Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Lebenshilfe Eilenburg übernimmt heilpädagogische Kita
Region Eilenburg Lebenshilfe Eilenburg übernimmt heilpädagogische Kita
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 03.06.2016
Simone Langhof (links), Chefin der Lebenshilfe, und Tamara Ripper, Fachbereichsleiterin offene Hilfen, im neuen Entspannungsraum. Beide sind auf die Heilpädagogik bei Vorschulkindern eingestellt. Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
Eilenburg

Die heilpädagogische Kindertagesstätte in Eilenburg, bislang noch in der Trägerschaft des Landkreises, wird mit dem Schuljahr 2015/16 sehr wahrscheinlich von der Lebenshilfe in der Muldestadt übernommen. Nach aufwendigen Vorbereitungen sei das grüne Licht dafür vonseiten des Landesjugendamtes noch ganz frisch, war jetzt von Simone Langhof, Geschäftsführerin des Lebenshilfe-Vereins und der gemeinnützigen GmbH, einer Tochter des Vereins, zu hören. Damit seien die Voraussetzungen für eine Kapazität von acht Plätzen gegeben.

Im Kreistag Mitte Juni ist zum Trägerwechsel und zur Schließung der Heilpädagogik am Standort Belian-Straße 1 noch das letzte Wort gefragt. „Dem sind intensive Gespräche mit der Stadtverwaltung Eilenburg und dem freien Träger vorausgegangen“, informierte der nordsächsische Hauptdezernent Horst Winkler auf Nachfrage. Wie berichtet, gibt es für diese Entwicklung verschiedene Gründe. Das sind der erhebliche Sanierungsstau und die nicht vorhandene Barrierefreiheit an der Belian-Straße. Den Eltern betroffener Kinder solle auch für die Zukunft Sicherheit bezüglich der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention zur Unterbringung und Betreuung ihrer Schützlinge geboten werden. Denn mit deren Inkrafttreten und der damit verbundenen Umsetzung in nationales Recht, insbesondere im Bereich der Integration/Inklusion, war der Landkreis vom Sächsischen Staatsministerium für Soziales darauf hingewiesen worden, behinderte Kinder und Jugendliche verstärkt in den normalen Lebensalltag zu integrieren. Zudem hat der Landkreis bereits in der Vergangenheit in den Regionen Delitzsch, Torgau und Oschatz solche Aufgaben an freie Träger übertragen.

Die Eltern von vier bis sechs Kindern, die zum 31. August noch in der Eilenburger Kita-Gruppe zusammen sind, wollen, dass dies auch so bleibt. Sie sollen nunmehr im Gebäude der Lebenshilfe in der Bahnhofstraße ab 1. September ein neues Domizil finden. Für neues Personal gibt es eine Ausschreibung. Denn mit der Schließung der Einrichtung an der Belian-Straße galt es für den Landkreis, für seine hier noch beschäftigten drei Mitarbeiterrinnen Perspektiven aufzuzeigen. Ihnen sei eine ihrer Ausbildung und bisherigen Tätigkeit entsprechende Umsetzung innerhalb des Landratesamtes Nordsachsen angeboten worden, was im Einvernehmen mit den Betroffenen zum 1. September bereits vollzogen worden sei. Auch das wird den Kreisräten dieser Tage mit den Beschlussvorlagen zur Kenntnis gegeben. Die frei werdenden Räume der heilpädagogischen Kita an der Belian-Straße sollen nach einer Sanierung den beiden Förderschulen in diesem Bereich zur Verfügung stehen.

Von Karin Rieck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jede Menge Gäste hatte die Heinzelberge auf dem Burgberg zur Eröffnung und Schlüsselübergabe an Wirtin Sabine Heilmann. Sie wollten sehen, was aus dem einstigen Gefängnis geworden ist. Nun zieht Leben hinter die Fassade des Hauses, das jeder im Blick hat, der von der Stadt aus gen Westen schaut.

03.06.2016

Der Weg zu Remondis, um dort ihren alten Fernseher hinzubringen, war jüngst einer Frau in Eilenburg offensichtlich zu weit. Sie stellte das Flachbild-Fernsehgerät einfach mal so bei Rewe ab wurde und dabei von einem Passanten beobachtet. Jetzt droht ihr eine Geldbuße. Dabei gibt es viele Möglichkeiten, seinen Müll legal und kostenlos zu entsorgen.

02.06.2016

Der Streit über gesperrte Abkürzungen in Eilenburg-Ost zwischen Hermann-Michaelis-Straße und Torgauer Landstraße für Fußgänger schwelt weiter. Die Mutter eines mehrfach behinderten Jungen wünscht sich mehr Aufmerksamkeit vonseiten der Stadtverwaltung für die Belange Älterer und Behinderter, die jetzt Umwege in Kauf nehmen müssen.

02.06.2016
Anzeige