Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Pfarrer Eckehart Winde verlässt Eilenburg
Region Eilenburg Pfarrer Eckehart Winde verlässt Eilenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 22.01.2016
Pfarrer Eckehart Winde (38) wird Eilenburg demnächst verlassen. Quelle: Heike Liesaus
Anzeige
Eilenburg

Jetzt löst er sein Versprechen ein: Eckehart Winde, evangelischer Pfarrer der Martin-Rinckart-Gemeinde, verlässt Eilenburg. Damit kann nach den Querelen im Gemeindekirchenrat ein lang geforderter Schlussstrich gezogen werden. Winde, der im Februar 2012 seinen Dienst in der Stadt antrat, wird voraussichtlich noch im Frühjahr in die Harz-Stadt Blankenburg wechseln. „Aber zu Ostern bin ich auf alle Fälle noch da“, betont der 38-Jährige, denn er habe dazu schon einige Nachfragen gehabt. Der Umzug der mittlerweile vierköpfigen Familie und damit sein Dienstbeginn im Harz würden nur noch von der Klärung der Wohnungsfrage abhängen.

Für den gebürtigen Magdeburger Winde war die Pfarrstelle in Eilenburg keine einfache. Im Sommer 2014 kam es zum Zerwürfnis zwischen ihm und einem Großteil der Eilenburger Gemeinde. Vorwürfe hagelten, sie betrafen unter anderem Verfügbarkeit, Führungsqualitäten, die Fähigkeit, zu unterscheiden, wo Unterstützung nötig ist und wo nicht. Im Sommer war gar ein Versetzungsantrag gestellt worden, der allerdings aufgrund von Formalien nicht umsetzbar war. Das gipfelte darin, dass damals sechs von zehn Mitgliedern des Gemeindekirchenrats zurücktraten. Winde, der Theologie in Leipzig und Berkeley (Kalifornien) studierte, dann in Ilmenau und Wurzbach tätig war, verwahrte sich gegen die Vorwürfe, sah sich persönlich diskreditiert und eher als Stein des Anstoßes für Konflikte, die es ohnehin in der Gemeinde offenbar gegeben hatte. Aber er wollte sich durch seine Bewerbung andernorts, wie er damals bereits sagte, „aus dem Weg nehmen“.

„Man denkt ja bei Zerwürfnissen gern daran, dass irgendjemand Schuld hätte. In Eilenburg gibt es nach meinem Dafürhalten keine Schuld, die man irgendwie verteilen könnte. Die gegenseitigen Erwartungen sind aber so grundverschieden, dass ich eine mögliche Annäherung aneinander nicht sehen kann“, hatte Superintendent Mathias Imbusch im Interview vor einem Jahr zu den Vorgängen erklärt.

Mittlerweile hat sich das Verhältnis Pfarrer und Gemeinde etwas stabilisiert, ist auch der Posten des Kirchenratsvorsitzenden wieder mit Torsten Pötzsch besetzt: „Wir haben uns in der insgesamt schwierigen Situation zusammengerauft. Er steht nun zu seinem Wort.“ Auf volle Stärke ist der Gemeindekirchenrat aber noch nicht wieder angewachsen, aktuell wirken sechs Mitglieder mit.

Der Gemeinde stehen indes noch weitere Änderungen bevor: Spätestens ab 1. Januar 2017 werden die Pfarrstellen Bad Düben und Eilenburg auf jeweils eine Pfarrstelle reduziert. Dann gibt es also eine halbe Stelle für Bad Düben und Tiefensee sowie eine halbe für Eilenburg. Die neuen Strukturen waren angesichts des demografischen Wandels in der Kreissynode im November vorgestellt worden. Ob die beiden Stellen als eine ganze oder getrennt ausgeschrieben werden, steht noch nicht fest.

Wie kann sich die kirchliche Gemeinschaft in Eilenburg dieser Situation stellen? Auch das dürfte Thema der Gemeindeberatung werden, von der bereits vor einem Jahr die Rede war. Dabei wird von neutraler Seite analysiert, wo Konflikte liegen und was der Gemeinde wichtig ist, welches Leitbild sie sich selbst gibt und welche Kräfte dafür aufgebracht werden können. Der Gemeindekirchenrat hat mittlerweile den dazu nötigen Beschluss gefasst. „Wir stehen zurzeit in den Verhandlungen“, berichtet Superintendent Mathias Imbusch. Denn die Beratung werde von extra dafür ausgebildeten, aber ehrenamtlichen Kräften durchgeführt. Wann genau das Projekt startet, kann Imbusch noch nicht sagen. Er rechnet mit einem Termin nicht vor Pfingsten. Damit wird es nach Windes Weggang sein.

Von Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Konzert vorm Kaffee: Mit Fagott, Flöte und Horn gab das Bläserquintett des Leipziger Symphonieorchesters diesmal den Auftakt fürs erste Eilenburger Café International im neuen Jahr. Es war eine Premiere für alle.

18.01.2016

In Kabul geboren, Neustart in Deutschland, im Ruhrgebiet, Ziel erreicht in Eilenburg. So oder ähnlich könnte man die Geschichte von Suman Brara und Summit Makker umschreiben. Die beiden 32-jährigen Afghanen leben seit neun Jahren in Essen und waren jetzt in der Region rund um die Muldestadt unterwegs, um ihre praktische Prüfung als Triebwagenführer abzulegen.

17.01.2016

Die Radfahrausbildung für Grundschüler stand auf dem Spiel, weil sich die sächsische Polizei mit dem auslaufenden Schuljahr davon verabschieden wollte. In einem Ausschreibungsverfahren suchte sie nach einem Nachfolger, fand aber keinen. Jetzt macht sie es selbst weiter und arbeitet mit der Landesverkehrswacht Sachsen weiter zusammen.

19.01.2016
Anzeige