Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 1 ° heiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Mutterlose Lämmer werden in Eilenburg aufgepäppelt

Tierdiebstahl Mutterlose Lämmer werden in Eilenburg aufgepäppelt

Der Hilferuf des Neidener Schäfers Frank Steinert kam auch in Eilenburg an. Ihm waren fast 100 Schafe, darunter zahlreiche Muttertiere, gestohlen worden. Das Tierschutzzentrum in Eilenburg-Ost nahm die letzten drei verwaisten Lämmer auf.

Tierheimleiterin Annett Albrecht mit den Lämmern aus dem Raum Torgau. Die verwaisten Tiere werden hier vorübergehend weiter aufgezogen.

Quelle: Wolfgang Sens

Eilenburg. Die Resonanz auf den Hilferuf aus Neiden war groß. „Wir haben am Wochenende noch die letzten drei Lämmer mitgenommen“, erzählt Gerhard Wolf. Mit seiner Frau Traudel hatte er sich unmittelbar nach den Medienberichten über einen umfangreichen Diebstahl von Schafen im Raum Torgau, darunter viele Muttertiere, auf den Weg gemacht. Die beiden bekannten Eilenburger Tierschützer, die sich nach wie vor im Tierschutzverein sowie für die Tiernothilfe Terra Mater engagieren, besorgten unkompliziert für die Böckchen ein ruhiges Plätzchen: Im Tierschutzzentrum am Färberwerder in Eilenburg-Ost. Hier knabbert der Schwarzkopf-Schafsnachwuchs am Grünzeug.

Tierheimleiterin Annett Albrecht berichtete, dass Verdauungsprobleme bei den Schäfchen im Abklingen seien. „Gut, dass sie selbstständig fressen können, denn für eine Flaschenaufzucht haben wir nicht die Möglichkeiten.“ Wie es mit den wolligen Waisen weitergeht, sei noch offen. Das müsse mit Schäfer Frank Steinert, der im Nebenerwerb bislang über 230 Schwarzkopf-Schafe hielt, geklärt werden. Wie berichtet, wurde die Herde des 45-Jährigen, darunter rund 150 Altschafe und etwa 80 Lämmer, um fast 100 Tiere dezimiert und von bislang Unbekannten von der Weide im Bereich des Wasserwerkes zwischen Döbern und Neiden gestohlen.

Die Torgauer Polizei und der Schäfer hoffen nach wie vor auf Hinweise aus der Bevölkerung. Gesucht wird weiterhin nach Zeugen, die zwischen Freitagabend, 15 Juli, und dem darauf folgenden Samstagmorgen im genannten Bereich etwas wahrgenommen haben. Beispielsweise einen Tiertransporter oder Personen, die auf der Weide waren. Vielleicht wurden die Tiere auch zwischenzeitlich günstig zum Kauf angeboten. Die Ermittler haben noch keine heiße Spur. Unter der Telefonnummer 03421 756100 sind Informationen willkommen.

Von Karin Rieck

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Eilenburg
  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. Hier das Ergebnis! mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus den Städten und Gemeinden. mehr

Fußball in Nordsachsen
  • Fußball in Nordsachsen
26.03.2017 - 18:50 Uhr

Noch ungeschlagen ist der RSV auf dem besten Weg in die Landesklasse. Martin Müller mit einem Doppelpack und drei Standards verhelfen der Aerdken-Truppe zum Erfolg.

mehr
  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Titanic-Panorama im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr