Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Radler-Herberge und Lauschberg: So soll Eilenburgs Schlossberg mal aussehen
Region Eilenburg Radler-Herberge und Lauschberg: So soll Eilenburgs Schlossberg mal aussehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:35 22.10.2015
Dieser Lageplan zeigt die Freiflächengestaltung auf dem Burgberg. Mit anthrazitfarbenen Platten soll der Grundriss des ehemaligen Schlosses nachempfunden werden. Mit ziegelrotem Kies wird der Umriss des früheren Bergfriedes künftig aufgefüllt. Rings um den bereits vorhandenen Ahornbaum wird mit hellem Naturstein gepflastert. Quelle: Grafik: LVZ/Patrick Moye; Plan: Giersdorf Architekten
Anzeige
Eilenburg

Bekanntlich haben Fachleute vom Landesamt für Archäologie in den vergangenen Monaten unterirdische Mauerbereiche des Schlossberges vermessen und dokumentiert. Mit anthrazitfarbenen Granitplatten soll der Schlossgrundriss in der Front der Herberge, entlang der Burgbergmauer sowie im Umfeld des neuen Zweckbaus, dessen Rohfassung gegenüber der Herberge bereits steht, nachempfunden werden. "Die Grabungsergebnisse brachten eine leichte Vergrößerung des grauen Plattenverlaufs fast bis an die Stelle heran, wo einst der zweite Bergfried stand", erläuterte Zimmermann Details der künftigen Freifläche. Der Turm stürzte in den 1970er Jahren ein. Die Mauern wurden abgetragen. Die Umrisse sollen nunmehr mit ziegelrotem Split dokumentiert werden. "Sollte künftig die Möglichkeit bestehen, hier noch einmal Hand anzulegen, erreichen wir damit einen leichteren Zugang zu den Fundamenten", erklärte die Fachfrau.

Mit der Form einer "dritten Dimension" begründete sie schließlich die Funktion der beleuchteten Pergola. Damit soll die frühere Schlossfront zusätzlich hervorgehoben werden. Um dem Besucher des neugestalteten Areals einmal diese optischen Intensionen zu erläutern - dafür werde sich im Bereich der geplanten Lauschberg-Kunstinstallation, die gestern Abend im Stadtausschuss ein Thema war, ebenfalls ein Weg finden. An der dafür vorgesehenen Stelle sahen übrigens frühere Planungen einen Brunnen vor. "Dafür haben die Grabungen aber keine Nachweise ergeben", so Petra Zimmermann.

Sie rechnet Ende des Monats, Anfang November mit dem Beginn der Ausschreibung für etwa zwei Drittel der Platzgestaltung rund um die Radlerherberge. Zirka 300 000 Euro nimmt der Bauherr, die Stadt, dank Fördermöglichkeiten dafür in die Hand. Weitere 200 000 Euro, um auch den anderen Teil, beispielsweise einen Kräutergarten, umsetzen zu können, seien beantragt. Ob es aus dem EU-Topf Unterstützung gibt, entscheide sich frühestens am Jahresende.

Auch Sitzmöbel auf der Freifläche überschreiten vorerst den Kostenplan. Ein Stück Mauer, das unweit des Zweckbaus mit Radgaragen ins Areal hineinragt, soll, genauso wie der Mauerzug dahinter, saniert werden und als Raumteiler dienen. "Das vordere Stück wollen wir etwas abtragen, um dort einen Sitzplatz zu schaffen", so Zimmermann. Auch die Lüftungsschächte vor der Herberge böten sich an, diese nicht mit Metall, sondern mit Holzelementen abzudecken, auf denen man verweilen kann.

Wie vom Stadtrat abgesegnet, mit Denkmalschützern und Archäologen abgestimmt, vollzieht sich das Projekt Radlerherberge samt Umfeldgestaltung im Wesentlichen wie geplant. Um eine Petition, die Anwohner mit über 500 Unterstützerunterschriften im Frühjahr anstrengten, ist es ebenfalls ruhig geworden. Moderne Architekturanteile (unter anderem Pergola und Zweckbau) hatten für Proteste gesorgt.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für das Verwaltungsgebäude des ehemaligen Eilenburger Chemiewerkes (ECW) gibt es immer mal wieder Interessenten – ernsthafte Projekte für die Nachnutzung des denkmalgeschützten Gebäudes an der Ziegelstraße gibt es aber nicht. "Es steht weiter zum Verkauf, ist ausgeschrieben", sagt Claudia Scholeck von der Stadtverwaltung.

22.10.2015

Tage voller Regen und Temperaturen zwischen null und fünf Grad Celsius haben den Boden unter den Füßen der Zuschauer zur alljährlichen Produktpräsentation des Feuerwerkers Uwe Winkler in Liemehna durchweicht.

19.10.2015

Mit einem lauten Platschen landete nach einem Salto der Springer im Wasser, die Jury hielt Zahlen hoch. Der Kinder-Sprungcontest in der Schwimmhalle Eilenburg lockte am Freitag viele kleine Hobbyspringer an. Insgesamt 40 Kinder nahmen daran teil.

16.10.2015
Anzeige