Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Mistelbefall bedroht Bestand auf Streuobstwiesen in Eilenburg

Pflanze breitet sich aus Mistelbefall bedroht Bestand auf Streuobstwiesen in Eilenburg

Als Heilpflanze ist sie bekannt, doch wegen ihrer enormen Ausbreitungs sorgt sie für fatale Folgen bei Obstbäumen. Laut Naturschutzbund Sachsen sind Streuobstbestände mit ihren alten und oftmals seltenen Apfelsorten stark von Misteln befallen und gefährdet. Vor allem in der Region Eilenburg ist das ein Problem.

Auf einer Streuobstwiese in Hainichen bei Eilenburg schneidet Florian Köbke vom Landschaftspflegeverband Nordwestsachsen am Misteln und Äste von einem über 50 Jahre alten Apfelbaum

Quelle: dpa

Eilenburg. Sie sind weltweit in subtropischen, tropischen, aber auch in gemäßigten Klimazonen verbreitet, das Küssen unter in Wohnungen aufgehängten Zweigen gehört zu den Weihnachtsbräuchen in den USA und England und ihnen wird eine heilende Wirkung nachgesagt. Und das nicht erst, seit die Misteln in den Asterix-Comics Bestandteil des vom Druiden Miraculix gebrauten Zaubertranks sind, der den Bewohnern unglaubliche Kräfte zur Verteidigung des letzten von den Römern noch nicht eingenommenen gallischen Dorfes verlieh. Vor allem aber sind Laubholz-Misteln (Viscum album) deutschlandweit auf dem Vormarsch. Anlass für den Naturschutzbund (Nabu) Sachsen, Alarm zu schlagen, weil die kugelig wachsenden Pflanzen zunehmend den meist jahrzehntealten, wertvollen und seltenen Bestand auf Streuobstwiesen gefährden.

Muldeaue bei Eilenburg betroffen

In Sachsen seien die Misteln, die langsam wachsen und bis zu 70 Jahre alt werden können, inzwischen vor allem in Nordsachsen und im Dresdner Raum „zum echten Problem geworden“, sagt Ina Ebert vom Nabu-Landesverband Sachsen: „Die Pflanzen leben als Halbschmarotzer und entziehen dem Wirt mit ihren Saugwurzeln Wasser und Nährstoffe. Gefährlich wird es für Bäume, die nicht rechtzeitig und regelmäßig gepflegt werden.“ Die weißen Früchte der Mistel sind extrem klebrig. „Viele Vögel naschen gern an den Beeren. Ein Teil der Früchte bleibt an ihren Schnäbeln haften. Wetzen die Vögel den Schnabel an einem Zweig oder hinterlassen dort ihren Kot, kleben die Mistelsamen an der Rinde des künftigen Wirtsbaumes fest. So kann sich die Mistel über mehrere Kilometer verbreiten“, erklärt Lutz Röder vom Nabu Erzgebirge. Mindestens 27 Vogelarten haben die Beeren auf dem Speiseplan.

Auffällig stark habe sich die Mistel in den Streuobst-Beständen in Hainichen bei Eilenburg vermehrt. So sehr, dass Nabu-Fachleute mittlerweile von einer Gefährdung ausgehen. Eine der Ursachen für die Ausbreitung sei laut Experten die unregelmäßige Pflege von Streuobstbeständen. Gebiete wie die Muldeaue seien zudem besonders gefährdet, „also offenbar die Areale, wo eine bestimmte Luftfeuchte herrscht“, nennt Veronika Leißner vom Landschaftspflegeverband (LPV) Nordwestsachen einen weiteren Grund. Der LPV hat vor einigen Jahren das 3000 Quadratmeter große Grundstück im Eilenburger Ortsteil Hainichen übernommen, kümmert sich hier um den Bestand von Äpfel-, Birnen-, Pflaumen- und Kirschbäumen. Rund 30 alte Apfelsorten wachsen auf dieser kleinen Naturoase, wie Kaiser Wilhelm oder der Rote Eiserapfel. Gerade letztere, um die 60 Jahre alt, sind stark von den Misteln befallen.

Rückschnitt als Gegenmaßnahme

Beim LPV beobachtet man diese Entwicklung mit Sorge, aber auch Aufmerksamkeit. Ein radikaler Rückschnitt der Bäume sei zwar wirksam, könnte den Bestand der seltenen Obstsorten aber entscheidend gefährden. „Wir müssen da sehr behutsam vorgehen“, sagt Leißner. Die Pflege sei deshalb zeitaufwendig und vor allem für Private, Vereine und Verbände schwer händelbar. Ideen wie Crowdfunding-Zeitmanagement-Aktionen seien durchaus denkbar, um Hilfe durch Freiwillige zu bekommen.

Laut Nabu Sachsen sollten befallene Obstbäume jetzt, im Spätwinter und im zeitigen Frühjahr, zurückgeschnitten werden. „Äste mit Mistelbefall sollten mindestens 30 bis 50 Zentimeter ins gesunde Holz zurück abgesägt werden. Damit kann die Ausbreitung der Pflanze in der Regel gestoppt werden, wenn der Baum noch nicht zu stark angegriffen ist“, so Ebert. Damit könne die Ausbreitung der Pflanze in der Regel gestoppt werden, wenn der Baum noch nicht zu stark angegriffen ist. Besonders häufig betroffen seien Apfelbäume sowie Ebereschen, auch als Vogelbeere bekannt. Keine Gefahr, so der Nabu, bestehe für Birnen, Kirschen, Pflaumen oder Zwetschgen.

Wie es richtig geht, wird bei Schnittlehrgängen des LPV und der Volkshochschule vermittelt: 18. März – Landhaus Böhm Glaucha. Rückfragen bei Frau Böhm oder bei Frau Jentzsch, Telefon: 034243/289544.
18. März – VHS-Schnittkurs Delitzsch, www.vhs-nordsachsen.de. Beginn 9 Uhr. Theorie und praktischer Schnittkurs auf der stadteigenen Streuobstwiese, Am Anger. Abhängig von der Teilnehmerzahl, da Gebühren anfallen.

Von Kathrin Kabelitz

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Eilenburg
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die nächste Runde läuft - jetzt mitmachen und bewerben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus den Städten und Gemeinden. mehr

Fußball in Nordsachsen
  • Fußball in Nordsachsen
18.08.2017 - 09:30 Uhr

Durch den Rückzug verringert sich die Anzahl der Männermannschaften in der Kreisliga A (Staffel Süd) auf nunmehr zehn Teams.

mehr
  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr