Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Luther-Bibel nach "Kur" wieder zurück im Eilenburger Museum
Region Eilenburg Luther-Bibel nach "Kur" wieder zurück im Eilenburger Museum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:40 19.05.2015
Die hellen Streifen unten an der Seite verraten: Hier wurden ausgefranste Ränder "anpapiert" und so dem weiteren Verfall Einhalt geboten. Quelle: Heike Liesaus

Der reinigte die Seiten. Dort, wo die Ränder ausgefranst waren, wurden Streifen "anpapiert". Loses wurde wieder eingebunden und das Ganze bekam einen stabilisierenden Schweinsledereinband. "Damit ist die Bibel wieder als Buch zu benutzen, auch wenn das freilich nicht vorgesehen ist", erklärt Museumschef Andreas Flegel. "Was nicht mehr da war, wurde aber ansonsten nicht ergänzt."

Denn vor allem sollte weiterer Verfall aufgehalten werden. Möglich machte das auch die finanzielle Unterstützung des Kulturraums Leipziger Raum. Denn das betagte Stück soll im künftigen Ausstellungsteil über die Reformationszeit gezeigt werden. Martin Luther hatte das Buch der Bücher ins Deutsche übersetzt. 1534 wurde diese Bibel erstmalig gedruckt. Viele weitere Auflagen folgten. Exemplare waren auch in Eilenburg im Umlauf, auch wenn sich damals nicht jeder Haushalt eines leisten konnte. Das nun restaurierte Museumsstück war offenbar direkt nach Breslau geliefert worden, eine Familie brachte es auf der Flucht im zweiten Weltkrieg nach Leipzig. Über deren Tochter kam es vor vier Jahren ins Eilenburger Museum.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 11.02.2014
lis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Heinzelmännchen in Eilenburg und der Burgverein. - Darum sollte es beim Stammtisch in der Gaststätte Strandhotel gehen. Heiko Leihe, im Rathaus verantwortlich für Wirtschaftsförderung und Öffentlichkeitsarbeit, war als Referent eingeladen.

19.05.2015

Hohenprießnitz. Die Hohenprießnitzer Firma Forstservice und Gartenlandschaftsbau René Lange ist dieser Tage dabei, die Pflegearbeiten in dem Teil des örtlichen Schlossparks zu vollenden, die im Auftrag des Schlossherrn Konrad Obermüller entlang der Lindenallee anstanden.

19.05.2015

Hohenprießnitz. Der Name Roland Kalke - seit 1993 in Hohenprießnitz heimisch - ist in dieser Zeitung hin und wieder unter Leserbriefen abgedruckt. Erst jüngst hat der 74-Jährige seine Sicht auf die Verbreitung des Wolfs in der Region geäußert, mit der bekanntlich Einiges an Pro und Kontra verbunden ist.

19.05.2015
Anzeige