommt es zum großen Krach. „Sie mischt sich immer bei uns ein“, berichtete der Mann fast unter Tränen. Der Verteidiger bemerkte dazu nur: „Auf die Eltern der Frau haben wir hier leider keinen Einfluss.“

Der Angeklagte werde in Kürze ein Praktikum in einem Unternehmen antreten, wie er selbst mitteilte. „Mit dem Strafbefehl gelten sie weiterhin als nicht vorbestraft“, gab die Richterin dem Angeklagten noch mit auf den Weg. Er wird allerdings jetzt noch mehr bezahlen müssen, denn neben der Strafe an sich, muss er auch die Kosten des Verfahrens tragen. Ohne Einspruch wäre es deutlich kostengünstiger geworden.

Von Ditmar Wohlgemuth

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das will Pächter Tobias Röhniß zeigen: In der Eilenburger Gartenanlage Weinberg ist Frieden eingekehrt. Nachdem im vorigen Sommer die Wellen um zu große Bauten und zu viele Kaninchen hoch schlugen, wurde ein Kompromiss gefunden, der seit dem Frühjahr auch baulich umgesetzt ist.

03.07.2017

Der Eilenburger Imkerverein wird in diesem Jahr 120 Jahre alt. Am Wochenende wird das traditionelle Bienenfest im Tierpark gefeiert, an dessen Vorbereitung Almuth und Jürgen Weinert nach wie vor maßgeblich beteiligt sind, die es gemeinsam auf die längste Amtszeit als Vorsitzende bringen.

19.03.2018

10 Hektar Gelände plus anliegende Wiesenflächen und einige Gebäude, Abriss, Entsorgung, Sanierung – Familie Jetting hat sich einiges vorgenommen, um den alten Gutshof zum Reittherapiezentrum umzubauen. Immer wieder kommt Kritik auf, weil auf dem Grundstück angeblich zu wenig passiert.

03.07.2017