Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 1 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Mit Kalaschnikow Eilenburger Jobcenter bedroht

Mit Kalaschnikow Eilenburger Jobcenter bedroht

Mit der berüchtigten Maschinenpistole Kalaschnikow wolle er alle Mitarbeiter im Leistungsteam des Jobcenters Eilenburg erschießen. Das hatte ein frustrierter Oschatzer am 23. Januar telefonisch angekündigt.

Voriger Artikel
Begegnungszentrum für Sprotta
Nächster Artikel
Vier Generationen bauen Brücken

Die Maschinenpistole Kalaschnikow ist die am meisten produzierte Handfeuerwaffe weltweit.

Quelle: web

Kreisgebiet. Für diese Drohung muss der 54-jährige Familienvater jetzt 1000 Euro Geldstrafe zahlen.

Ein Telefonat mit der Servicehotline des Jobcenters Eilenburg brachte bei dem Oschatzer am 23. Januar das Fass zum Überlaufen. Das Bearbeiten seines Antrages zur Weiterbewilligung von Leistungen im Jobcenter dauere viel zu lange, entrüstete sich der 54-Jährige und drohte schließlich, alle Mitarbeiter im Leistungsteam mit einer Kalaschnikow zu erschießen. Eine Drohung, die von den Mitarbeitern der Behörde ernst genommen und an die Polizei weitergeleitet wurde.

Am Abend desselben Tages stürmte daraufhin ein Sondereinsatzkommando (SEK) der Polizei die Wohnung des Familienvaters. Eine Maschinenpistole fanden die Beamten dort allerdings nicht, sondern lediglich ein ungefährliches Feuerzeug in Form einer Waffe. "Der Beschuldigte hat in seiner Vernehmung die Tat eingeräumt und mitgeteilt, dass es ihm leid tue", informierte Ricardo Schulz gestern auf Anfrage. Nach Angaben des Oberstaatsanwaltes bei der Staatsanwaltschaft Leipzig hat die Ermittlungsbehörde einen Strafbefehl wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten gegen den Oschatzer beantragt, der bis dahin nicht polizeiauffällig gewesen war. "Es kommt nicht darauf an, ob der Täter tatsächlich die Umsetzung seiner Ankündigung hätte wahr machen können oder wollen, es reicht aus, dass er dieses dem anderen gegenüber vortäuscht", erläutert Oberstaatsanwalt Schulz den Tatbestand einer Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten.

Das Amtsgericht Torgau hat den Strafbefehl schließlich erlassen. Da der reumütige Angeklagte keinen Einspruch dagegen einlegte, ist der Strafbefehl rechtskräftig. Der Oschatzer muss somit die 1000 Euro bezahlen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 03.09.2013

Frank Hörügel

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Eilenburg
  • Zeitungsküken 2017 gesucht!

    Es geht in eine neue Runde: Zum elften Mal sucht die Delitzsch-Eilenburger Kreiszeitung das Zeitungsküken. Mit der Aktion steht der Nachwuchs der R... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lädt am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos in unserem Special. mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus den Städten und Gemeinden. mehr

Fußball in Nordsachsen
  • Fußball in Nordsachsen
  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr