Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Marktkauf-Standort in Eilenburg stehen schwierige Zeiten bevor
Region Eilenburg Marktkauf-Standort in Eilenburg stehen schwierige Zeiten bevor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:04 03.03.2016
Im neuen Einzelhandelskonzept wird der Standort Schondorfer Mark nicht mehr als relevant betrachtet. Quelle: Heike Liesaus
Anzeige
Eilenburg

Das Einkaufszentrum Schondorfer Mark hat zwar Bestandschutz, soll sich aber nicht weiterentwickeln. Als zukunftsträchtiger Standort für großflächigen Einzelhandel favorisiert Eilenburg künftig das Areal des ehemaligen ECW-Kraftwerks an der Ziegelstraße. Das geht aus dem neuen Einzelhandelskonzept vor, das jetzt in einer Versammlung der Händler öffentlich vorgestellt wurde. Dr. Ulrich Kollatz von der BBE-Handelsberatung, die mit der Erarbeitung beauftragt ist, präsentierte Zahlen und Ziele in der Aula der Tschanter-Oberschule.

Die Überarbeitung des aus dem Jahr 2005 stammenden Papiers war fällig, doch Anlass ist der Standort für einen Vollsortimenter an der Ziegelstraße. Den Verkauf an Edeka hat der Stadtrat bereits beschlossen. Nun soll auch Baurecht geschaffen werden. „Seit 2007 können Kommunen per Bebauungsplan festlegen, wo Handel stattfinden darf und wo nicht. Dazu wird aber das Einzelhandelskonzept benötigt“, erklärte Kollatz die Hintergründe.

Das Konzept analysiert auch, wie sich Eilenburg als Mittelzentrum entwickeln könnte. Denn hier kaufen mehr Menschen ein, als in der Stadt leben. Eilenburg kann sich Hoffnung machen, zusätzliche Nachfrage in die Stadt zu holen. So hatte es allein in Eilenburg 2015 ein Nachfragepotenzial in Höhe von 82 Millionen Euro gegeben, mit den Gemeinden im Mittelbereich waren es indes 120 Millionen Euro. Aber die Ansiedlung von Anbietern bestimmter Handelsbranchen am Rand der Stadt kann wiederum Schaden unter bestehendem Handel anrichten. Auch das soll mit dem Konzept ausgeschlossen werden. Schutz ist für den zentralen Versorgungsbereich in der Innenstadt, entlang der Leipziger und Torgauer Straße vorgesehen. Einen ähnlichen Status haben die Nahversorgungszentren Ost und Berg an der Puschkin- und Grenzstraße.

„Im Einzelhandelskonzept geht es um städtische Entwicklung. Nicht um Eingriff in den Wettbewerb“, betonte Kollack. Dem widersprach Axel Huppert von der Markant-Gesellschaft, die die ehemalige Konsumfiliale, heute „nah & frisch“, in Eilenburg-Ost betreibt: „Die Einrichtung eines solchen Verbrauchermarktes wird auf dieses Objekt erhebliche Auswirkungen haben. Ich halte es für abenteuerlich angesichts der Kaufkraft. Besser wäre die Flächenerweiterung vorhandener Märkte.“ Dafür gab es Applaus aus dem Publikum. „Ich glaube nicht, dass das ein Problem ist“, sagte später Frank Eilemann, einer der Zuschauer. „Nah & frisch hat eine einzigartige Atmosphäre mit Frische-Theke und Mittagsangebot.“

Immer wieder kam jedoch die Frage auf: „Was wird aus dem alten Marktkauf-Standort?“ Oberbürgermeister Ralf Scheler (parteilos) unterstrich: „Ich sehe nicht, dass sich dort ein weiterer Markt entwickeln kann. Jahrelang wurde versucht, den Standort Schondorfer Mark wiederzubeleben. Das ist nicht gelungen. Deshalb wurde die Ziegelstraße marktfähig gemacht, um einen Vollsortimenter anzusiedeln.“ Dass dieser Standort zukunftsträchtig ist, habe sowohl die große Bewerberzahl als auch der gebotene Kaufpreis gezeigt. Andere Städte wären froh, wenn sie die Entwicklung, als in den 90er-Jahren der Handel in den Außenbereich wanderte, zurückdrehen könnten, unterstrich Kollatz.

Von Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Supermarkt-Kette Netto will ihre Filiale an der B 87 in Mockrehna aufgeben und im Dorfzentrum einen neuen, größeren Markt bauen. Mit sechs Ja-, vier Nein-Stimmen und vier Enthaltungen hat der Gemeinderat am Dienstagabend einem Aufstellungsbeschluss nur knapp seinen Segen gegeben. Die Pläne wurde kontrovers diskutiert.

02.03.2016

Die Fernsehleute vom MDR haben sie bekommen, der Eilenburger Seniorenrat: die Heinzelmännchen aus der Hand von Marion Kupke. Wie viele sie Masche für Masche gehäkelt hat, kann sich gar nicht sagen. Deren Zahl dürfte inzwischen vierstellig sein.

02.03.2016

Vorsicht Autofahrer: In Nordsachsen beginnt mit den milderen Temperaturen wieder die jährliche Krötenwanderung. Die Behörden stellen bereits Warnschilder auf.

02.03.2016
Anzeige