Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Lehrermangel und die Folgen: In Eilenburg sollen 16 Abc-Schützen pendeln
Region Eilenburg Lehrermangel und die Folgen: In Eilenburg sollen 16 Abc-Schützen pendeln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 28.05.2017
In der Belian-Grundschule soll es im kommenden Schuljahr nur eine erste Klasse geben und 16 Abc-Schützen in den Stadtteilen Ost und Berg zur Schule gehen. Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
Eilenburg

War nicht schon alles geklärt für die künftigen Abc-Schützen an der Eilenburger Belian-Grundschule? Für zwei Klassen standen zwei Lehrer zur Verfügung. Die Kinder kannten sie bereits, denn sie hatten die Schule schon zum Schnupperunterricht besucht. Für die meisten war bereits der Hortbetreuungsvertrag geschlossen. Doch nun soll für 16 von ihnen alles anders werden: Denn an der Schule im Stadtteil Mitte wird in diesem Jahr nur eine erste Klasse gebildet. Und die kann nicht alle Kinder aufnehmen. Zwölf müssten deshalb in die Grundschule Ost, vier in den Stadtteil Berg pendeln. Hauptgrund: Es werden nicht, wie erwartet, insgesamt sechs neue erste Klassen in den drei Eilenburger Grundschulen gebildet, sondern nur fünf. Das hat die Bildungsagentur so entschieden. Es gibt insgesamt zu wenig Lehrer in Sachsen. Und auch mit fünf Klassen liegt die Zahl der Schüler jeweils noch im Bereich des Klassenteilers, der im Freistaat bei 28 Schülern festgelegt ist.

Einheitlicher Schulbezirk

Außerdem hat die Stadt im vorigen Jahr den einheitlichen Grundschulbezirk, statt der bisher geltenden drei ausgewiesen. Damit wollte sie aber vor allem die Möglichkeit bekommen, die Schüler entsprechend der freien Hortplätze zu verteilen. Und bisher waren zugunsten kleinerer Klassenstärken bei den vorliegenden Schülerzahlen immer noch sechs erste Klassen in der Stadt von der Bildungsagentur zugelassen worden.

„Im Gespräch zwischen der Bildungsagentur und der Schulleitung war aber schon geklärt, dass an der Belian-Grundschule zwei Klassen gebildet werden. Einen Tag später wurde es dann von der Stadt anders entschieden“, beschreibt Jan Werner, Vorsitzender des Elternrates der Belian-Grundschule, das Geschehen. Mit der Verteilung der Schüler müssen die 16 betroffenen Kinder weitere Schulwege bewältigen: Neun von ihnen haben nun einen über zwei Kilometer langen Weg, der geringste Abstand zur Schule beträgt nun 1,6 Kilometer, kann Werner mit Zahlen aufwarten.

Appell an Landespolitik

„Dass die Pläne schon soweit fertig waren, entzieht sich meiner Kenntnis“, erklärt Annett Krause, Leiterin des Bereichs Bürgerservice in der Stadtverwaltung. „Wir hatten uns Gedanken gemacht und die Entscheidung in der Kürze der Zeit so getroffen. Mit der Aufteilung wollten wir die Belian-Grundschule entlasten, weil dort die meisten Grundschüler lernen.“

Mit der geplanten Verteilung würden von den 543 Grundschülern insgesamt knapp 30 Prozent in Eilenburg Ost, 34 in Mitte und 36 Prozent im Stadtteil Berg unterrichtet. Die Kritik aus der Stadtverwaltung richtet sich an die Bildungspolitik des Freistaates. Oberbürgermeister Ralf Scheler (parteilos) appellierte in einer Pressemitteilung an die Landesregierung, „das pädagogische Niveau in Sachsen durch eine bessere Ausstattung mit Lehrkräften und einem sichtbar geringeren Klassenteiler zu verbessern“.

Würden zwei Klassen in Stadt-Mitte, und nur eine Klasse in Eilenburg Ost gebildet, müssten nur sechs Schüler umgelenkt werden, ist von Jan Werner zu erfahren. Müssten dann aber einige bis in den Stadtteil Berg, also quer durch die ganze Stadt fahren?

Wohnortnähe als wichtiges Kriterium

Als der Einheits-Grundschulbezirk festgelegt wurde, hieß es zu den Entscheidungsleitlinien für die Schulaufnahme: Wichtigstes Kriterium soll die Wohnortnähe bleiben. Ausnahmen gibt es unter anderem, wenn Barrierefreiheit nötig ist, die nur die Grundschule Berg bietet, oder wenn bereits Geschwisterkinder in der Schule sind. Aber auch soziale Gründe wie alleinerziehende Eltern, Arbeitsweg oder Betreuung durch Großeltern sollten betrachtet werden. In den jeweiligen Hort sollten wiederum bevorzugt die Kinder aufgenommen werden, die die entsprechende Grundschule besuchen.

„Für mich ist das noch ein schwebendes Verfahren“, sagt Annett Krause. Sie erarbeitete vor dem Himmelfahrts-Feiertag noch an einem Brief mit neuen Informationen für die Eltern. Und der Elternratsvorsitzende Jan Werner versuchte, einen Gesprächstermin mit der Bildungsagentur zu vereinbaren.

Von Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das war eine Überraschung der besonderen Art. Über Nacht hatte sich die Zahl der Lisztaffen im Eilenburger Tierpark verdoppelt. Erwin und Erna haben Zwillinge bekommen. Sie sind damit nach den Störchen die zweite Tierart, die sich in diesem Jahr ungeplant vermehrt hat.

25.05.2017

Am Donnerstag ist wieder Männertag. Wir geben Tipps, wo Mann, aber auch Frau den Feiertag verbringen kann – von den Klassikern für Herrentagstouren bis zu Veranstaltungen für die ganze Familie.

24.05.2017

Das Urteil im Prozess um 1,3 Millionen geschmuggelte Zigaretten ist gefallen. Das wegen Steuerhehlerei angeklagte Doberschützer Ehepaar muss nicht ins Gefängnis. Während die Freiheitsstrafe für den Mann zur Bewährung ausgesetzt wurde, kam die Frau mit einer Geldstrafe davon.

24.05.2017
Anzeige