Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Neuer Sitz des Eilenburger Wasserverbandes wächst
Region Eilenburg Neuer Sitz des Eilenburger Wasserverbandes wächst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 12.07.2016
Mitarbeiter der Firma Lippe-Bau Audenhain richten Filigranelemente der Außenwände aus. Quelle: Heike Liesaus
Anzeige
Eilenburg

Das passt: In Sichtweite der Baustelle steht der ECW-Wasserturm. Im Gewerbegebiet zu seinen Füßen errichtet der Versorgungsverband Eilenburg-Wurzen (VEW) derzeit sein neues Büro- und Verwaltungsgebäude. Am Montagmorgen montierten Mitarbeiter der Audenhainer Firma Lippe-Bau die Beton-Filigranelemente auf der Bodenplatte. Sie bilden die Außenwände des Erdgeschosses. Grundsteinlegung war Ende März. Nun nimmt der Rohbau erste Konturen an. Auch im Inneren zeigen sich Strukturen. Besonders markant: Das aus weißen Kalksandsteinen gemauerte runde Treppenhaus. „Das ist handwerklich schon etwas anspruchsvoller“, sagte Polier und Maurermeister André Mahler. „Und die Maße müssen passen, wenn am Ende die Treppen hier eingebaut werden.“ Das Projekt sei aber im Wesentlichen unter Regie seines Kollegen Kai Friedrich entstanden, betonte er. „Ich bin Urlaubsvertretung und erst seit drei Tagen auf der Baustelle. Es läuft alles nach Plan. Es gab keine Behinderungen, weder wettermäßig noch sonst.“

Auf das Erdgeschoss kommen zwei weitere Etagen. „Ziel ist, den Rohbau bis Ende des Jahres fertig und das Dach dicht zu haben. Damit dann der Ausbau innen vonstatten gehen kann“, erklärte Uwe Wiesner, Bauleiter des Versorgungsverbandes. „Viel Luft lässt der Zeitplan nicht.“ Im Mai 2017 ist der Einzug geplant. Das neue Verwaltungs- und Bürogebäude wird größer als das bisherige in der Winkelstraße im Stadtteil Berg. Hier werden die Servicebereiche Eilenburg und Wurzen zusammengelegt. 40 VEW-Mitarbeiter operieren dann von einem Standort aus. Investiert werden 3,3 Millionen Euro. Zum einen wird die Verwaltung damit zentralisiert, zum anderen hätte das bisher gemietete Objekt beim Landbau Eilenburg gekauft und saniert werden müssen. Der Neubau kommt nun günstiger.

Auf dem 6000 Quadratmeter großem Gelände läuft bereits der Bau der Außenanlagen: Die Schkeuditzer Strabag errichtet dort nicht allein die Zufahrten, sondern auch an die 60 Stellplätze für Gäste, Mitarbeiter und Firmenfahrzeuge.

Der neue Verwaltungssitz ist nur eine der aktuellen Investitionen des VEW. Eines der weiteres Projekte ist das neue Wasserwerk, das auf dem Gelände des bisherigen im Eilenburger Ortsteil Wedelwitz entsteht. Dieses Vorhaben läuft bereits seit vergangenem Jahr. Die Brunnen und Pumpversorger sind fertig. Mit einem Baubeginn des neuen Gebäudes nebst Filtertechnik wird im Frühjahr 2017 gerechnet.

Von Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Im August wird der Deich an der Eilenburger Sydowstraße wie geplant mit Spundwänden stabilisiert. Dagegen verzögert sich der Neubau der Nordflanke Hainichen weiter. Schlimmer noch, für den nur 300 Meter langen Deich ist noch immer kein Baurecht in Sicht.

11.07.2016

Eilenburgs Katholiken und Protestanten rücken näher zusammen. Zumindest in den nächsten Wochen. Weil die Heimstatt der Katholiken, die Kirche in der Bernhardistraße, derzeit Baustelle ist, halten die Pfarrer Ulrich Schade und Michael Poschlod auf weiteres die Gottesdienste in der evangelischen Stadtkirche St. Nikolai ab. Immer sonnabends, 18 Uhr.

10.07.2016

Kurt Krause verfolgt seit einem halben Jahrhundert das Geschehen in Eilenburg – erst mit der Schmalfilmkamera, jetzt mit dem Fotoapparat. Angetan hat es dem Autodidakten und ehemaligem Lok-Führer vor allem die Bahn-Geschichte. Endlose Meter an Filmstreife und tausende Fotos hat der 78-Jährige archiviert.

11.07.2016
Anzeige