Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Mit nur einem Koffer für sechs Jahre nach Dublin
Region Eilenburg Mit nur einem Koffer für sechs Jahre nach Dublin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:25 19.05.2015

Seit diesem Monat ist die 32-Jährige wieder in der Heimat. "Es war keine einfache Entscheidung", blickt die Fachangestellte für Bürokommunikation dieser Tage zurück. "Ich hatte Land und Leute auch dort sehr lieb gewonnen."

An die deutsche Mentalität müsse sie sich erst wieder gewöhnen, nachdem sie so lange "in einem so entspanntem Land" gelebt hat. "Als ich im Oktober 2007 für ein Jahr nach Irland ging, um meine Englischkenntnisse etwas aufzubessern, dachte ich nicht, dass daraus sechs Jahre werden würden", erzählt die junge Frau. Die Insel habe sie schon immer interessiert. "Als ich 2005 das erste Mal nach Dublin flog, um an einer Sprachschule für drei Wochen Englisch-Grundkenntnisse zu erlernen, wusste ich, dass ich unbedingt nach Irland zurückkehren musste. Was ich dann auch im Oktober 2007 tat."

Mit einem Koffer flog die junge Frau nach Dublin, ungewiss, was die Zukunft bringen würde. Geplant waren ein Jahr Auslandserfahrung und bessere Sprachkenntnisse. Zunächst war sie fünf Wochen in einem Hostel zu Hause, denn in Irland bekommt man ohne Arbeit keine Wohnung, berichtet die Doberschützerin. "Zum Glück lernte ich schon am Tag meiner Ankunft im Hostel zwei Mädels aus Deutschland kennen, die die gleichen Pläne wie ich verfolgten." Die Arbeitssuche sei nach einigen Bewerbungen und Vorstellungsgesprächen schon nach vier Wochen erfolgreich gewesen. Mit der Anstellung bei einem bekannten amerikanischem Unternehmen in der Kundenbetreuung habe sie sich dann auch um eine Wohnung bemühen können. "Das zwar günstige Hostel-Leben ist auf Dauer anstrengend, wenn man sich jede Nacht mit 23 anderen ein Raum teilen muss."

Durch die Arbeit lernte Annett Albrecht viele Leute kennen - auch aus anderen Ländern, um in Irland Erfahrungen zu sammeln. "Wir unternahmen viel, gingen nach der Arbeit in Pubs oder besuchten Sehenswürdigkeiten wie das Guinness Store House, die Jameson Distillery, Newgrange oder fuhren an langen Wochenenden durchs Land", erzählt sie weiter. Das Fahren auf der linken Seite sei anfangs gewöhnungsbedürftig gewesen. Aber ich gewöhnte mich schnell daran" So entdeckte die 32-Jährige nicht nur viele namhafte Orte. "Ich habe die Iren dabei als gelassene Menschen kennengelernt die gern in Pubs gehen und stolz auf ihr Land sind." Obwohl die Iren es zurzeit wegen der Rezession nicht einfach hätten. "Sie sind dennoch Lebemenschen, genießen jeden Tag, machen das Beste daraus und vergessen beim Guiness auch mal für einige Stunden ihre Sorgen. Dann nehmen sie ihre Musikinstrumente, spielen ein paar irische Volkslieder, singen und tanzen." Das kannte Susann Albrecht aus Deutschland so nicht.

All diese Erfahrungen möchte sie nicht missen. Ohne die Unterstützung der Familie und von Freunden hätte sie diese nicht machen können.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 24.10.2013
Rieck, Karin

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mächtig zu rackern hatten die Mitglieder des Eilenburger Sportfischervereins Petri Heil bei ihrem Umwelttag. Dabei hatten sie tatkräftige Helfer. Andererseits waren sie aber auch einigermaßen fassungslos, was sie an der Insel Alsen vorfanden.

19.05.2015

Auto an Auto rollte Richtung Liemehna, wo der dort heimische Feuerwerker Uwe Winkler seine alljährliche Produktpräsentation veranstaltete. Mit Hinweisschildern und freiwilligen Einweisern war er schnell gefunden, der Ort des Spektakels.

20.10.2013

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_27932]Bunitz. Die Region im Zeichen des 200. Jahrestages der Völkerschlacht. Sächsische Truppen lagern bis heute auch in Bunitz nahe Eilenburg.

19.05.2015
Anzeige