Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Rentiere sind neue Attraktion im Audenhainer Wildgehege
Region Eilenburg Rentiere sind neue Attraktion im Audenhainer Wildgehege
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 27.05.2017
Kuno Pötzsch an seinem Wildtiergehege in Audenhain. Dort sind jetzt Rentiere zu sehen. Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
Audenhain

Lasse, Lala und Ronja suchen Schutz vor der Sonne in der Holzhütte. „Wäre jetzt Sauwetter und Kälte, wären sie schon draußen“, sagt Kuno Pötzsch. Der Betreiber von Sachsens größtem Wildtiergehege hat die drei Rentiere, die aus einem Tierpark in Thüringen beziehungsweise aus Schweden stammen, seit Herbst. Mit Rentier-Moos aus Neuseeland und Pellets, die es im Tierpark-Bedarf zu kaufen gibt, lassen sich die drei schließlich doch ins Freie locken. Bis es soweit war, die in der Tundra und Taiga beheimatete Hirschart nach Nordsachsen zu holen, dauerte es einige Zeit. „Einfach zu halten sind die Tiere nicht“, verweist Pötzsch auf umfangreiche Recherchen zu Genehmigungen, zur Haltung und Ernährung. Neu sind auch die Fasane, für die Pötzsch mit seinen Mitarbeitern eine riesige Voliere gebaut hat. Blaue Ohrfasane leben jetzt hier genau so wie Elliot-Fasane, Silber-Fasane, Jagd-Fasane. Viele der Tiere stammen aus der Fasanerie Moritzburg, deren Betreiber im Februar aufgab, und aus Herzberg.

Unternehmen 1991 gegründet

Offiziell gegründet hat Kuno Pötzsch das Familienunternehmen am 1. April 1991. Die Entscheidung dafür hatte der ehemalige Lagerverwalter bei der früheren KIM, dem Kombinat industrielle Mast in Mockrehna, nebenberufliche Schafscherer und einstige Hobbyhalter von vier Damhirschen erst einige Monate zuvor getroffen. Hunderte Stück Dam-, Rot-, Muffel- und Schwarzwild gehören neben den Fasanen und Rentieren zum Bestand. Bald sollen auch Steinböcke Einzu halten: „Der Berg für die Tiere ist schon fertig.“

Der Bio-Betrieb mit eigenem Schlachthaus ist einer der ersten in Nordsachsen, dem die EG-Norm zuerkannt wurde. Neben der Schlachtung von Gatterwild ist damit auch der Ankauf und die Vermarktung von Jägerwild erlaubt.

Fotosafari am Pfingstsonntag

Wer sich einen Eindruck von Sachsens größten, privaten Wildfreigehege machen will, hat dazu am Pfingstsonntag bei der nächsten Fotosafari Gelegenheit. Mit einem alten Robur-Bus LO und einem Lkw Kraz geht es auf die 30 bis 45-minütige Tour, auf der die Besucher Damwild, Muffelwild, Rentiere, Wildschweine, Wildenten aus nächster Nähe zu sehen sind. Dabei kann von Wildwurst gekostet werden, die anschließend vielleicht zum Abstecher in den Hofladen verleitet. Für einen Besuch an anderen Tagen ist Kuno Pötzsch darüber hinaus unter 0177 4520744 erreichbar.

Von Kathrin Kabelitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Der Eilenburger Gunter Kahlo macht jetzt selbst Käse. Doch wie können regionale Produkte an den Mann oder die Frau gebracht werden, wenn ein kleiner Laden nicht ständig öffnen kann? Für dieses Problem hat er eine unkonventionelle Lösung gefunden: Ein SB-Kühlschrank vor der Tür samt Kasse des Vertrauens.

26.05.2017

Der Wildenhainer Heimatverein hat zehn Mitglieder und ist ständig auf Spurensuche zur Geschichte des Ortes. Am Sonntag öffneten sie den Heimatboden und gaben spannende Einblicke in die Dorfgeschichte.

23.05.2017

In Torgau wird am 27. Mai der Reformers Day gefeiert – und der hat für Besucher aus dem ganzen Landkreis einiges zu bieten. Wir sprachen darüber mit Beate Senftleben, Organisatorin des Reformers Day und Leiterin des evangelischen Jugendbildungsprojektes Torgau.

25.05.2017
Anzeige