Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Matrjoschkas und fliegende Kühe in Schöna
Region Eilenburg Matrjoschkas und fliegende Kühe in Schöna
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:58 31.01.2010
Matrjoschkas sind der Hingucker beim Fasching in Schöna. Quelle: Heike Fedorov
Anzeige
Schöna

Die Schönaer Narren und Närrinnen hatten sich ins Zeug gelegt. Dabei wurde Völkerfreundschaft ganz groß geschrieben. So schwangen Abgeordnete einer Delegation aus Afrika mit Matrjoschkas aus dem fernen Russland das Tanzbein, während ein Bauer im wahrsten Sinne seine Kühe fliegen ließ und Zwerge schunkelnd den Zwergenaufstand übten. Nicht zu vergessen all die anderen wie Wikinger, Scheiche, Polizisten und selbst die Karten eines Kartenspiels, unter deren Tanzwut das Parkett bebte.

Die Kostüme waren so zahlreich und lustig wie die weit über 100 Gäste, die nicht nur aus Schöna und den umliegenden Gemeinden kamen. Es hat sich mittlerweile bis Leipzig herumgesprochen, dass zur Faschingszeit in Schöna der Saal kocht und das bei Eintrittspreisen zum Nulltarif und bürgerlichen Getränkepreisen.

Das allein ist aber nicht der Grund, warum es auch ehemalige Schönaer immer wieder zu diesem Spektakel in ihren Heimatort zieht. „Wir sind bereits das vierte Mal in Folge hier“, verriet Rita Ihbe aus Mockrehna, „und hatten schon im Vorfeld beim Kostümeschneidern viel Spaß. Dabei bietet sich die Gelegenheit, sich zu treffen. Der Höhepunkt ist dann die Faschingsparty“, sagte die verkleidete Matrjoschka.

Ein Programm gab es an diesem Abend nicht. Das war auch gar nicht nötig. Die Gäste waren selbst die Akteure und das wurde nur noch mit der Büttenrede des Präsidenten des hiesigen Bikerclubs Robert Kusch und die Prämierung des besten Kostüms getoppt. Den ersten Platz konnten die sechs farbigen Delegierten aus Afrika für sich verbuchen. Mit nur geringem Abstand folgten die acht russischen Matrjoschkas vor dem LPG-Vorsitzenden mit seinen Kühen und Schweinen. Es fiel den Juroren sichtlich schwer, sich zu entscheiden.

Heike Fedorov

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Schulleiterin Regina Schneider war zufrieden. Zum Tag der offenen Tür der Eilenburger Mittelschule Friedrich Tschanter im Gebäude in der Puschkinstraße konnte sie viele interessierte Kindern und Eltern begrüßen.

31.01.2010

Eine 48-jährige Frau musste  gestern nach einem Unfall auf der Staatsstraße 4, zwischen Kospa und Krostitz, ins Krankenhaus gebracht werden. Mit ihrem Mitsubishi wollte sie nach links in Richtung Liemehna abbiegen.

28.01.2010

Das Eilenburger Chemiewerk (ECW) ist eigentlich Geschichte. Im November 1994 ging der einstige Chemiebetrieb und Arbeitgeber für in Spitzenzeiten 2400 Mitarbeiter in Gesamtvollstreckung.

28.01.2010
Anzeige