Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Mächtige Linde kracht aufs DRK-Gebäude in Eilenburg
Region Eilenburg Mächtige Linde kracht aufs DRK-Gebäude in Eilenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:03 20.07.2017
Am Morgen danach: Bereitschaftsleiter Fred Hannemann und Geschäftsführer Tobias Henschel sehen sich noch einmal den mächtigen Lindenstamm an, den die Feuerwehr zerlegt hat. Quelle: Heike Liesaus
Anzeige
Eilenburg

Gegen 23 Uhr am Mittwochabend meldete sich die Alarmanlage, mit der die Geschäftsstelle des DRK-Kreisverbandes in Eilenburg in der Bernhardistraße gesichert ist. Der Einbrecher war geschätzt 25 Meter groß: Der kurze Sturm hatte eine mächtige Linde auf dem Nachbargrundstück gefällt. Sie war auf den DRK-Hof gefallen, hatte dort einen Pkw zerdrückt, war auf das Gebäude gefallen, hatte ein Stück Dach am Giebel abgedeckt, einige Äste bis durch die Decke des Treppenhauses gedrückt, die Eingangstür beschädigt und dabei wohl auch den Alarm ausgelöst. Die Feuerwehr hatte bis in den frühen Morgen zu tun, um die Baumkrone zu zerlegen und soweit wegzuräumen, dass die zirka 15 Mitarbeiterinnen des DRK-Sozialstation zur gewohnten Zeit zu ihren Patienten ausrücken konnten.

Kein Personenschaden

Personen waren zu diesem Zeitpunkt zum Glück nicht in der Nähe. „Das hätte aber zwei Stunden früher anders sein können. Bis dahin sind Mitarbeiterinnen der Sozialstation im Einsatz“, erklärt Tobias Hentschel, Geschäftsführer beim DRK Eilenburg. Die genaue Schadenshöhe ist noch nicht zu beziffern. So richtig ist auch nicht klar, wer genau die Kosten übernehmen muss.

Grundstückseigner unbekannt

Denn die Eigentümer des Nachbargrundstücks sind nicht bekannt. Beim DRK-Kreisverband geht man davon aus, dass die Gebäudeversicherung die Angelegenheit rechtlich regelt und austrägt. „Früher wurde es noch als Spielplatz der Kita gegenüber genutzt“, so Hentschel. Aber es gab eine Rückübertragung an Alteigentümer und inzwischen eine Erbengemeinschaft, zu der die Nachbarn keinen Kontakt haben. Seit etwa 20 Jahren ist das Areal verwaist. Neben der mächtigen Linde, die nun nicht mehr steht, gibt es dort auch noch beeindruckende Eichenbäume, die jedoch noch nicht ganz so hoch sind wie die Linde.

Von Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Da hat sich das Warten gelohnt: 40 Minuten dauerte es, bis Heiko Goldschmidt diesen 1,17 Meter langen Karpfen an der Angel hatte. Das Monster fischte der Belgeraner am Montag aus der Elbe.

20.07.2017

Dem Paschwitzer Frührentner Bernd Stein machen seine großen und auch kleinere Lilien derzeit große Freude. Aber nicht nur ihm, sondern auch Familie, Nachbarn und Besuchern. In den vergangenen 22 Jahren hat er aus dem Ödland rund ums Mietshaus einen üppig blühenden Garten gemacht.

20.07.2017

Das Hochwasser im Juni 2013 ist in Doberschütz noch immer nicht Geschichte. Sechs von zehn Schäden sind inzwischen beseitigt. Ein Vorhaben ist jetzt ausgeschrieben, drei Projekte stehen wegen der derzeitigen Deichbauarbeiten im Stau.

20.07.2017
Anzeige