Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Musikalischer Sonnabend in Eilenburg: Burgserenade und Orgelnacht
Region Eilenburg Musikalischer Sonnabend in Eilenburg: Burgserenade und Orgelnacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:59 23.08.2017
Der Musikverein sorgt für den akustischen Teil der Burgberg-Serenade am Sonnabend, der Burgverein für den kulinarischen. Quelle: privat
Anzeige
Eilenburg

Mit Orgeltönen in drei Kirchen und Orchesterklang unter freiem Himmel auf dem Burgberg werden am Sonnabend die Eilenburger außergewöhnlich musikalisch verwöhnt. Allerdings haben sie die Qual der Wahl, denn leider überschneiden sich die beiden Events zeitlich.

Klassik und Musical auf dem Burgerberg

Bereits um 19 Uhr wird Gabriele Hammermann, Dirigentin des Eilenburger Musikverein-Orchesters, den Taktstock zur ersten Burgberg-Serenade heben. Bis 23 Uhr werden die Gäste mit Klassik, Film- und Musicalmelodien auf der Festwiese unterhalten. Das Duo T-Bob, Maja und Frank Gerth, will Swing der 40er-Jahre aufleben lassen, aber ebenfalls Musical und Jazz zu Gehör bringen. Während der Musikverein für den akustischen Teil verantwortlich ist, bereitet der Burgverein den kulinarischen Teil mit Picknickköstlichkeiten und verschiedenen Getränke vor, die zum Kauf angeboten werden. Für das Freiluft-Konzert im speziellen Umfeld, für das gern Decken mitgebracht werden können, haben sich die beiden Vereine zusammengetan. So ist es das Gründungsziel des Burgvereins, das historische Gelände über der Stadt zu beleben und besser bei allen Einwohnern ins Gedächtnis zu bringen. Der Musikverein indessen unterhält eines der seltenen Orchester in symphonischer Besetzung, in dem Hobbymusiker jeglicher Altersgruppen aktiv sind. Er will natürlich das gemeinsame Können präsentieren, fürs Musizieren und für die Musik begeistern.

Orgelmusik in drei Kirchen

Doch auch die inzwischen achte Eilenburger Orgelnacht hält am Sonnabend, dem 26. August, interessante Besonderheiten bereit. So wird ab 20 Uhr Tilo Augsten, Dozent für Improvisation an der Leipziger Musikhochschule, auf der Sauer-Orgel in der Nikolai-Kirche zu hören sein. Er vertont den Charlie-Chaplin-Stummfilm „The Tramp“ live musikalisch.

Der Dekanatskirchenmusiker der katholischen Pfarrei Sankt Klara, Jacobus Gladziwa, setzt dann um 21 Uhr die Reihe der drei kleinen Konzerte in der katholischen Kirche mit seinem Duo-Partner Marcus Kuhn an der Trompete, an der Eule-Orgel fort. „Nachdem im letzten Jahr wegen der Sanierung der katholischen Kirche pausiert werden musste, kann nun erfreulicherweise auch wieder in St. Xaverius musiziert werden“, stellt Lena Ruddies, Initiatorin und Eilenburger Kantorin, fest.

Fürs dritte der Orgel-Konzerte geht es dann weiter zur Bergkirche St. Marien, fast in Serenaden-Hörweite, wo ab 22 Uhr die größte Orgel Eilenburgs, die von Conrad Geißler 1864 erbaut wurde, erklingt. Norbert Britze, Kantor aus Bad Düben, wird an diesem Abend sein Improvisationstalent unter Beweis stellen und die Zuhörer erfreuen, die im gewünschte Themen zurufen können.

Orgelnacht: Der Eintritt zu den drei Konzerten ist frei. Es wird am Ausgang jedoch eine Kollekte für die kirchenmusikalische Arbeit in Eilenburg eingesammelt.

Burgberg-Serenade: Eintrittskarten 4 Euro. Vorverkauf bei Augenoptik Glas, Friseursalon Lingner und Physiotherapie im Hochhaus Eilenburg-Ost, wo bei Bedarf ein Platz im kostenlosen Shuttle-Bus reserviert wird.

Von Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Dübener Heide will sich als Garten für die Leipziger etablieren. Da ist Eilenburg gutes Beispiel. Die Stadt arbeitet nicht allein mit der Wohnstandortkampagne daran, sich den Messestädtern ins Bewusstsein zu bringen, sie ist auch Südtor des Naturparks. So war sie Ziel der diesjährigen Bürgermeisterrundfahrt des Heidevereins.

23.08.2017

Zufriedene Mütter: Klinik im Stadtteil Berg setzt auf einfühlsame Betreuung und familiäre Atmosphäre

25.08.2017

Dass es Eltern mitunter zu gut mit ihrem Nachwuchs meinen und diesen am liebsten bis ins Klassenzimmer fahren wollen, bereitet an den Grundschulen Nordsachsen Probleme. Aber nicht überall gleich viele.

22.08.2017
Anzeige