Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Nach Unglück mit Sechsjährigem in Mockrehna: Diskussionen ebben nicht ab
Region Eilenburg Nach Unglück mit Sechsjährigem in Mockrehna: Diskussionen ebben nicht ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:50 19.05.2015
Andrea Renkert, die Mutter des verunglückten Florian, zeigt an der inzwischen gestutzten Hecke, in welchem Ausmaß sie vorher die Sicht versperrt hatte. Quelle: Thomas Jentzsch

Vor sieben Wochen war der Junge in der Nähe des Spielplatzes im Mockrehnaer Unterdorf auf dem Heimweg von einem Pkw erfasst worden (wir berichteten). Die über zwei Meter hohe Hecke am Festplatz, wo sich auch das Spielareal befindet, hatten sowohl dem Kind als auch der Autofahrerin die Sicht versperrt. Keiner der beiden hätte den anderen rechtzeitig sehen können, heißt es im Rückblick auf einen Unfall, der bis heute im Pumphutdorf die Gemüter bewegt. Der - und das ist besonders tragisch - in dieser Form von Eltern und Anwohnern schon so prophezeit wurde.

Andrea Renkert, die Mutter des verunglückten Kindes, hat bislang zumindest erreicht, dass die Hecke im Auftrag der Gemeinde radikal zurück geschnitten wurde. Was die Sicherheit im Umfeld des Spielplatzes angeht, sind Eltern und Anwohner dennoch bislang nicht wunschlos glücklich. "Es geht dabei nicht darum", fühlt sich Andrea Renckert von der Gemeindeverwaltung in jüngster Zeit nach diversen Diskussionen auch missverstanden, "dass das ganze Areal eingezäunt wird. Sondern dass ein Sicherheitszaun vom Spielplatz zur Straße Kinder davon abhält, direkt auf die Straße zu rennen." Außerdem wäre für Autofahrer ein Schild "Achtung Spielplatz" oder ähnliches hilfreich.

Es hat sich inzwischen herumgesprochen, dass das bei der nächsten Verkehrsschau im Ort eine Rolle spielen soll. Kaum realisierbar scheint der Wunsch der Eltern - schon vor einigen Jahren geäußert - die etwa 300 Meter weiter im Gewerbegebiet und an der Kita geltende 30-km/h-Zone bis zum Festplatz zu verlängern. Das sei sehr aufwendig, hieß es im Gemeindeamt. Nicht nur finanziell, vor allem rechtlich. Das Argument von Bürgermeister Peter Klepel (parteilos), man könne nicht an jedem sensiblen Punkt im Ort Geschwindigkeitsbegrenzungen installieren, "an die sich am Ende keiner mehr hält", lässt die junge Mutter nicht gelten. "Muss denn erst noch mehr passieren?", macht nicht nur sie sich weiterhin Sorgen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 23.09.2014
kr/T.J.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_35855]Hohenprießnitz. Sonntag, kurz vor zehn Uhr auf dem Schlosshof in Hohenprießnitz. Zum Tag des offenen Denkmals gestattet Schlossherr Konrad Obermüller wieder einen Blick in die barocken Räume.

19.05.2015

Das berg- rechtliche Planfeststellungsverfahren für das Baufeld 3, Kiessandtagebau Sprotta I, geht in die nächste Runde. Am Mittwoch und Donnerstag lädt das Sächsische Oberbergamt als zuständige Behörde die am Verfahren Beteiligten ins Berufsschulzentrum Rote Jahne zum Erörterungstermin ein.

19.05.2015

Hohenprießnitz. Knapp 44 000 Euro nehmen die Gemeinde Zschepplin, der Bund, das Land und der Landkreis in die Hand, um in der Hohenprießnitzer Kindertagesstätte "Flohkiste" Unfallschäden zu beseitigen und den Brandschutz zu verbessern.

19.05.2015
Anzeige