Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Nach Kiesabbau soll See bleiben
Region Eilenburg Nach Kiesabbau soll See bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:45 19.05.2015

Michael Pieper von der Heinrich Niemeier GmbH, welche das Kieswerk betreibt, will Verunsicherungen, die nach Äußerungen des Nabu aufgekommen waren, vorbeugen.

Die Eilenburger Gruppe des Naturschutzbundes hatte, wie berichtet, das Vorhaben und die Stellungnahme des Nabu-Landesverbandes im Raumordnungsverfahren diskutiert. Abgebaggert werden soll in geschätzt 25 bis 30 Jahren ab 2015 ein etwa 100 Hektar großes Dreieck nördlich der Eilenburger Straße, der K7241. In der Diskussion der Naturschützer war davon die Rede, dass laut Plänen das Landschaftsbild wieder hergestellt und die Grube mit Millionen Kubikmeter Material verfüllt werden sollte. Die Mitglieder der Gruppe befürchteten, dass bei solchen Mengen nicht zu kontrollieren sei, was in den Untergrund kommt.

"Dort soll ein naturnaher See entstehen", klärte stattdessen Kerstin Rademacher vom Büro Schmelzer-Ingenieure, das die Planungen erstellte, dieser Tage auf. Sie zeigt die Pläne, die ein blaues Dreieck mit wellenförmigen Rändern ausweisen. Bereits mit dem Kiesabbau solle das Ufer so gestaltet werden, dass Flachwasserzonen entstehen. Schon sehr bald würde sich zum Beispiel bei fortschreitendem Abbau ein Schilfgürtel am Wasser bilden. So wie es auch nebenan bereits am Eilenburger Kiessee zu sehen ist. "So verfahren wir immer", stellte Michael Pieper von der Heinrich Niemeier GmbH fest. Ein Verfüllen wäre auch nicht wirtschaftlich.

Die Kieslagerstätte, welche die Niemeier GmbH derzeit abbaut, setze sich auf diesem Gebiet fort, zwar führe die Straße darüber, aber sie teile es ja nicht wirklich. Deshalb könne auch nicht von einem Neuaufschluss die Rede sein. Über die Straße werde eine Bandbrücke gebaut, die Technik bleibe am bisherigen Standort. Die Einflusszone aufs Grundwasser beschränke sich ebenfalls auf weniger als 200 Meter zu den Biotopen im Norden, versichert Rademacher. Es sei nachgewiesen worden, dass der Abbau nicht zu einer Grundwasserabsenkung im benachbarten Flora-Fauna-Habitat führe. Diese hydrologischen Gutachten seien Bestandteil des Rahmenbetriebsplanes, der aber nach Absprache mit den Behörden nicht zum Raumordnungsverfahren eingereicht wurde, sondern zum nun folgenden Planfeststellungsverfahren. Und dabei gebe es weiterhin die Möglichkeit, zum Kiesabbau Sprotta-West Stellung zu nehmen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 02.03.2013

Liesaus, Heike

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Leichter Anstieg der Arbeitslosigkeit in Nordsachsen. Gestern präsentierte die Bundesagentur die aktuelle Statistik für den Monat Februar. Im Landkreis Nordsachsen ist die Arbeitslosigkeit im Februar um 268 Personen auf 13718 gestiegen.

28.02.2013

Kämmerer Kai Emanuel wird im Kreistag am 20. März den ersten nach doppischen Gesichtspunkten erstellten Haushalt präsentieren. Der ist "gesetzmäßig und ausgeglichen", teilte er gestern auf Anfrage mit.

28.02.2013

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_22489]Eilenburg. Am Mittwochabend treffen sich die Mitglieder des Eilenburger Fördervereins zum Wiederaufbau der Stadtkirche St. Nikolai ab 19 Uhr in der Kinder- und Jugendarche zur Mitgliederversammlung.

19.05.2015
Anzeige