Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Mauer am Eilenburger Stadtfriedhof bröckelt
Region Eilenburg Mauer am Eilenburger Stadtfriedhof bröckelt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:19 09.03.2018
Die Mauer vom Eilenburger Stadtfriedhof ist in einem schlechten Zustand. Quelle: Bärbel Schumann
Anzeige
Eilenburg

Einen nahen Menschen am Ende seines Lebens würdevoll zu bestatten, ist Tradition. Auch wenn die Formen in den letzten Jahren vielfältiger geworden sind, die meisten wählen als Begräbnisort einen Friedhof. In Eilenburg gibt es gleich vier im Stadtgebiet. Es sind der Friedhof Mansberg im Stadtteil Eilenburger-Berg, der Stadtfriedhof an der Torgauer Straße im Zentrum, der Ostfriedhof an der Sprottaer Landstraße und der Bergfriedhof an der Bergstraße. Auf letzterem ist eine Belegung jedoch nur noch in Ausnahmefällen möglich.

Leser kritisieren Missstand

Nicht alles auf und um diese Begräbnisorte entspricht den Vorstellungen von Angehörigen von einem würdevollen Ort der letzten Ruhe. Kritik gibt es besonders am Städtischen Friedhof, wo der Putz an verschiedenen Stellen der Friedhofsmauer nicht nur bröckelt, sondern schon an manchen Stellen die Ziegelmauer in voller Struktur großflächig zu sehen ist. Mehrfach wiesen uns Leser auf diesen Missstand hin.

„Der Schaden ist bekannt, es besteht keine Einsturzgefahr“, erklärte Julia Böhm, Mitarbeiterin Öffentlichkeitsarbeit bei der Stadtverwaltung. „Wir haben dieses Jahr eine größere Summe im Haushalt dafür eingeplant.“ Sie wies jedoch auch darauf hin, dass der Beschluss des Haushaltsplanes zum gegenwärtigen Zeitpunkt noch nicht rechtskräftig sei. Deshalb gebe es derzeit auch keinen konkreten Plan, wann der Missstand behoben werde.

Ruhestätte für Persönlichkeiten

Der Stadtfriedhof hat seinen Ursprung in der Nähe der Nikolaikirche. Bürger stellten aber aus hygienischen Gründen im Zuge der Reformation 1529 den Antrag, den Bestattungsort an den Stadtrand zu verlegen. Die künstlerisch qualitätvoll gestaltete Anlage besitzt einige Erdbegräbnisstätten in Jugendstilformen vor allem entlang der Friedhofsmauer. Dort befinden sich die Grabmale von Eilenburger Persönlichkeiten wie Anton Bernhardi, Adolf Berendes, Wilhelm Ferdinand Mitscherlich, Ferdinand Röber und Emil Schrecker. Das gesamte Areal gilt als historisch wertvoll.

Von Bärbel Schumann

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die ersten Störche in Eilenburg und dem Umland sind längst da. Und nun herrscht plötzlich Eiseskälte. Kommen sie damit zurecht? Ein Experte weiß es.

03.03.2018

Der Mediziner Peter Geus hat sich mit seiner eigenen Praxis vor 27 Jahren seinen beruflichen Traum erfüllt. Im Interview erzählt von seinem Praxisalltag, aber auch bürokratischen Hürden .

06.03.2018
Delitzsch Landkreis präsentiert Zwischenbericht - „Nordsachsen bewegt“ – Bei Anruf – Bus!

Das Mobilitätsprojektes „Nordsachsen bewegt“ hat weiter an Fahrt aufgenommen. Es hat seinen Focus im Wesentlichen auf den Busverkehr gelegt. Für Bahnen und S-Bahnen soll so ein starker Zubringerverkehr umgesetzt werden.

22.04.2018
Anzeige