Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Nordsachsens Mühlensaison startet Anfang April an der Mühle in Löbnitz
Region Eilenburg Nordsachsens Mühlensaison startet Anfang April an der Mühle in Löbnitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 20.01.2018
An der Mühle Großwig findet am Pfingstmontag die Eröffnungsveranstaltung des Deutschen Mühlentages in Nordsachsen statt. Quelle: Eileen Jack
Anzeige
Nordsachsen

Zum 25. Mal öffnen in diesem Jahr am Pfingstmontag mehr als 20 historische Mühlen in der Region. Großwig nahe Torgau ist diesmal der Ort, an dem am 21. Mai die zentrale Eröffnungsveranstaltung des Deutschen Mühlentages für Nordsachsen stattfindet.  Für den Verein Mühlenregion Nordsachsen um Geschäftsführerin Andrea Heyn ein würdiger Ort für solch ein offizielles Ereignis.

Die Bockwindmühle gehört der Gemeinde Dreiheide, die das technische Denkmal 1999 von Familie Lobisch kaufte, um es vor dem drohenden Verfall zu retten. Organisatorisch werde das Ganze sicher eine Herausforderung, weil die Mühle direkt an der Bundesstraße 183 stehe und nicht viel Platz zum Parken vorhanden ist. Die Agrargenossenschaft stelle aber an diesem Tag ein Feld zur Verfügung. Bezeichnend für die Großwiger Mühle sei zudem, dass der Ort hinter dem Projekt stehe, auch die Feuerwehr und der Karnevalsverein bringen sich ein. Ein eigenes Mühlentheater-Stück, dargeboten von Einwohnern, soll voraussichtlich wiederbelebt werden, ebenso zeigt die Grundschule ein kleines Programm. Für den Mühlenverein ist das immer ein gutes Zeichen, dass solche Aktivitäten auch jüngere Leute animiert, sich einzubringen und für die Mühlen zu engagieren. 

Am Mühlentag zeigen Müllereigentümer und Mühlenfreunde der gesamten Region stolz ihre herausgeputzten Denkmale und beantworten interessierten Gästen alle Fragen rund um das alte Müllerhandwerk und das Müllerleben. „Dabei erkennt man durchaus Zusammenhänge, die auch in unserer heutigen Zeit noch Bestand haben“, sagt Andrea Heyn.

26 Mühlen sind im Verein

Vor den Toren des Leipziger Nordens gibt es noch zahlreiche Mühlenstandorte zu entdecken – 26 davon sind im Verein Mühlenregion Nordsachsen organisiert. Das Besondere der Region ist die Vielfalt der Mühlentypen. „Neben der Bockwindmühle, die am häufigsten vertreten ist, gibt es noch Turmwindmühlen, Paltrockwindmühlen, Wassermühlen, Motormühlen, je eine Holländerwindmühle, eine Göpelmühle und eine Schiffsmühle“, so Andrea Heyn.

Mühlensaison startet in Löbnitz

Wer sich eine Mühle mal etwas genauer ansehen möchte, hat dazu bereits ab April die Gelegenheit. An ausgewählten Standorten werden jeweils am ersten Wochenende der Monate April bis Oktober Führungen angeboten. Der Saisonauftakt erfolgt am 8. April an der Bockwindmühle Döbler in Löbnitz.

Viele Jahre konnte der Mühlenbesitzer Werner Döbler seine 1760 erbaute Bockwindmühle aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr öffnen. Im vergangenen Jahr fand sich eine kleine Gruppe engagierter Löbnitzer um Bodo Wohlschläger, die die Mühle zum Mühlentag für Besucher öffneten. Das stieß auf große Resonanz. Rund 1500 Gäste schauten sich die Bockwindmühle, die noch über eine Haferquetsche und einen Schrotgang verfügt, an. Mit Hilfe gesammelter Spenden konnten die Mühlenfreunde die Holzfassade der Mühle mit einem ersten Anstrich mit Holzschutzlasur vor dem weiteren Verfall retten.

Veranstaltungstermine, Angebote für Schülerprojekttage und Kindergeburtstage, Mühlenradwanderwege als Download und weitere Informationen finden Sie unter: www.Muehlen-Nordsachsen.de und unter Telefon 034208 78730.

Von Kathrin Kabelitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Grundschule Eilenburg-Ost will endlich auch einen richtigen Namen haben. Ebenso wie bisher die Grundschule Eilenburg-Berg ist sie bisher nur nach dem Stadtteil bezeichnet. Der Entwurf sei zwar bereits mit Eltern und Kindern abgestimmt, soll aber erst einmal in interner Sitzung des Stadtausschusses vorberaten werden.

20.01.2018

Am Tag nach Sturm Friederike hieß es für Feuerwehren, Verwaltungen und Privatleute, eine erste Schadensbilanz zu ziehen und aufzuräumen. Zu tun gab es genug – schließlich hatte während des Sturms am Donnerstag allein die Feuerwehr in Delitzsch rund 60 Einsätze absolviert, die Oschatzer Kameraden rückten 36 Mal aus, die Bad Dübener 35 Mal und die Eilenburger 34 Mal.

23.04.2018

Der Straßenbau im Mockrehnaer Ortsteil Strelln kommt nicht voran. Die Bürger haben dafür kein Verständnis mehr. Eine Anfrage beim Landratsamt hat jetzt etwa Klarheit zum Verfahrensstand, nicht aber zum Zeitplan erbracht.

19.01.2018
Anzeige