Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Ratskeller Eilenburg: Neuer Pächter startet im Februar
Region Eilenburg Ratskeller Eilenburg: Neuer Pächter startet im Februar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:05 19.05.2015
Dietmar Eulenstein will den Eilenburger Ratskeller im Februar wieder eröffnen. Quelle: Heike Liesaus

Dieser Tage fand er nun Zeit für nähere Details. Denn es ist keinesfalls so, dass sich der 58-Jährige, der mit seiner Frau Ute die Pizzaria Rustica an der Grenzstraße betreibt, in der Vorweihnachtszeit über Beschäftigungsmangel beklagt. Aber auch im Sommer war wenig Zeit, über den Ratskeller nachzudenken. Dabei hatte Eulenstein bereits zu Jahresanfang erste Gespräche mit dem Rathaus aufgenommen. Das wurde im Herbst fortgeführt. Aber mit einer Übernahme zum 1. November, die die Stadtverwaltung im Visier hatte, konnte er nicht dienen. "Das Zeitfenster war zu kurz", sagt Eulenstein.

Der Pachtvertrag gilt nun ab 1. Februar. Im Laufe des Monats soll Eröffnung sein. Genauer ist der Termin noch nicht festgelegt. Er will alles mit Augenmaß angehen und offenbar auch Hürden umgehen, die seinen Vorgängern vermutlich zusetzten und vor allem dann ein Angebot vorhalten, wenn erfahrungsgemäß die größere Nachfrage herrscht. Was ermöglicht, die eigenen Kräfte und die des Personals, das auch noch gesucht wird, effektiver einzusetzen. Das wirkt sich vor allem die Öffnungszeiten aus. Die Gäste sollen Dienstag bis Samstag ab 17.30 Uhr bis open end sowie am Sonntag von 11 bis 15 Uhr zum Mittagstisch willkommen sein. Montag ist als Ruhetag geplant. Für gebuchte Feierlichkeiten soll das Lokal jederzeit zur Verfügung stehen.

Eulenstein will den Ratskeller jedenfalls nicht etwa zur Pizzaria ausbauen. Dass er nicht nur italienisch kochen kann und will, habe er ja auch schon immer gezeigt, erzählt er und wie zum Beweis ist hinter ihm an der Tafel noch das Spezialmenü des Vortages zu lesen: sächsische Kartoffelsuppe, sowie Ochsenbäckchen mit Rotkraut. Und selbstverständlich habe er seit dem Martinstag schon einige Gänse zubereitet.

"Es soll Ratskeller bleiben, aber mit einem Beinamen wie 'Weinstuben mit mediterraner Küche' vielleicht", schwebt ihm vor. Er denke an wöchentlich, oder auch täglich wechselnde Gerichte. Frisch, saisonal, regional und kreativ. Keine feste und lange Karte, sondern jeweils zwei Suppen, vier bis fünf Vor- und ebenso viele Hauptspeisen. "Wir wollen Themenabende machen, zum Beispiel Fischtage." Der Ratskeller bietet dem Eilenburger, der ja auch schon Eules Rocknächte im Bürgerhaus organisierte und diverse Caterings ausrichtet, Platz für kreative Ideen: Weinseminare könnten hier ebenso stattfinden wie Lesungen, aber auch Musikveranstaltungen.

Das Rustica an der Grenzstraße hat gerade mal 20 Plätze und ist derzeit ständig für Weihnachtsfeiern gebucht. Aber von Februar bis 1. Juli werden die Eulensteins dort schließen, umbauen und sich ansonsten ausschließlich dem Ratskeller widmen. Im Lokal unter dem Rathaus sei zwar alles eingerichtet, aber es stünden bis zur Eröffnung auch noch einige Technik-Prüfungen und kleine Reparaturen an. Zudem sei eines klar: "Der Ratskeller geht nicht zu zweit." Wie das im Rustica noch möglich war. Er sucht also Personal, vor allem einen Koch und eine Restaurantfrau, die sich auf Weine versteht. Heike Liesaus

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 05.12.2013
lis

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein verlegtes Blatt Papier kann einen Oberbürgermeister schon mal kurz aus dem Rede-Konzept bringen. Doch Hubertus Wacker (parteilos) hatte den Faden schnell wieder gefunden.

19.05.2015

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_28662]Glaucha. "HQ-100-Schutz für Glaucha" - so nennt sich die Bürgerinitiative (BI) des in der Gemeinde Zschepplin von der Flutkatastrophe im Juni am schlimmsten betroffenen Dorfes seit ihrer jüngsten Mitgliederversammlung.

19.05.2015

Beim zweiten Anlauf hat es geklappt. Die Muldestadt hat am Montag die Heinzelmännchen im Pirnaer Tom-Pauls-Theater ins Rennen um einen Preis beim 10. Wettbewerb "Ab in die Mitte! Die Städte-Offensive Sachsen" geschickt (wir berichteten) - und mit ihrem Konzept Platz 2 belegt.

19.05.2015
Anzeige