Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Nächste Woche geht's los: Eilenburgs erste Kinderstadt öffnet
Region Eilenburg Nächste Woche geht's los: Eilenburgs erste Kinderstadt öffnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:35 13.07.2015
Tim Kölbl, Marie Böhm, Liz Herold, Lara Pertzsch und Kurt Hädrich mit Sven Wildberger und Andre Steinert (beide Streetworker) freuen sich auf die Kinderstadt. Quelle: Anke Herold
Anzeige
Eilenburg

Die Idee für das spannende Unterfangen nahm vor gut einem Jahr ihren Anfang. Der Startschuss fiel im April. Seit dem werkelten, bastelten und trafen sich die Mädchen, Jungen und Teamleiter in regelmäßigen Abständen zu verschiedenen Workshops. In denen wurde unter anderem der Name gewählt, die wichtigsten Gebäude benannt, ein Wappen entworfen, Aufgaben verteilt und vor allem geplant. Inzwischen gibt es die Stadt auch in klein. Das detaillierte Modell gewährt jetzt schon einen Einblick in die Zukunft. Was bisher entstanden ist und von allen Beteiligten geleistet wurde, lässt einen enormen Aufwand erahnen. "Wir haben einen starken Projektpartner gefunden, der einen großen Teil der Fördermittel übernommen hat", erzählt Wildberger. Die Zuwendung im Rahmen der Umsetzung "Partnerschaft für Demokratie in Nordsachsen" sei eine große Hilfe gewesen, bestätigen die beiden Streetworker. "Ohne diese Förderung wären nicht alle Höhepunkte und Vorhaben möglich", erklärt Wildberger. Aber auch viele fleißige Helfer und Unterstützung aus der Bevölkerung gibt es. "Als ein besonders starker Partner hat sich Remondis eingebracht. Materialspenden, der Bereitstellung der Bauzäune und die Übernahme der Müllentsorgung gemeinsam mit den Kindern sind nur einige Beispiele für die Unterstützung seitens des Unternehmens", erklärt Steinert und fährt fort: "Hier merkt man, dass besonderes Interesse am Projekt besteht und die Philosophie der Kinderstadt unterstützt und mitgetragen wird und man die Woche nicht nur als simple Ferienbetreuung abtut." Ebenfalls viel Unterstützung habe man von der Stadtverwaltung Eilenburg bekommen und dem noch amtierenden Oberbürgermeister Hubertus Wacker (parteilos).

Die Kinderstadt wird auf der grünen Wiese neben der Grundschule Eilenburg/Ost eröffnet. Dann wird nicht nur gemeinsam gespielt, sondern auch genagelt, gesägt, gebaut, Radio gemacht, diskutiert, Kioske betrieben, Waffeln gebacken, Fußball und Theater gespielt, Ideen gesponnen und vieles mehr. Eine nachgespielte Erwachsenenstadt wird es auf jeden Fall nicht sein, sondern eine Stadt, die ganz nach den Wünschen und Ideen der über 30 teilnehmenden Kinder entsteht.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 11.07.2015
Von Anke Herold

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wie versprochen: Die bröckelnden Türmchen über dem Portal der Eilenburger Marienkirche werden jetzt repariert. Die Spengler Günther Themel und André Löhnert von der Dachdeckerfirma Andreas Otto erneuerten dieser Tage unter anderem die Simsabdeckung über dem Haupteingang des Sakralbaues.

12.07.2015

Die Widerspruchsfrist nach der Wahl ist vorbei. Ralf Scheler, der 67,1 Prozent der Wählerstimmen auf sich vereinigen konnte, tritt das Amt des Eilenburger Oberbürgermeisters am 1. August an.

09.07.2015

Nur noch fünf Minuten bis zum Start der Eilenburger Pferde-Gala. Klaus-Dieter Tögel und Fred Lopian von der Kültzschauer Schützengilde machen ihre Kanone klar.

08.07.2015
Anzeige