Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Neuer Energieberatungsstützpunkt in Eilenburg
Region Eilenburg Neuer Energieberatungsstützpunkt in Eilenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:59 01.06.2010
Anzeige

. Künftig jeden ersten Dienstag im Monat steht der Experte Rede und Antwort.

Möglich macht dies die neue unabhängige Beratungsstelle der Verbraucherzentrale Sachsen, die seit gestern eine Außenstelle in Eilenburg hat. Jens Bechtloff, der in der Muldestadt ein Büro für Energieberatung und Bauüberwachung betreibt, ist Ansprechpartner vor Ort. Mit einer bundesweit gültigen Zulassung beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle und bei der Deutschen Energie-Agentur GmbH als Energieberater ist er zur absoluten Unabhängigkeit verpflichtet, vergleicht unvoreingenommen die unterschiedlichsten Heizsysteme. Für Oberbürgermeister Hubertus Wacker (SPD), der gestern den Startschuss gab, ein wichtiger Aspekt im Angebots-Wirrwarr, „eben weil es viele Anbieter auf dem Markt gibt." Immerhin entfalle ein Drittel der in Deutschland verbrauchten Energie auf Privathaushalte. Und genau dies „macht Fragen der Energieeinsparung und des Klimaschutzes so wichtig", betont Roland Pause, Referatsleiter Energie, Bauen, Wohnen in der Geschäftsstelle der Verbraucherzentrale Sachsen in Leipzig.

Mehr lesen in der Kreiszeitung am 2. Juni, Seite 21.

Kathrin Kabelitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eilenburg. Die Bergstraße in Eilenburg ist seit gestern voll gesperrt. Autofahrer, die in Richtung Innenstadt wollen, müssen bereits seit Monaten über Mittel- und Fischerweg fahren.

31.05.2010

[image:phpDKJJTB20100528182019.jpg]
Langenreichenbach. In Langenreichenbach, dem nicht zum ersten Mal preisverdächtigen Ortsteil der Gemeinde Mockrehna, wird feste gearbeitet.

28.05.2010

[image:php7l8cKT20100527192338.jpg]
Eilenburg. In der Muldestadt soll es künftig ein Kreisauskunftsbüro (KAB) des Deutschen Roten Kreuzes geben. Dieses hilft vor allem Menschen, die aufgrund von Katastrophenfällen den Kontakt zu ihren Angehörigen verloren haben.

27.05.2010
Anzeige