Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Nach Doberschütz sollen neue Radwege führen
Region Eilenburg Nach Doberschütz sollen neue Radwege führen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:06 14.01.2019
An der Sprottaer Landstraße soll zwischen Eilenburg und Doberschütz ein Radweg gebaut werden. Quelle: Ilka Fischer
Doberschütz

Von und nach Doberschütz mit dem Rad? Die Bedingungen dafür sollen sich zumindest mittelfristig verbessern. Derzeit, so informierte Bürgermeister Roland Märtz (CDU), werde jedenfalls an den Trassen von Eilenburg, Bad Düben und Torgau geplant.

2021: Entspanntes Radeln von Eilenburg nach Doberschütz

1. Eilenburg: Nachdem bereits 2017 ein Feldweg zwischen Sprotta und Doberschütz als Radweg ausgebaut wurde, soll dieser nun entlang der Eilenburger Landstraße um das Teilstück EilenburgSprotta ergänzt werden. „Da es sich dabei um eine Kreisstraße handelt, liegt das in der Regie des Landkreises, der aber uns als Gemeinde in die Planungen einbezieht“, so der Bürgermeister. Die Gemeinde trägt auch den zehnprozentigen Eigenanteil an diesem Projekt. 2019 soll zunächst, von Eilenburg kommend, der Radweg auf der rechten Seite bis zum Bahnübergang in Angriff genommen werden. Dort erfolgt dann ein Seitenwechsel auf die linke Seite bis zum Sprottaer Ortsrand. 2021, so die derzeitige Prognose, kann dann von Eilenburg bis Doberschütz entspannt durchgeradelt werden.

2019 wird an der Staatsstraße vor Mörtitz gebaut

2. Bad Düben: Wenn alles optimal läuft, könnte 2021 auch der Radweg von Eilenburg über die Doberschützer Gemarkungen von Mörtitz und Rote Jahne bis nach Bad Düben komplett sein. Während es sich schon jetzt zwischen Gruna und Bad Düben gut radeln lässt, gibt es zwischen Eilenburg und Gruna noch Lücken. „An dem 600 Meter langen Teilstück zwischen dem Silo bei Eilenburg und dem Kieswerk Mensdorf /Mörtitz wird bereits seitens des Freistaates geplant“, erzählt Roland Märtz

2019, so seine Information, soll er gebaut werden. Danach fehlen noch die rund 2300 Meter zwischen dem Kieswerk und dem Abzweig Gruna. Mit den entsprechenden Eigentümern ist die Gemeinde im Gespräch. 2019 möchte die Gemeinde jedenfalls die benötigten Flächen kaufen oder tauschen und diese dann dem Freistaat für den Radwegebau zur Verfügung stellen.

Bis Torgau braucht es noch Geduld

3. Torgau: Hier ist noch die meiste Geduld vonnöten. Mit der avisierten Fertigstellung des dreispurigen Ausbaus der B 87 vom Abzweig Süptitz (Stern) bis Torgau im Jahre 2023 wird es dann erstmals einen durchgängigen Radweg von Eilenburg über Doberschütz bis nach Torgau geben. Im Zusammenhang mit dem Straßenbau steht auch der Radweg zwischen den durch die B 87 getrennten Orten Sprotta und Paschwitz. Roland Märtz: „Einen eigenen Radwegbau wird es da aus meiner Sicht nicht geben. Doch mit dem weiteren dreispurigen Ausbau der B 87 in diesem Bereich bis 2030 könnte der Kreuzungspunkt mittels eine Fahrradbrücke über die B 87 entschärft werden.“

Von Ilka Fischer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Zwischen Eilenburg und Bad Düben flossen im vergangenen Jahr acht Millionen Euro in den Hochwasserschutz an der Mulde. 2019 gibt es nun neue Großbaustellen.

14.01.2019

Christian Stoye, Luise Neuhaus-Wartenberg und Michael Bagusat-Sehrt gehen am 1. September ins Rennen um ein Landtagsmandat. Das hat am Sonnabend die Partei Die Linke des Kreisverbandes Nordwestsachsen beschlossen.

13.01.2019

Der Eilenburger Stadtrat hatte vor gut einem Jahr den Verkauf des Amtshauses auf dem Burgberg beschlossen und die Ausschreibung auf den Weg gebracht. Doch Interessenten gibt es nicht. Warum?

12.01.2019