Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Mediziner: Misshandelter Lion aus Eilenburg hatte keine Chance
Region Eilenburg Mediziner: Misshandelter Lion aus Eilenburg hatte keine Chance
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:22 06.04.2011
Der im Prozess um den Tod des kleinen Lion aus Eilenburg angeklagte Benjamin C. (2.v.l.) mit seinem Anwalt Stephan Bonell (l.) am 14.03.2011 vor Prozessbeginn im Landgericht in Leipzig Quelle: dpa
Anzeige
Leipzig

„Die Überlebenschance war sehr, sehr gering, wenn überhaupt vorhanden.“

Der Leiter der Kinderintensivstation der Uniklinik Leipzig, Werner Siekmeyer, erklärte, Lion sei in einem sehr schlimmen Zustand gebracht worden. Sein Darm sei regelrecht zerfetzt gewesen, Leber, Niere und Bauchspeicheldrüse beschädigt. Der Junge war am 8. August in der Uniklinik notoperiert worden, starb aber noch auf dem OP-Tisch. Wenn er früher ins Krankenhaus gekommen wäre, hätte er die Operation vielleicht überstehen können, sagte Siekmeyer. So aber sei es zu spät gewesen.

Lions Mutter und ihr Ex-Freund sind wegen der Misshandlung angeklagt. Der 20-Jährige soll laut Anklage das Kind verletzt, die 21 Jahre alte Mutter viel zu lange keine Hilfe geholt haben. Mediziner Siekmeyer sagte, dem Jungen müssten eine ganze Reihe heftiger Tritte oder Schläge versetzt worden sein. Die schweren Verletzungen seien durch einen einzigen Tritt oder einen Fausthieb nicht erklärbar.

Beide Ärzte berichteten zudem, dass es bei Lion starke Hinweise auf frühere Misshandlungen gebe. Der Verdacht sei in der Uniklinik Leipzig schon im Herbst 2009 diskutiert worden, wo das Kind mit einem Oberarmbruch und kurz danach wegen Schweinegrippe behandelt wurde. Bewiesen werden konnte der Verdacht damals nicht.

dpa

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im Prozess um den Tod des kleinen Lions aus Eilenburg (Kreis Nordsachsen) scheint die Wahrheit nur schwer ans Licht zu dringen. Beide Angeklagte, Lions Mutter und ihr Ex-Freund, bestreiten, dem 19 Monate alten Jungen etwas angetan zu haben.

04.04.2011

Eilenburg. Was Rang und Namen hat in der Eilenburger Geschichte sowie der örtlichen Sagen- und Märchenwelt, gibt sich in der Muldestadt zu Pfingsten die Klinke in die Hand.

04.04.2011

Knapp zwei Tage nach dem Fund einer toten Schlange an der Eilenburger Kiesgrube haben Kinder (12 und 14 Jahre alt) jetzt ein zweites Tier entdeckt. Das ebenfalls verendete Reptil lag nur 30 Meter vom ersten Fundort entfernt, in sumpfiger, schwer zugänglicher Umgebung.

01.04.2011
Anzeige