Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 9 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Nach Kiesabbau soll See bleiben

Nach Kiesabbau soll See bleiben

Eilenburg. Auf keinen Fall soll das Kiesabbaugebiet, für das im Westen von Sprotta das Raumordnungsverfahren läuft, wieder verfüllt werden.

Michael Pieper von der Heinrich Niemeier GmbH, welche das Kieswerk betreibt, will Verunsicherungen, die nach Äußerungen des Nabu aufgekommen waren, vorbeugen.

Die Eilenburger Gruppe des Naturschutzbundes hatte, wie berichtet, das Vorhaben und die Stellungnahme des Nabu-Landesverbandes im Raumordnungsverfahren diskutiert. Abgebaggert werden soll in geschätzt 25 bis 30 Jahren ab 2015 ein etwa 100 Hektar großes Dreieck nördlich der Eilenburger Straße, der K7241. In der Diskussion der Naturschützer war davon die Rede, dass laut Plänen das Landschaftsbild wieder hergestellt und die Grube mit Millionen Kubikmeter Material verfüllt werden sollte. Die Mitglieder der Gruppe befürchteten, dass bei solchen Mengen nicht zu kontrollieren sei, was in den Untergrund kommt.

"Dort soll ein naturnaher See entstehen", klärte stattdessen Kerstin Rademacher vom Büro Schmelzer-Ingenieure, das die Planungen erstellte, dieser Tage auf. Sie zeigt die Pläne, die ein blaues Dreieck mit wellenförmigen Rändern ausweisen. Bereits mit dem Kiesabbau solle das Ufer so gestaltet werden, dass Flachwasserzonen entstehen. Schon sehr bald würde sich zum Beispiel bei fortschreitendem Abbau ein Schilfgürtel am Wasser bilden. So wie es auch nebenan bereits am Eilenburger Kiessee zu sehen ist. "So verfahren wir immer", stellte Michael Pieper von der Heinrich Niemeier GmbH fest. Ein Verfüllen wäre auch nicht wirtschaftlich.

Die Kieslagerstätte, welche die Niemeier GmbH derzeit abbaut, setze sich auf diesem Gebiet fort, zwar führe die Straße darüber, aber sie teile es ja nicht wirklich. Deshalb könne auch nicht von einem Neuaufschluss die Rede sein. Über die Straße werde eine Bandbrücke gebaut, die Technik bleibe am bisherigen Standort. Die Einflusszone aufs Grundwasser beschränke sich ebenfalls auf weniger als 200 Meter zu den Biotopen im Norden, versichert Rademacher. Es sei nachgewiesen worden, dass der Abbau nicht zu einer Grundwasserabsenkung im benachbarten Flora-Fauna-Habitat führe. Diese hydrologischen Gutachten seien Bestandteil des Rahmenbetriebsplanes, der aber nach Absprache mit den Behörden nicht zum Raumordnungsverfahren eingereicht wurde, sondern zum nun folgenden Planfeststellungsverfahren. Und dabei gebe es weiterhin die Möglichkeit, zum Kiesabbau Sprotta-West Stellung zu nehmen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 02.03.2013

Liesaus, Heike

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Eilenburg
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die nächste Runde läuft - jetzt mitmachen und bewerben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Fußball in Nordsachsen
  • Fußball in Nordsachsen
19.09.2017 - 16:52 Uhr

Turbulente Tage beim Döbelner SC: Nach dem Rücktritt von Trainer Uwe Zimmermann bahnt sich eine vereinsinterne Lösung an.

mehr
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr