Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Neue Zeugen melden Missbrauch in Eilenburger Heim - Schläge und sexuelle Belästigung
Region Eilenburg Neue Zeugen melden Missbrauch in Eilenburger Heim - Schläge und sexuelle Belästigung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:12 10.03.2010
Anzeige

Sie fasste Mut, dies zu erzählen, nachdem Michael Kirchheim in der Leipziger Volkszeitung am Mittwoch das Geschehen ans Tageslicht brachte.

In der Einrichtung am Stadtrand von Eilenburg sollen Kinder sexuell misshandelt worden sein. Das zumindest behauptet Kirchheim, der von 1973 bis 1978 in diesem Heim für sogenannte erziehungsauffällige Kinder lebte. Auch der Jugendwerkhof war auf diesem Areal untergebracht. Die Geschichte des Leipzigers hat eine Welle von Reaktionen ausgelöst. Ehemalige Bewohner bestätigen die Vorwürfe, aber nicht alle. Kirchheim berichtete davon, dass in den Jahren 1970 bis 1980 täglich Übergriffe auf Kinder und Jugendliche im Heim erfolgten. „Die Kinder mussten mehrmals täglich sexuelle Belästigungen über sich ergehen lassen. Sie mussten sich zum Beispiel nackt ausziehen und zum Duschraum laufen. Dabei wurden Einzelne geschlagen, einige im Intimbereich berührt“.

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_823]

Sabine Schulz indes sagt, dass alles schon viel früher begonnen habe. Die heute 55-Jährige war von 1967 bis 1969 in Eilenburg untergebracht. „Wir mussten nackig durchs Treppenhaus laufen, Erzieher fassten uns zwischen die Beine oder die Mädchen an die Brüste“, erzählt die arbeitslose Leipzigerin und spricht noch heute von „ganz schlimmen Zeiten“. Sie erinnert sich an „Einzelarrest, an Schläge mit Stöcken, an dunkle Zellen.“ Darüber zu sprechen, habe sie damals nicht gewagt. „Uns wurde mit dem Jugendwerkhof gedroht. Und das war für uns noch schlimmer als das Heim selbst.“

Bärbel Müller hat sexuelle Übergriffe nicht erlebt, wohl aber „körperliche Misshandlungen.“ Schläge und Kopfnüsse seien an der Tagesordnung gewesen, so die 54-Jährige, die heute in Thüringen lebt. Wer nicht spurte, „musste Stunden in dunklen Kellerräumen verbringen.“ 16 Jahre alt sei sie gewesen, als ins Heim kam. „Das war zur Weihnachtszeit und für mich schlimm.“ Deshalb sei sie auch mit einer Freundin am Weihnachtstag ausgerissen, wurde aber am Hauptbahnhof in Leipzig aufgegriffen. Als sie zurückkamen, wurden ihnen die Haare abgeschnitten und sie mussten 14 Tage lang mit einer blauen Arbeitskleidung umherlaufen.

Es gibt aber auch völlig gegenteilige Aussagen zu den Missbrauchsvorwürfen in Eilenburg, die wir zusammen gestellt haben.

Kathrin Kabelitz / Frank Pfütze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eilenburg. Nur zehn Minuten reichten gestern Morgen gegen 8 Uhr einem Dieb, aus einem Auto, das vor der Eilenburger Kindertagesstätte Schwalbennest geparkt war, eine Handtasche zu stehlen.

09.03.2010

 Eilenburg. Schon vier Jahre hatte Eilenburg das Geld für den Eigenanteil an der Finanzierung der Geh- und Radwege Torgauer Landstraße im Haushalt eingeplant.

09.03.2010

„Eilenburger Platz“ heißt seit dem Wochenende ein Areal in der Partnerstadt Butzbach. Das große Schild, das das Wappen der Muldestadt und die Aufschrift „Partnerstadt in Sachsen seit 1990“ trägt, ist jetzt in Dienst gestellt.

09.03.2010
Anzeige