Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Lust und Frust am Eilenburger Wasserskilift
Region Eilenburg Lust und Frust am Eilenburger Wasserskilift
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:10 19.05.2015

Nach langem Stillstand hat es der Eilenburger Jürgen Becker fertiggebracht, die Anlage zu übernehmen und wieder in Gang zu setzen. Auch Erweiterungen in Sachen Beachvolleyball-Platz sind angeschoben. Zu rigoros? Die Freude bei den Anglern in der Nachbarschaft ist jedenfalls getrübt.

Wegen des Beachballplatzes am Ufer des Kiessees wollte Dirk Lühmann, Vorsitzender des Vereins Angelsachsen, der den Uferbereich gepachtet hat, keine Probleme machen. "Wir haben uns mit allen Betreibern vorher gut vertragen." Auch, dass der Steg der Angler an einen neuen Platz muss, sollte kein Hindernis sein. "Der Umbau sollte natürlich auf Kosten des Wasserskibetreibers stattfinden. Wir haben dafür kein Geld. Aber das ist außerdem eine genehmigte bauliche Anlage. Wir brauchen also wieder Genehmigungen, wenn wir sie ab- und anderswo wieder aufbauen", erklärt der Vereinschef. Eine Sache, die aber eine gewisse Zeit dauert. Die nötigen Behördenwege seien schließlich für jemanden, der ehrenamtlich tätig und ansonsten beruflich eingespannt ist, nicht von heute auf morgen zu bewältigen.

Bei Jürgen Becker indessen ticken die Uhren anders. "Wir mussten ohnehin unbedingt den schadhaften Betonanker für die Spannseile erneuern und an Land versetzen", erklärt er der LVZ. Bei der Gelegenheit hätte auch der Steg umgesetzt werden können. Das sei aus Sicherheitsgründen ratsam: Zwar zeigt eine Boje an, wo die Wasserskifahrer das Seil loslassen sollen, wenn sie aussteigen wollen, aber möglicherweise treffe nicht jeder die Stelle genau. Eine Unfallquelle, so Becker. Bei Wind aus bestimmten Richtungen mache zudem die Verankerung des Pontons Krach wie ein Schmiedehammer. "Ich habe auch mit dem Bürgermeister und dem Bauordnungsamt gesprochen, dort gab es keine Genehmigung für den Steg. Wahrscheinlich ist diese von dieser Seite aus nicht nötig."

Jedenfalls seien dank seiner Freunde aus der Landwirtschaft an jenem Tag der Bagger für die Anker-Umsetzung und somit auch Helfer dagewesen. Becker habe den Anglervereinschef deshalb angerufen: "Wir können Euer Ding gleich mit umsetzen." Ein Vorschlag, der auf keine Gegenliebe stieß. "Wir brauchen die Genehmigung. Ich finde ja auch positiv, was er alles macht, aber bitte nicht, wie die Axt im Walde", sagte er dieser Tage gegenüber der Kreiszeitung.

Der Steg blieb also, wo er ist. Daneben sind nun, laut Becker, in den vergangenen Tagen 1400 Tonnen Sand aus der benachbarten Kiesgrube an den Rand der alten gekippt worden. Ein Stück Strand ist entstanden. Aber auch Bäume sind weg. "Wir dürfen um diese Zeit höchstens Totholz wegmachen, hier wurde eine richtige Schneise geschlagen", erklärt wiederum Lühmann. Der Vorstand will nun eine außergewöhnliche Sitzung einberufen, um über das weitere Vorgehen von seiten des Vereins zu entscheiden.

Die Besucher des Wasserskis merken vom Ärger im Hintergrund nichts. Becker und sein Team indessen haben bei dem aktuellen Hochsommerwetter am Wochenende wenig Freizeit, schließlich läuft auch der Gastronomie-Betrieb wieder. Bei dem aktuellen Sommerwetter geht es am Wochenende schon zeitig rund. Aber auch unter der Woche kommen die Besucher am Nachmittag nach der Arbeit und bleiben bis in die Nacht, freut sich Becker. "99 Prozent sagen: klasse." Er habe mit den Erweiterungen vor allem im Blick, dass sich auch diejenigen, die gerade nicht Wasserski fahren, meist also die Frauen und Kinder, nicht langweilen sollen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 05.08.2013

Liesaus, Heike

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Den meisten der über 300 Einwohner der beiden Dörfer Ober- und Niederglaucha in der Gemeinde Zschepplin steht das Wasser nach wie vor sprichwörtlich bis zum Hals.

19.05.2015

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_26027]Mit knapp 30 neuen Kursangeboten will die Volkshochschule in Eilenburg (VHS) ab neuem Semester dazu animieren, Freizeit nützlich zu verbringen.

26.02.2018

Ein verwirrendes Phänomen beschäftigt neuerdings kommunale Behörden. Auch die Gemeindeverwaltung Doberschütz wurde damit schon konfrontiert. Was unter anderem mit einem grauen, eigentlich - ohne diverse Propaganda - unscheinbaren Häuschen nur wenige Meter vom Verwaltungssitz entfernt etwas zu tun hat.

19.05.2015
Anzeige