Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg René Goldschmidt aus Eilenburg ist Aphasiker – und hilft anderen Betroffenen
Region Eilenburg René Goldschmidt aus Eilenburg ist Aphasiker – und hilft anderen Betroffenen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 19.05.2016
Dieser Ausweis, den René Goldschmidt hier zeigt, gehört zu den Hilfsmitteln für Aphasie-Patienten Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
Eilenburg/Bad Düben

Zur traditionellen Ehrung Ehrenamtlicher in Eilenburg mit dem Heinzelpreis gingen zwei Einladungen auch an René Goldschmidt vom Aphasiker-Zentrum Nordsachsen, das seinen Sitz in Bad Düben hat. „Ich konnte leider nicht dabei sein, weil ich im Urlaub war.“ Die Einladungen wurden im Verein also weitergereicht. Die Urkunde für den 44-jährigen Eilenburger in der Kategorie Soziales nahm Margit Schwarze entgegen. „Groß war deshalb die Überraschung“, so der Ausgezeichnete nach seiner Rückkehr, „als sie mir in der Eilenburger Selbsthilfegruppe nachträglich überreicht wurde.“

„Stellen Sie sich vor, Sie kommen ins Krankenzimmer und möchten mit ihrem Angehörigen reden. Aber sie erhalten keine verständliche Antwort, nur unverständliche Laute sind zu hören. Was ist passiert?“, erklärte Laudatorin Annett Krause von der Stadtverwaltung Symptome der Aphasie, die nach Schlaganfällen, Hirnschädigungen durch Unfälle, Tumore oder Hirnentzündungen auftreten können.

Aphasie bedeutet Sprachverlust, oftmals Halbseitenlähmung oder Teilerblindung, hat mit geistiger Behinderung aber nichts zu tun. Ein solches Schicksal ereilte René Goldschmidt im Alter von 27 Jahren. Doch der 2,02 Meter große Mann kämpfte, steht heute im wahrsten Wortsinn auf eigenen Füßen und gibt seit gut 15 Jahren als Mitbegründer, stellvertretender und nunmehr Vorsitzender des Aphasiker-Zentrums anderen Betroffenen ein Stück seiner wiedergewonnen Kraft weiter. Das Credo des Vereins mit 55 Mitgliedern lautet: Hilfe zur Selbsthilfe geben, Patienten auf dem Weg vom Behandelten zum Handelnden begleiten und damit deren Souveränität stärken, ihre soziale Integration fördern und das Umfeld aufklären. All das hilft, die Folgen zu lindern.

Auch Goldschmidts Lebensmut lag zunächst am Boden, gibt er unumwunden zu. Der zu 90 Prozent Schwerbehinderte, der sein Leben in Eilenburg in einer eigenen Wohnung meistert, hilft nunmehr anderen Betroffenen zurück ins Leben. Auch wenn ihn das viel Kraft kostet und seine Sprache „eher alltagstauglich“ sei, sagt ein bescheidener Fast-Mittvierziger, dessen Leistung, übrigens auch sprachlich, großen Respekt verdient.

Mittwochs, von 9 bis 15 Uhr, ist Goldschmidt als Ansprechpartner im Aphasie-Zentrum in Bad Düben vor Ort. Einmal im Monat leitet er dort die Selbsthilfegruppe „Junge Aphasiker“ sowie die Aphasie-Selbsthilfegruppe Eilenburg, die sich monatlich in der Begegnungsstätte der Volkssolidarität trifft. Bereits zum 15. Mal zog er maßgeblich mit die Fäden für den Tag der Aphasie. Vom Verein werden außerdem Vorträge, Bastelnachmittage, Ausflüge oder gesellige Treffen organisiert.

Dass all das jetzt mit einem öffentlichen Dankeschön gewürdigt wurde, freut René Goldschmidt sehr. „Das habe ich auch mit meinem Vati Gerd gefeiert und ihn zu einem Kaffee eingeladen.“ Denn von seinen Eltern, betont der Geehrte – die Mutter verlor er leider schon – habe er immer viel Unterstützung erfahren.

Von Karin Rieck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sophia aus Badrina, Alexander aus Gruna und Zoey aus Delitzsch, die drei Erstplatzierten der diesjährigen LVZ-Küken-Aktion, freuen sich mit ihren Eltern auf den Besuch im Leipziger Zoo. Am Donnerstag übergab LVZ-Regionalverlagsleiterin Kerstin Friedrich ihnen die Gutscheine für je eine Zooführung mit bis zu 15 Personen.

13.06.2016

Eilenburg macht in Luther. Schließlich ist 2017 Reformationsjubiläum. Und so wird zur Museumsnacht am 21. Mai die hochkarätige Ausstellung über den Reformator, der auch in der Muldestadt weilte, eröffnet. Dabei sind nicht allein Vortrag und Führung, sondern auch die „Faust Luthers“ zu erleben.

19.05.2016

Im Eilenburger Tierpark wurde ein kleines Märchen war. Ein flugunfähiger Storch, der hier sein Gnadenbrot bekommt, wurde dennoch von einer jungen Dame als Partner auserwählt. Die Folge dieser Liebe schlüpfte am Mittwoch.

19.05.2016
Anzeige