Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Mini-Häuser für den Kleinen Mauersegler
Region Eilenburg Mini-Häuser für den Kleinen Mauersegler
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:25 19.05.2015
Stefan Walendak, Jürgen Beilfuß und Andreas Reichert (v. li.) mit einem der Spezial-Nistkasten. Quelle: Heike Liesaus

"Dort sollen Fledermäuse einziehen", erklärt Geschäftsführerin Maike Trulson-Schult (50). Die Stadtwerke hatten sich fachlichen Rat bei Stefan Walenda (48) geholt, der auch sonst als Baumexperte für das Unternehmen tätig ist.

Die dunklen Zylinder aus Beton sollen den Flattertieren so gemütlich erscheinen wie Baumhöhlen. "Wir helfen damit auch der Stadt, denn diese müsste sonst etwas für die Fledermäuse tun", beschreibt Walenda die Notwendigkeit der Aktion.

Der Teich schimmert in Sichtweite. Der Kleine Abendsegler könnte sich zum Beispiel wieder ansiedeln. Walenda bringt bereits Erfahrungen von zirka 100 Fledermaus-Nistkästen-Installationen mit. Die Firma ist bundesweit unterwegs.

Nun stehen an der Sydowstraße nicht nur mehr als 100 Jahre alte Bäume, die hoch genug sind. Ein Fledermausquartier sollte möglichst sechs Meter hoch angebracht sein. Die Firma ist mit Hubsteigern ausgestattet. Den nutzten die Stadtwerke-Mitarbeiter Jürgen Beilfuß (59) und Andreas Reichert (45) beim Anbringen der Behälter an einem etwa 150 Jahre alten Baum. Zudem müssen die Quartiere in luftiger Höhe ab und an von den Hinterlassenschaften der Bewohner beräumt werden.

Des Weiteren wurde noch ein Fledermaus-Kasten an einem der Stadtwerke-Gebäude angebracht, der allerdings etwas handlicher ist. Eher ein Sommerhaus. Die Form erinnert an einen hölzernen Postkasten. Dieses Modell wäre für alle geeignet, die ebenfalls Fledermaus-Herbergseltern werden wollen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 20.01.2015
Von Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kreischende Motorsägen. Dieses Geräusch war in den vergangenen Tagen im Eilenburger Stadtgebiet öfter zu hören. So oft, dass es das "1a Wohnen im Grünen", mit dem die Wohnungsgenossenschaft Eilenburg (WGE) wirbt, bald nicht mehr geben wird.

19.05.2015

So richtig überrascht die Meldung nun sicher niemanden mehr - doch sie liegt nach schier endlosem Hin und Her endlich vor: Das Hochhaus im Eilenburger Osten ist verkauft.

19.05.2015

Für den Roten Hirsch in Eilenburg sucht die Sparkasse Leipzig als Eigentümerin der Immobilie nach einem neuen Pächter für den Gaststättenbetrieb. Sie hat das leer stehende Restaurant ausgeschrieben und erste Resonanzen.

19.05.2015
Anzeige