Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Polizei warnt vor Bescheiden
Region Eilenburg Polizei warnt vor Bescheiden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:29 17.07.2015
Anzeige
Eilenburg

" Jahrelang ignorierte sie also die bunten Kärtchen, die in ihrem Briefkasten landeten. Doch neulich kam ein Brief, der sah amtlich aus: Schriftformat und Erscheinungsbild alles wie vom Amt. „Bescheid über Gewinn-Zulassung" stand darüber. „Nach anwaltlicher Prüfung sei die persönliche Zulassungs- Nummer dem autorisierten Teilnehmerkreis einer Renten-Bonus- Zahlung durch die Info-Zentrale zugewiesen", so die Nachricht. „Da lag so eine gelbe Karte dabei, die man zurückschicken sollte.

Das habe ich gemacht", erzählt die Rentnerin. Immerhin ist in diesem Schreiben nicht allein von der zusätzlichen Renten-Zahlung die Rede, die sich nach der Zahl der Arbeitsjahre richtet. Das beigefügte Dokument sei außerdem sorgfältig aufzubewahren und vor dem Zugriff Dritter zu schützen. Die Warnung vor diesen Schreiben, die bereits am 24. April in der Kreiszeitung stand, hatte Lieselotte Petzold leider übersehen. „Aber später habe ich darüber nachgedacht: So ein Quatsch, die Rentenstelle müsste doch alle meine Angaben haben." Ihr wurde klar, dass sie nun doch eine Anmeldung zur Kaffeefahrt abgeschickt hatte. Aufgrund der hohen Summe werde der Betrag in Raten abgewickelt, wurden die Empfänger gelockt, die erste Rate solle bei einer Veranstaltung der Info-Zentrale ausgezahlt werden, für die weiteren Modalitäten stünden Mitarbeiter vor Ort bereit. Nach wenigen Tagen flatterte der Eilenburgerin die Bestätigung zum „Abwicklungstermin" am 4. Mai ins Haus. „Genehmigt", prangt ein riesiger Stempel am Ende.

Zwei Tage vorher kam eine Erinnerung in Rot: Eine Stornierung sei nicht mehr möglich. Schließlich sei das „Mittagsbuffet von 9,50 Euro pro Person vorab beim Restaurantleiter bezahlt. „Zusätzlich mussten wir eine Buspauschale von 15,00 Euro pro Person überweisen", hieß es da. Die Eilenburgerin aber hatte sich mit ihrer Tochter beraten. An der Fahrt wollte sie auf alle Fälle nicht teilnehmen. Die beiden gingen stattdessen ins Bürgerbüro im Rathaus, wollten dann bei der Polizei Anzeige erstatten. Aber so lang noch kein Schaden entstanden ist, liegt aber keine Straftat vor, erfuhren sie dort. Klaus Kabelitz, dem Leiter der Kriminalabteilung im Revier Eilenburg, kamen in den vergangenen Tagen mehrere solcher Fälle zur Kenntnis: „Wir hatten jetzt auch jemanden aus Taucha. Es geht also weiter. Doch dahinter steckt eine normale Verkaufsveranstaltung", so die Erkenntnisse des Kriminalisten.

Das Vorgehen, mit dem die älteren Menschen in die Irre geleitet werden, sei an der Grenze zur Illegalität, aber es überschreite diese Grenze nicht. Bundesweit werde aber vor dieser Firma gewarnt, wie berichtet, auch in Eilenburg. Doch den Initiatoren von vornherein das Handwerk zu legen, sei nach der aktuellen Lage bisher nicht möglich. Denn laut Buchstaben des Gesetzes lassen sie sich nichts zu Schulden kommen. Ein echtes Problem, dass auch den Polizeibeamten ärgert: „Da kann Ihnen jeder eine Rechnung über 99 Euro stellen." Gegen die Rechnung über die Stornierungszahlung sei deshalb sofort Widerspruch einzulegen. „Das geht formlos: Ihre Forderungen entbehren jeder Grundlage. Ich weise die Zahlung zurück." Auf keinen Fall sollten Kontodaten preisgegeben werden. Denn darum, so vermutet der Kriminalist, gehe es vor allem.

Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ab 1. Juli pachtet die Eilenburger Wohnungsbau- und Verwaltungsgesellschaft (EWV) den Marktplatz in der City, um ab diesem Tag den Wochenmarkt dreimal pro Woche zu betreiben.

05.05.2010

Auf dem Hof stand der gesamte Fuhrpark der Eilenburger Wehr in Reih und Glied. Nicht nur die Kinder zeigten großes Interesse an der Feuerwehrtechnik. Eines der Fahrzeuge mit der wohl größten Anziehungskraft war am Wochenende die Drehleiter vom Typ DLK 23/12 mit einer Ausfahrlänge von bis zu 30 Metern.

04.05.2010

Hohenprießnitz. Die Hohenprießnitzer feierten an der Heimatscheune ihr traditionelles Maibaumfest mit Tanz in den Wonnemonat. Dazu wurde zunächst mit vereinten männlichen Kräften der Maibaum gestellt.

03.05.2010
Anzeige