Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 9 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Mechanik Taucha Fördertechnik auf Expansionskurs

Mechanik Taucha Fördertechnik auf Expansionskurs

Die Mechanik Taucha Fördertechnik ist auf dem Gewerbegebiet in Jesewitz, wo sie seit 1999 ansässig ist, weiter auf Expansionskurs. Erst im Oktober wurde, wie berichtet, die neue Logistikhalle übergeben, nun hatten die Gemeinderäte in ihrer Dezember-Sitzung bereits über den Bauantrag für eine weitere Halle zu befinden.

Voriger Artikel
ZDF-Märchengans kommt aus Eilenburg
Nächster Artikel
Geheimnisse der Nikolaikirche für den Unterricht

Diese Träger werden bei der Mechanik Taucha Fördertechnik für die Kräne zusammengeschweißt.

Quelle: Mechanik Taucha Fördertechnik

Jesewitz. Das Ziel: höhere Effizienz durch mehr Platz. Künftig können zudem in Jesewitz gebaute Krane bis zu 100 Tonnen heben. Bisher waren Geräte mit maximal 80 Tonnen Hebekraft möglich.

Es kommt also noch einmal eine 1320 Quadratmeter großen Halle dazu, erläutert Olaf Brauer, geschäftsführender Gesellschafter bei Taucha Mechanik, gegenüber der LVZ. Das Gebäude werde nur ein klein wenig versetzt angebaut. "Das spart Kosten", so Brauer. Statt 1,3 Millionen werden bei diesem "Zwilling" eine Million Euro investiert. Die zwei Hallen, die jeweils einem Fußballfeld Raum böten, garantierten Bewegungsfreiheit, um die technologischen Abläufe beim Kranbau komplett umzustellen.

In der alten Halle läuft dann nur noch der Zuschnitt der Blechteile, die in der neuen Zwillingshalle zu Trägern zusammengesetzt und geschweißt werden und danach ihre Farbgebung erhalten. In der im Oktober fertiggestellten Logistikhalle werden die Kräne montiert und komplettiert. Damit wären künftig ein Drittel weniger Durchlaufzeit und somit ein Vorteil am Markt zu erzielen, erklärt Brauer den Zweck der Neuerungen. Tatsächlich ruft während des LVZ-Gesprächs gerade die Kalkulationsabteilung an, fragt bei Brauer nach, ob mit 18-Tonnen-Teilen gearbeitet werden kann. Genau das ist schon jetzt möglich. In der alten Halle konnten bisher maximal 12,5 Tonnen bugsiert werden, in den neuen Hallen konnten und können nun auch die Kranbauer Einzelteile montieren, die bis zu 25 Tonnen wiegen.

Aber es gibt auch Investitionen jenseits der Millionen-Beträge, die die Augen des Firmenchefs leuchten lassen: "Seit Beginn des Jahres arbeiten wir mit der Traktortechnologie." Die "Traktoren" entpuppen sich als kleine Geräte, die in der Lage sind, quasi selbstständig zig Meter lange Schweißnähte zu ziehen, ohne abzusetzen. Sonst mussten links und rechts - damit sich die Träger nicht verziehen - zwei Männer in abnormaler Position drei Stunden lang daran arbeiten. Das fällt weg. Es ist nur noch Überwachung nötig, es geht doppelt so schnell und die Schweißnähte sind glatter. Der schweißende Mensch dagegen muss ab und an absetzen, es entstehen Unebenheiten, die später abgeschliffen werden müssen. Bei großen Herstellern, mit denen die Jesewitzer auch konkurrieren, werden dafür riesige Maschinen eingesetzt, die makellose Nähte produzieren. Die "Traktoren" haben indes gerade mal Kettensägen-Format, kosteten jeweils vierstellige Beträge.

"Der Kunde bekommt ein Produkt, dessen Qualität hochwertig ist und das die gesamten Anforderungen erfüllt, die er gewünscht hat", erklärt Brauer und ist froh, diese Lösung, die japanische Ingenieure entwickelten, entdeckt zu haben. Die Mitarbeiter seien anfangs skeptisch gewesen. Aber nun wollen sie die Traktoren nicht mehr hergeben. Im Betrieb sei schließlich sogar noch eine Vorrichtung entwickelt worden, mit der ab sofort auch die Kranschienen für die Laufkatzen effektiv angeschweißt werden können.

Übrigens: Die Jesewitzer Gemeinderäte haben dem erneuten Bauantrag zur Erweiterung des 70 Mitarbeiter zählenden Unternehmens zugestimmt. Der Grund und Boden für die neue Halle ist bereits vorbereitet. Er wurde verdichtet und die Drainage ist verlegt. Die Grundplatte soll dann im April gegossen werden, das Projekt im Oktober vollendet sein.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 23.12.2013
Heike Liesaus

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Eilenburg
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die nächste Runde läuft - jetzt mitmachen und bewerben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus den Städten und Gemeinden. mehr

Fußball in Nordsachsen
  • Fußball in Nordsachsen
23.08.2017 - 06:21 Uhr

Der FSV erlebt zum Start der Fußball-Kreisliga ein 0:7-Heimdebakel gegen Belgern.

mehr
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr