Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Nach Baumfällungen – Eilenburg bekommt neues Grün
Region Eilenburg Nach Baumfällungen – Eilenburg bekommt neues Grün
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 20.04.2016
Am ehemaligen Gymnasium in Eilenburg wurden etliche Bäume gefällt. Quelle: Foto: Heike Liesaus
Anzeige
Eilenburg

Nach den Fällungen in den Wintermonaten hat der Baumbestand in Eilenburg wieder Zuwachs bekommen. Insgesamt wurden 17 Bäume gepflanzt. Im Herbst soll es weitergehen, teilte die Stadtverwaltung mit. Gerade im Stadtpark ist es notwendig, Bäume nachzupflanzen. Damit soll der Verlust ersetzt werden, der durch den Sturm im Juli entstanden war. Die Entscheidung, wo genau die Bäume gesetzt werden, soll im Sommer getroffen werden. Denn bei voller Belaubung kann besser beurteilt werden, wo ein junger Baum gute Chancen hat, sich zu entwickeln.

„Oft spielt bei Fällungen die Verkehrssicherungspflicht eine Rolle“, erklärt Heiko Leihe, verantwortlich für Öffentlichkeitsarbeit in der Stadt, warum im vorigen Winter so viele Bäume im Stadtgebiet weichen mussten. Dabei sei gar nicht so leicht einzuschätzen, welcher Baum die nötige Standsicherheit aufbringt. Sehr oft gibt es verärgerte Nachfragen und Beschwerden, wenn die grünen Riesen gefällt werden. Aber in Eilenburg beurteile ein Baumschutzgremium die Notwendigkeit. Allerdings gebe es auch „Befindlichkeiten“, aber in geringerem Maß, meist in der Nachbarschaft, wenn neue Setzlinge in die Erde kommen, ist von Leihe zu erfahren. „Deshalb ist es auch schwierig, Standorte für Neuanpflanzungen zu finden. Gerade Kastanien sind unbeliebt.“ Die werfen Früchte, Laub und Unmengen Blütenblätter ab, und sorgen, wenn sie irgendwann richtig groß sind, für viel Schatten in der Umgebung.

Gepflanzt wurden jetzt vier Scharlachkastanien auf der Grünfläche am Fischerweg/Weinbergstraße, drei Spitzahorn an der Wallstraße, zwei Pupurkastanien am Postweg, ein Amberbaum, eine Scharlach-Eiche und ein Rotahorn auf der Grünfläche des ehemaligen Gymnasiums am Külz-Ring, eine Winterlinde und eine Roteiche in der Kita Löwenzahn und eine Sommerlinde im Stadtpark sowie ein Spitzahorn auf dem städtischen Grundstück Dorotheen/Ecke Bernhardistraße. Eine Rotbuche, die von einer Eilenburger Familie gesponsert wurde, erhielt einen Platz auf dem Stadtfriedhof.

Von Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gerade im Frühjahr stoßen Spaziergänger öfter auf die Jungen von Wildtieren. Sind sie hilflos, oder doch nicht? Auf der einen Seite kann Gelassenheit, auf der anderen Seite schnelles Handeln gefragt sein. Die Eilenburger Tierschützer Waltraude und Gerhard Wolf mahnen Feingefühl beim Umgang mit wilden Fundtieren an.

21.04.2016

An diesem Mittwoch vor zehn Jahren trat Peter Klepel (57) erstmals als Bürgermeister in der Gemeinde Mockrehna an. Im Interview erklärt er, welche Probleme die Landgemeinde in der Zukunft lösen muss und äußert sich, ob er in vier Jahren ein weiteres Mal kandidieren wird.

20.04.2016

Am Dienstag unternahmen Schüler aus Eilenburg, Doberschütz und Bad Schmiedeberg einen Wandertag in der Dübener Heide. Ziel ist es, mit der Organisation verschiedener thematischer Wanderungen Erfahrungen für die weitere Ausgestaltung des Sächsischen Wandertages zu sammeln.

20.04.2016
Anzeige