Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 16 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Neue Produktionshalle für Eilenburger Compound-Werk

Polyplast Neue Produktionshalle für Eilenburger Compound-Werk

Das Polyplast Compound Werk auf dem Gelände des ehemaligen Eilenburger Chemiewerkes wächst weiter. Den Besuch des Vorstands der CDU-Landtagsfraktion nutzten die Geschäftsführer nicht allein, um den Betrieb vorzustellen, sondern auch, um auf Probleme hinzuweisen.

Schon wieder eine neue Produktionshalle: Hier soll der Betrieb schon in einigen Monaten aufgenommen werden.

Quelle: Heike Liesaus

Eilenburg. Auf dem Eilenburger Gewerbegebiet unter dem ECW-Wasserturm bauen nicht allein der Versorgungsverband Eilenburg-Wurzen an seiner neuen Zentrale und der Schkeuditzer Bosch Car Service an einer neuen Selbstbedienungs-Waschanlage. Auf dem Gelände des Granulatherstellers Polyplast Compound Werks (PCW) ist gerade das Stahlgerüst für eine neue Halle montiert. Sie soll für technische Compounds genutzt werden. Dahinter ist bereits der Bau eines weiteren Gebäudes gestartet. Dort soll Schwarz-Masterbatch, ein Farbkonzentrat in Granulatform, produziert werden. Das Gebäude soll im Februar stehen, die 12 000-Tonnen-Anlage in einem Jahr in Betrieb gehen. Die Geschäftsführer Matthias Hildenbrand und Daniel Müller konnten dem Vorstand der CDU-Landtagsfraktion, der sich dieser Tage zum Vor-Ort-Termin angemeldet hatte, einen Betrieb auf Expansionskurs vorstellen, wollten aber auch Probleme nicht verschweigen.

4000 Rezepturen

2006 mit 63 Mitarbeitern und einer Jahresproduktion von 10000 Tonnen gestartet, zählt PCW heute 140 Mitarbeiter und 30000 Tonnen jährliche Granulatproduktion. Als mittelfristiges Ziel peilt das Unternehmen 70 000 Tonnen jährlich an. Die neue Halle hat Platz für drei Anlagen, die in den kommenden Jahren folgen sollen. „Das hier ist aber nicht allein ein klassischer Produktionsstandort, sondern er zeichnet sich besonders durch technische Beratung aus“, betonte Hildenbrand. Mittlerweile stehen 4000 Rezepturen zur Verfügung. Dabei kommt es selbst bei scheinbar alltäglichen Dingen aufs Knowhow an. Zum Beispiel beim Material, aus dem Duschschläuche hergestellt werden: Die müssen zum einen so fest sein, dass sie das Gewicht eines fallenden Menschen aushalten würden. Andererseits sollen sie möglichst keimabweisend sein. So sind die kleinen Körnchen, denen die jeweiligen Kunden erst ihre Form geben, bereits hoch entwickelte Produkte, die allerdings für einen Massenmarkt preiswert angeboten werden müssen.

In den Tanks werden die Rohstoffe zur Granulatherstellung gelagert

In den Tanks werden die Rohstoffe zur Granulatherstellung gelagert.

Quelle: Heike Liesaus

Von Bremspedal bis Wärmflasche

Bremspedale, Rasenmäherräder, Massagebälle, Wärmflaschen, Kabelabdeckungen, Fensterprofile, Schläuche in medizinischen Geräten – überall können Eilenburger Granulate verarbeitet sein. „Bei Kilopreisen entscheidet der halbe Cent“, so die Geschäftsführer. „Die Löhne sind dabei nicht das Hauptthema, sondern die regulatorischen Bedingungen, die die Kosten erhöhen.“ Die Herstellung der Granulate ist energieintensiv. PCW bekommt auch die Entlastung, die diesen Betrieben im Rahmen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes eingeräumt wird. Doch am EEG werde permanent herumgebastelt. Und der Aufwand, der betrieben werden muss, um von diesen Entlastungen zu partizipieren, sei immens, stellte Hildenbrand fest. Kosten, die konkurrierende Unternehmen in anderen Ländern nicht haben. Trotzdem stellen sich die Eilenburger, die zur 1981 Polyplast-Müller-Gruppe gehören, dem internationalen Wettbewerb, haben das Ziel, mit über zehn Prozent jährlich im europäischen Markt zu wachsen.

Altlasten-Freistellung

Die Finanzierung der Beseitigung von Altlasten wurde als weitere Hürde angesprochen: „Wir haben die Absicht weitere Grundstücke nebenan kaufen“, so Hildebrandt. Das Gelände gehört der Stadt, die jedoch nicht für die Altlasten-Freistellung sorgen könne. Doch mit diesen ist auf dem ehemaligen Chemiewerks-Areal zu rechnen, verdeutlichte Matthias Hildenbrand. „Wir wollen ja keine Vorteile für unser Unternehmen, sondern Nachteile vermeiden.“

Von Heike Liesaus

Eilenburg engelhorn 51.4674136 12.6462955
Eilenburg engelhorn
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Eilenburg
  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lädt vom 20. Juli bis 16. August 2017 zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz. Alle Infos zum Programm und Ticketverkauf... mehr

  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Zeitungsküken 2017 gekürt

    Zum elften Mal suchte die Delitzsch-Eilenburger Kreiszeitung das Zeitungsküken. Mit der Aktion steht der Nachwuchs der Region im Fokus. Sehen Sie h... mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Blättern Sie in der prall gefüllten Veranstaltungsbeilage und entdecken Sie die Termine aus den Städten und Gemeinden. mehr

Fußball in Nordsachsen
  • Fußball in Nordsachsen
  • Erdbeer-Karte

    Sommerzeit ist Erdbeerzeit. Wollen Sie die süßen Früchte selber pflücken oder lokal kaufen? Wir verraten Ihnen, wo Sie Erdbeeren bekommen. Außerdem... mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr

  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr