Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Neue Gedanken ums alte Gefängnis
Region Eilenburg Neue Gedanken ums alte Gefängnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:06 20.05.2015
Äußerlich und stadtseitig präsentiert sich das ehemalige Gefängnis auf dem Burgberg saniert. Fürs Innenleben gibt's noch kein Konzept. Quelle: Heike Liesaus
Anzeige
Eilenburg

Vorerst sind Fenster eingebaut, die Fassade zur Stadt und das Dach saniert. Innen herrscht Rohbauzustand. Doch es muss noch mehr passieren. Die Fördermittel sollen nicht allein für eine schöne Ansicht ausgegeben sein.

Derzeit wird eine neue Idee geprüft, wie Leben in das alte Gefängnis auf dem Eilenburger Burgberg, das 2008/09 für rund 700 000 Euro äußerlich saniert wurde, einziehen könnte. Das Gebäude könnte zu einer Beherbergungsstätte werden. Damit wäre weder Hotel noch Jugendherberge gemeint. Charakter, Ausstattung und Zielgruppe seien prinzipiell offen. "Eine bezahlbare Unterkunft mit Standard", umreißt es Oberbürgermeister Hubertus Wacker (parteilos). Der Bedarf unter Radlern zum Beispiel sei am Wachsen, gerade in Zusammenhang mit dem Mulderadweg, den immer mehr bewegungshungrige Touristen für sich entdecken und die in diesem Abschnitt eher zu wenig Angebote vorfinden, wo sie ihre müde Häupter und Beine zur Nacht betten könnten. "Mit dem Lutherweg könnte sich da eventuell auch Radfahr- und Pilgertourismus überlagern", überlegt Heiko Leihe, Leiter des Oberbürgermeisterbereichs im Rathaus.

Der Burgverein soll im Gebäude auf alle Fälle ein Domizil erhalten. Aber Außenstelle des Museums, des Standesamtes, Vereinshaus und Raumvermietung für Festlichkeiten - diese Ideen spielen eher keine Rolle mehr. Geld aufzutreiben, um das Gebäude dafür herzurichten, sei dabei letztlich das kleinere Problem, aber die Subventionen des laufenden Betriebs wären zu hoch, verdeutlicht Leihe. "Wir können zum Beispiel froh sein, dass wir das Stadtmuseum im Roten Hirsch in dieser Qualität betreiben können." Eine Herberge im alten Gefängnis würde zumindest in der Saison eine ständige Frequentierung und nicht allein eine Wochenend-Nutzung bringen.

Die Frage ist aber, ob das Gebäude geeignet ist. Zum Beispiel sind Radler oft in Gruppen unterwegs. Drei oder vier Zimmer würden dann nicht ausreichen.

Das Gebäude soll jedenfalls nicht ewig als reine Hülle auf dem Burgberg stehen. Auch der Fördermittelgeber habe der Stadt aufgegeben, das Konzept zu entwickeln. "Es ist auch einfach vernünftig", stellt Wacker fest. Ende April solle klar sein, ob der Herbergs-Gedanke weiter verfolgt werden kann oder ob er ebenfalls als unwirtschaftlich vom Tisch fällt.

Wacker erinnert daran, dass schon sehr viel in das Gelände investiert wurde: Sorbenturm, Mauerturm, Burgtor, Platzgestaltung und schließlich die Hangsicherung. Da sei das brandgeschädigte Amtshaus, das nebenan seit fast zwei Jahrzehnten mit einem Notdach dasteht ein Projekt für kommende Generationen. Unabhängig davon hatte der Stadtrat im Januar zudem der Gestaltung der Freifläche vor dem alten Gefängnis erste Priorität bei der Altstadtkern-Sanierung in diesem Jahr eingeräumt.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 20.03.2013

lis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Komet PanStarrs hat am Sonnabend etwa ein Dutzend Sternegucker auf den Mansberg in Eilenburg gelockt. An der Sternwarte wollten sie mehr über die Himmelserscheinung erfahren.

20.05.2015

Mehr Wald in Jesewitz? Zum Ausgleich für den Neubau der Autobahn 72 zwischen Rötha und der A 38 sollen Flächen bei Pehritzsch aufgeforstet werden. Das löste in der Gemeinderatssitzung keine Freude, sondern Kritik aus, als die Räte eine Stellungnahme für eine Genehmigung zur Erstaufforstung abzugeben hatten.

20.05.2015

Halb zehn Uhr am Sonnabend in Eilenburg: Der Parkplatz am Eilenburger Bürgerhaus ist rapelvoll, in den Gängen und Räumen des Kulturtempels ist das Gewusel perfekt, im Saal ist kaum noch ein freies Plätzchen zu finden.

11.03.2013
Anzeige