Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Neue Skater-Anlage in Eilenburg: Genehmigungen da, aber das Geld fehlt
Region Eilenburg Neue Skater-Anlage in Eilenburg: Genehmigungen da, aber das Geld fehlt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:28 19.02.2018
So ähnlich wie diese in Taucha soll die Eilenburger Skater-Anlage einmal aussehen. Quelle: Olaf Barth
Anzeige
Eilenburg

Dieser Tage ist Ron Bräunig, Leiter des Jugendhauses VI, verstärkt auf Sponsoren-Suche. Es geht um die neue Skater-Anlage am Jugendhaus VI. „Wir hatten sogar schon Anfragen von potenziellen Unterstützern, nachdem in der LVZ von den Plänen zu lesen war“, erklärt er. Aber um eine Summe zusammenzubekommen, die als Eigenanteil für den ins Auge gefassten Parcours reicht, ist noch ein ganzes Stück Weg zurückzulegen.

Genehmigungen liegen vor

Seitdem der Eilenburger Jugendrat 2014 gegründet wurde, ist es das Ziel, in Eilenburg eine solche Anlage zu errichten. Mit dem Mehrzweckhaus vor dem Jugendhaus in der Dr.-Belian-Straße wurde eine geeignete Fläche gefunden. Dort gibt es auch den Verkehrsgarten, auf dem Grundschüler mit Hilfe der Verkehrspolizei lernen, wie sie sich auf dem Fahrrad sicher durch den Straßenverkehr bewegen. Die Skater-Elemente sollen so aufgebaut werden, dass die „Straßen“ frei bleiben. Mittlerweile hat Ron Bräunig auch mit den Verantwortlichen der Polizei gesprochen und positive Resonanz erhalten: „So wird der Verkehrsgarten sogar noch realistischer.“

Strategie, Entwicklungsplan und Baukonzept fürs Projekt sind gemeinsam mit Stadtverwaltung, DRK-Jugendtreff „Falle EB“ und in Kooperation mit dem Leipziger Verein Urban Souls erarbeitet. „Nach zahlreichen Gesprächen und dem Überwinden vieler bürokratischer Hürden haben wir jetzt die Genehmigung aller amtlichen Stellen, die Anlagen errichten zu dürfen“, erklärt Bräunig. Die Stadt übernimmt alle baulichen Angelegenheiten wie Bauantrag, eventuelle Gutachten zu Lärm und Umweltschutz, Tüv und Abnahme. Der DRK-Kreisverband Eilenburg wird die Anlage als Träger übernehmen und betreiben. Der Jugendtreff will dazu eine Arbeitsgemeinschaft Skaterbahn gründen und eine kleine Werkstatt im Jugendhaus einrichten.

Spenden möglich

150 Kinder und Jugendliche haben sich bereits als potenzielle Nutzer angemeldet. Die Erfahrung aus anderen Städte zeigt: Die Bahnen sind Treffpunkte. Bräunig sieht noch einen weiteren Vorteil: Immerhin gibt es immer wieder Ärger auf Spielplätzen, die eigentlich für kleinere Kinder angelegt sind, auf denen sich aber in den Abendstunden Jugendliche treffen. „Wir können die Anlage täglich kontrollieren und sie befindet sich nicht im Wohngebiet.“

Nun wäre das Problem der Finanzierung zu lösen. Der Verein Urban Souls überlässt den Eilenburgern eine komplette Anlage im Wert von über 46 000 Euro für 31 000 Euro. Mit einer Spende kann jeder helfen. Es gibt auch die Idee, Sponsoren zu werben. Diese könnten sich auch auf den freien Flächen der Anlage präsentieren.

Kontakt: Ron Bräunig, Telefon 03423 753816 oder 0173 9074338, E-Mail jugendclub.falle@t-online.de.

Von Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Nach den Fällungen in den Wintermonaten hat der Baumbestand in Eilenburg jetzt wieder Zuwachs bekommen. Insgesamt wurden 17 Bäume gepflanzt. Im Herbst soll es weitergehen. Doch die Standortauswahl erweist sich als schwierig.

20.04.2016

Gerade im Frühjahr stoßen Spaziergänger öfter auf die Jungen von Wildtieren. Sind sie hilflos, oder doch nicht? Auf der einen Seite kann Gelassenheit, auf der anderen Seite schnelles Handeln gefragt sein. Die Eilenburger Tierschützer Waltraude und Gerhard Wolf mahnen Feingefühl beim Umgang mit wilden Fundtieren an.

21.04.2016

An diesem Mittwoch vor zehn Jahren trat Peter Klepel (57) erstmals als Bürgermeister in der Gemeinde Mockrehna an. Im Interview erklärt er, welche Probleme die Landgemeinde in der Zukunft lösen muss und äußert sich, ob er in vier Jahren ein weiteres Mal kandidieren wird.

20.04.2016
Anzeige