Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Krimineller versteckt sich in Wäscheberg in Pristäblich
Region Eilenburg Krimineller versteckt sich in Wäscheberg in Pristäblich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:45 12.04.2018
Die Polizei hat in Pristäblich einen per Haftbefehl gesuchten Mann dingfest gemacht. Quelle: dpa
Pristäblich

Einen zu einer Freiheitsstrafe von 13 Monaten verurteilten Mann (55) hatte eine 35-jährige Frau in ihrer Wohnung versteckt, um so den Zugriff durch Polizeibeamte zu verhindern. Doch ihre Rechnung ging nicht auf, denn die Gesetzeshüter kamen beiden dank des Einsatzes der Diensthundestaffel schnell auf die Schliche.

Der Mann hatte sich am Vormittag mit einem Hund in unmittelbarer Nähe eines Tatortes aufgehalten und den Anweisungen der Polizisten nicht Folge geleistet. Deshalb kontrollierten sie ihn und stellten fest, dass er per Haftbefehl gesucht wurde. Als sie ihn festnehmen wollten, konnte er flüchten.

Polizisten durchsuchten die Wohnung

Die Beamten forderten sofort einen Fährtenhund der Diensthundestaffel an. Der Vierbeiner nahm die Spur auf und die Hundeführerin sowie ihre Kollegen entdeckten ihn dann in einem Wohnhaus, in der Wohnung der Frau. Die mehrfachen lauten Aufforderungen, die Wohnungstür zu öffnen, ignorierte die Tatverdächtige vehement. Erst nach etwa einer Stunde wiederholten Versuchen war die 35-Jährige bereit, die Tür für die Gesetzeshüter zu öffnen.

Scheinbar befand sich der Mann nicht in der Wohnung und die Frau gab an, ihn nicht zu kennen. Doch die Beamten durchsuchten die Zimmer und fanden den Gesuchten schließlich unter einem Wäscheberg, den er sich als „Versteck“ gewählt hatte. Er wurde festgenommen und in die JVA Torgau gebracht, wo er seine Strafe absitzen muss. Die ihm kurzzeitig „Asyl“ gewährende 35-Jährige hat sich wegen Strafvereitelung und Verhinderung der Strafvollstreckung zu verantworten.

Von BS

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Taucher der Polizei haben in der Mulde bei Eilenburg Munition und Schreckschusswaffen entdeckt.

12.04.2018

Sollte die Marienstraße in Eilenburg wieder Einbahnstraße sein? Bei einer Umfrage der LVZ hat sich der Großteil dafür ausgesprochen. Doch die Rückkehr zu dieser Regelung ist gar nicht so einfach.

12.04.2018

Hilfe in Uganda ist einer der primären Ziele des Rotary Clubs Torgau-Oschatz Katharina von Bora. Dort ist ein Krankenhaus dringen auf eine zentrale Wasserversorgung angewiesen. Das Geld, welches beim Frühlingsball eingenommen wird, soll dieser Initiative zugute kommen.

15.04.2018