Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Mit der Axt in den Wald – Nordsachsen fällen ihren Weihnachtsbaum selbst

Adventszeit Mit der Axt in den Wald – Nordsachsen fällen ihren Weihnachtsbaum selbst

Die wohl wichtigste familiäre Frage in der Vorweihnachtszeit ist wieder zu klären: Wo ist der schönste Weihnachtsbaum zu bekommen? Immer begehrter wird, den Baum selbst im Wald zu schlagen. Je nach Standort werden auch in diesem Jahr wieder Kiefern, Schwarzkiefern, Tannen, Blaufichten, Gemeine Fichten sowie die Omorika-Fichte angeboten.

So wie im vergangenen Jahr findet bei Max Reiner Klepel in Eilenburg auch dieses Jahr ein Feldverkauf statt.

Quelle: Wolfgang Sens

Nordsachsen. Es geht wieder los. Eine der wohl wichtigsten Fragen, die in der Vorweihnachtszeit zu klären ist: Wo kommt der Weihnachtsbaum her, unter dem zum Fest die Geschenke ausgebreitet werden? An einem der zahlreichen Stände in der Region kaufen ist eine Möglichkeit, übers Internet bestellen, eine andere. Nichts aber geht über den direkten Kontakt Mensch – Baum. Allein aus dem Forstbezirk Taura, zu dem die Dübener und Dahlener Heide gehören, werden rund 1500 Bäume, Kosten zwischen 15 und 25 Euro, Platz in Wohnzimmern oder Firmenräumen finden.

Der Weihnachtsbaumverkauf im Forstbezirk Taura beginnt am 6. Dezember und endet vier Tage vor dem Fest. Der Verkauf findet erneut auf den gewohnten Plantagen in fünf Revieren statt und damit in Wartha, Gräfendorf, Schöneiche, Belgern und Jagdhaus. Die Plantage im Revier Gräfendorf ist erst seit der vergangenen Saison geöffnet. „Dieser Standort wird auch in Zukunft attraktiv bleiben, da dort eine große Auswahl an schönen Weihnachtsbäumen zu Verfügung steht“, so Saskia Petzold vom Bereich Öffentlichkeitsarbeit des Forstbezirkes Taura.

Areale müssen gepflegt werden

Das aber kommt nicht von ungefähr, das ganze Jahr über müssen die Areale entsprechend gepflegt werden. „Einwachsende Gräser und Kräuter werden abgemäht, um den Nadelverlust und eine Verlichtung des unteren Stammbereiches zu verhindern“, so Petzold. Zudem machten verschiedene Mausarten den Bäumen zu schaffen. Sie fressen wie die Wühlmaus unterirdisch an den Wurzeln oder oberirdisch am Stamm, dies könne dann auch zu großen Ausfallerscheinungen führen.

Anders als auf kommerziell genutzten Weihnachtsbaumplantagen setzten die Mitarbeiter des Forstbezirkes keinerlei Herbizide (Unkrautbekämpfungsmittel), Pestizide (Schädlingsbekämpfungsmittel) und Fungizide (Pflanzenschutzmittel gegen Pilze) ein. „Die Bäume erhalten keinen Formschnitt, es wird kein Dünger verwendet“, erklärt Saskia Petzold. Trocken- und Nässeperioden müssten die Bäume ohne fremde Hilfe überstehen, für eine künstliche Bewässerung seien keine Kapazitäten vorhanden.

Viele Plantagen sind in die Jahre gekommen

Noch ist das Weihnachtsfest 2016 nicht vorbei, da gehen die Gedanken der Forstleute schon viel weiter. Viele Plantagen sind in die Jahre gekommen. Um deren Leistungsfähigkeit zu erhalten, werden jährlich neue Nadelbäume gepflanzt, teilweise Nachpflanzung in Lücken oder ganzflächige Neuanpflanzung nach vorheriger Flächenberäumung. Genau deshalb raten die Experten vom Forst auch zur Vorsicht: Zwischen den erntereifen Bäumen stehen manchmal versteckt kleine, junge Bäume, die erst noch heranwachsen müssen. „Sind Plantagen, wie wir sagen ’ausgeräumt’, werden die zu groß gewordenen, restlichen Bäume vereinzelt für Großbaum-Interessenten stehen gelassen und ansonsten komplett geschreddert“, so Petzold. Bis ein Baum zum richtigen Weihnachtsbaum wird, vergehen rund zehn Jahre.

Je nach Standort werden auch in diesem Jahr wieder Kiefern, Schwarzkiefern, Tannen, Blaufichten, Gemeine Fichten sowie die Omorika-Fichte angeboten. Auch wenn die Nordmanntanne gemeinhin als der „wahre Weihnachtsbaum“ angepriesen werde – ein klarer Favorit zeichne sich nicht ab. „Die Käufer stellen unterschiedliche Ansprüche an ihre Bäume und besitzen recht unterschiedliche Gewohnheiten und Geschmacksrichtungen, jeder Baum hat sein Für und Wider“.

Naturprodukt aus der Region

Die vom Sachsenforst angebotenen Termine zum Selber-Schlagen der Bäume stehen auch bei den Nordsachsen hoch im Kurs. Und warum? Die Forstexpertin nennt dafür verschiedene Aspekte. „Der Baum ist ein Naturprodukt aus der Region, wurde zuvor nicht mit Giften behandelt. Er ist frisch, behält länger seinen aromatischen Duft, trägt länger sein sattes Grün und seine Nadeln. Weihnachtsbäume aus dem Supermarkt oder an Verkaufsständen in der Nähe von Großmärkten werden bereits im Oktober und Anfang November eingeschlagen“. Zudem könnte der Baum vorher von allen Seiten betrachtet und individuell ausgesucht werden. Jeder könne seinen Baum selbst schlagen, oder ihn bei Bedarf von den Forst-Mitarbeitern vor Ort abschneiden lassen.

Nicht zu unterschätzen sei zudem der psychologische Aspekt: In vielen Familien ist der Weihnachtsbaum das Sinnbild für das Weihnachtsfest und ein Muss. Er ist das Symbol für familiäre Geborgenheit, Besinnlichkeit sowie Treff- und Angelpunkt am Heilig Abend. Einen Baum selbst, in Familie, abzusägen und anschließend zu schmücken hat Tradition und ist für viele eine Art Ritual. Und es sei doch, so Petzold, ein sehr schöner und zugleich einprägsamer Anlass, von dem viele Kinder noch im Erwachsenenalter berichten können.

Von Kathrin Kabelitz

Nordsachsen 51.5385972 12.7541738
Nordsachsen
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Eilenburg

Was ist eigentlich los auf dem Lande? Was wird geredet im Dorf? Was bewegt die Menschen? Die LVZ-Serie Unterwegs in Nordsachsen zeigt es. Unsere Reporter fahren in die kleinen Orte der Region und erfahren von den Menschen vor Ort, was sie beschäftigt. mehr

Ausbildungsplätze und Studiengänge in der Region Delitzsch, Eilenburg und Bad Düben finden Sie hier in der LVZ-Beilage zur 9. regionalen Ausbildungsmesse Delitzsch! mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr